RUANDA: 25 JAHRE HAFT FÜR ÄLTESTEN VÖLKERMORDANGEKLAGTEN – Génocide rwandais: le doyen des détenus du TPIR condamné à 25 ans de prison

Völkermord in Ruanda: der älteste Gefangene verurteilt zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt
Arusha (Tansania) (AFP) – 2010.07.01 09.06
Der Senior beim Internationale Strafgerichtshof für Ruanda (ICTR), Yussuf Munyakazi, 75, wurde verurteilt Mittwoch zu 25 Jahre im Gefängnis, nachdem er wegen Völkermord und Vernichtung verurteilt, sagte das Gericht in einer Erklärung erhalten Donnerstag.
Die vorsitzende Richterin Florence Rita Arrey von Kamerun hat gesagt, dass der ehemaligen Gutsbesitzer und Geschäftsmann war verantwortlich für den Tod von Rund 5.000 Tutsis, die Zuflucht gesucht hatten in katholischen Kirchen von Shangi und Mibilizi, beide aus der Diözese Cyangugu (Süd West Ruanda), am 29. und 30 April 1994, so die Erklärung.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Génocide rwandais: le doyen des détenus du TPIR condamné à 25 ans de prison
ARUSHA (Tanzanie) (AFP) – 01.07.2010 09:06
Le doyen des détenus du Tribunal pénal international pour le Rwanda (TPIR), Yussuf Munyakazi, 75 ans, a été condamné mercredi à 25 ans de prison après avoir été reconnu coupable de génocide et extermination, selon un communiqué du tribunal reçu jeudi.
La juge présidente camerounaise Florence Rita Arrey a déclaré que l’ancien propriétaire terrien reconverti dans les affaires était responsable de la mort d?environ 5.000 Tutsi qui avaient cherché refuge dans les églises catholiques de Shangi et Mibilizi, toutes deux du diocèse de Cyangugu (sud-ouest du Rwanda) les 29 et 30 avril 1994, indique le communiqué.

La chambre a considéré que M. Munyakazi était arrivé sur les lieux avec deux véhicules transportant des miliciens extrémistes hutu Interahamwe et qu’il avait dirigé les attaques contre ces réfugiés.
Ce père de 13 enfants de confession musulmane n’a cependant pas été condamné pour les massacres commis à l’église de Nyamasheke, l?accusation n?ayant pu prouver son implication au delà du doute raisonnable.
Selon l’agence de presse Hirondelle spécialisée dans l’activité du TPIR, l?avocat tanzanien de la défense Jwani Mwaikusa a annoncé qu’il ferait appel.
“Le vieux”, comme l’ont désigné de nombreux témoins, avait été arrêté en mai 2004 dans l’est de la République démocratique du Congo (RDC), où il se faisait passer passer pour un imam, sous le nom de Mzee Mandevu (littéralement, le “vieux barbu”, en langue swahili).
Le TPIR a pour mandat de rechercher et juger les principaux responsables présumés du génocide de 1994 qui a fait, selon l’ONU, près de 800.000 tués, essentiellement des tutsi.
© 2010 AFP

Yussuf Munyakazi, devant Tribunal pénal international pour le Rwanda à Arusha
Foto (c) AFP: Ehemaligen ruandischen Händler, Yussuf Munyakazi, vor dem Internationalen Strafgerichtshof für Ruanda in Arusha, 12. Mai 2004
L’ancien commerçant rwandais, Yussuf Munyakazi, devant Tribunal pénal international pour le Rwanda à Arusha, le 12 mai 2004

Völkermord in Ruanda: der älteste Gefangene verurteilt zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt
Arusha (Tansania) (AFP) – 2010.07.01 09.06
Der Senior beim Internationale Strafgerichtshof für Ruanda (ICTR), Yussuf Munyakazi, 75, wurde verurteilt Mittwoch zu 25 Jahre im Gefängnis, nachdem er wegen Völkermord und Vernichtung verurteilt, sagte das Gericht in einer Erklärung erhalten Donnerstag.
Die vorsitzende Richterin Florence Rita Arrey von Kamerun hat gesagt, dass der ehemaligen Gutsbesitzer und Geschäftsmann war verantwortlich für den Tod von Rund 5.000 Tutsis, die Zuflucht gesucht hatten in katholischen Kirchen von Shangi und Mibilizi, beide aus der Diözese Cyangugu (Süd West Ruanda), am 29. und 30 April 1994, so die Erklärung.

Die Kammer stellte fest, dass Herr Munyakazi war auf die Szene mit zwei Fahrzeugen der extremistischen Hutu-Miliz Interahamwe eingetroffen und hatte die Angriffe gegen die Flüchtlinge geleitet.
Der Vater von 13 Kindern des muslimischen Glaubens ist nicht der Massaker begangen in der Nyamasheke Kirche verurteilt worden, weil die Staatsanwaltschaft nicht konnte seine Beteiligung zweifelsfrei beweisen.
Laut Nachrichtenagentur Hirondelle, spezialisiert auf die Arbeit des ICTR, der Tansanischen Verteidiger Jwan Mwaikusa erklärte, er werde Rechtsmittel einlegen.
Der “Alte”, wie zahlreiche Zeugen ihn identifiziert haben, wurde Mai 2004 im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRC) verhaftet, wo er sich für ein Imam namens Mzee Mandevu (wörtlich: die “alten bärtigen Mannes” in Suahelisprache) ausgab.
Der ICTR hat den Auftrag zur Ermittlung und Verfolgung von Schlüssel-Verdächtigen vom Völkermord von 1994, laut Un mit bis zu 800.000 getötet, zumeist Tutsi.
© 2010 AFP

Leave a Reply