RUANDA: KIGALI WIRD DAS SINGAPUR von AFRIKA – Rwanda: métamorphose progressive de Kigali en Singapour de l’Afrique

Ruanda: Kigalis allmähliche Verwandlung in das Singapur von Afrika
Kigali (AFP) – 2010.08.24 08.45
Kigali ändert sich allmählich, mit dem Ehrgeiz, das Singapur von Afrika zu werden, mit seinen schimmernden Bürogebäuden und dem pulsierenden Nachtleben, fern des Bildes einer schlafenden Stadt, wo alles um 21.00 Uhr geschlossen wurde .
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Rwanda: métamorphose progressive de Kigali en Singapour de l’Afrique
KIGALI (AFP) – 24.08.2010 08:45
Kigali se métamorphose progressivement, avec l’ambition de devenir la Singapour de l’Afrique, dotée d’immeubles de bureaux rutilants et à la vie nocturne animée, loin de l’image d’une capitale endormie où tout était fermé à partir de 21H00.

Une route en construction le 11 août 2010 à KigaliFoto (c) AFP: Eine Straße im Bau 11. August 2010 in Kigali

Il y a dix ans, commander un café dans la capitale rwandaise signifiait voir arriver un café soluble de la pire espèce, avec du lait en poudre. Maintenant, le consommateur a le choix entre expresso, moka, macchiato et autres “latte”, agrémentés de mousse de lait.
“Kigali est l’une des villes à la croissance la plus rapide en Afrique et nous sommes déterminés à veiller à ce que son essor soit très bien maîtrisé”, déclare à l’AFP la maire de la capitale Aisa Kirabo Kacyira, évoquant l’ambitieux plan “Vision 2020”.
Le cabinet OZ Architecture qui a son siège au Colorado, a établi un plan d’urbanisme sur 50 ans avec un nouvel aéroport international et des quartiers dédiés à des activités spécifiques, shopping, bureaux, technologies, soins médicaux…
“Ils essaient de ré-inventer le pays, de faire du Rwanda le pays africain le plus en pointe en matière de développement durable, de hautes technologies et d’équipements numériques, un peu à l’image de ce qu’est devenu Singapour” en Asie du Sud-Est, explique Carl Worthington d’OZ Architecture, dans le magazine Metropolis.
Mme Kirabo Kacyira souhaite que sa ville devienne “aussi belle” et soucieuse de développement durable qu’actuellement, même si sa population d’un million d’habitants est en passe de doubler. Elle veut aussi une ville “qui ait une âme, une vie” avec des activités sportives et récréatives.
Des grues géantes s’activent à la construction –par la Chine– d’un palais des congrès, qui comprendra 300 chambres d’hôtel haut de gamme et des aménagements pour accueillir plus de 2.000 délégués.
“L’objectif est de passer d’une capacité de 700 chambres à 4.800 chambres de cette catégorie fin 2010”, dans l’ensemble du pays, affirme Vivian Kayitesi, du Conseil du développement du Rwanda (RDB), l’organisme de promotion des investissements.
“Nous avons fait beaucoup de progrès”, commente Patrick Sebatigita, directeur d’une société d’ingéniérie. “A ce rythme, nous n’allons peut-être pas rattraper Singapour dans les dix prochaines années mais dans la sous-région, nous allons définitivement progresser”, tempère-t-il.
Quatre lois ont été votées en 2009 pour favoriser la création d’entreprises et d’emplois et l’accès au crédit, souligne RDB. Le délai pour obtenir un permis de construire a ainsi été considérablement réduit, l’offre de logements modernes étant trop limitée.
Le pays tente aussi de développer le secteur des hautes technologies, affirme Leon Orsmond, patron d’Osmosis, une société de marketing, qui relève que le traumatisme vécu lors du génocide des Tutsi en 1994 a agi comme un “catalyseur”, incitant les Rwandais à passer “d’une société agraire à une société de la connaissance”.
“A cause de 1994, ils ont dû rattraper leur retard, faire un bond en avant”, dit-il. Il y a seize ans, 800.000 personnes ont été tuées en trois mois, au cours du génocide.
Kigali se soucie enfin d’environnement et a déjà banni les sacs plastique. La zone industrielle de Gikondo doit redevenir une zone humide et un nouveau parc industriel devrait être achevé d’ici la fin de l’année.
Les autorités assurent que dans ce processus de développement, les petits salaires ne seront pas oubliés. Gérard Kayumba, exproprié à cause de l’édification du palais des congrès, ne se plaint pas. Avec les indemnisations et ses économies, il a construit quatre appartements dans le quartier des ambassades et espère en tirer des loyers conséquents.
Mais Martin Nzabirinda, également exproprié du centre, affirme n’avoir obtenu que la moitié du prix qu’il escomptait pour sa maison et a été relogé à 15 km de là, dans un quartier peu entretenu. “Je vends des vêtements dans la rue. Le problème, quand j’arrive en ville, est que je suis si poussiéreux que la police me renvoie hors des limites de la cité”.
© 2010 AFP

Ruanda: Kigalis allmähliche Verwandlung in das Singapur von Afrika
Kigali (AFP) – 2010.08.24 08.45
Kigali ändert sich allmählich, mit dem Ehrgeiz, das Singapur von Afrika zu werden, mit seinen schimmernden Bürogebäuden und dem pulsierenden Nachtleben, fern des Bildes einer schlafenden Stadt, wo alles um 21.00 Uhr geschlossen wurde .
Vor zehn Jahren, die Bestellung eines Kaffees in der ruandischen Hauptstadt bedeutete zu sehen einen löslichen Kaffee der schlimmsten Art, mit Milchpulver. Nun hat der Verbraucher die Wahl des Espresso, Mokka, Macchiato und andere “Latte”, verziert mit Milchschaum.
“Kigali ist eine der am schnellsten wachsenden Städte in Afrika, und wir wollen gewährleisten, dass sein Aufstieg sehr gut kontrolliert wird” begangen, sagte gegenüber AFP die Bürgermeisterin der Hauptstadt Aisa Kirabo Kaci, bezogen auf den ehrgeizigen Plan “Vision 2020”.
Das OZ Architekturbüro mit Sitz in Colorado hat einen Entwicklungsplan für 50 Jahre etabliert, mit einem neuen internationalen Flughafen und der Stadt gewidmet spezifische Aktivitäten, Einkaufsmöglichkeiten, Büros, Technologie, Gesundheitswesen …
“Wir versuchen, das Land zu dem modernsten afrikanischen Land neu zu erfinden, im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung, Spitzentechnologie und digitale Geräte, ein kleines Bild von dem, was passierte in Singapur” in Südostasien, sagte Carl Worthington, Oz Architektur, in Metropolis Magazin.
Ms. Kaci Kirabo will ihre Stadt ” so nett” werden lassen und so bemüht um eine nachhaltige Entwicklung wie zurzeit, obwohl seine Bevölkerung von einer Million Einwohnern wird sich verdoppeln. Es ist auch eine Stadt, “die eine Seele, ein Leben” mit Sport-und Freizeitaktivitäten hat.
Die riesigen Kräne bauen Gebäude – von China – ein Kongresszentrum, zu der 300 Hotelzimmer und gehobene Ausstattung gehören wird mit für über 2.000 Personen Platz.
“Das Ziel ist, von einer Kapazität von 700 Zimmern auf 4.800 Zimmer in dieser Kategorie zu verschieben, bis Ende 2010 im ganzen Land”, sagte Vivian Kayitesi vom Rwanda Development Board (RDB), der Werbe-Agentur für Investitionen.
“Wir haben große Fortschritte gemacht”, sagt Patrick Sebatigita, Director of Engineering-Unternehmen. “Bei diesem Tempo werden wir vielleicht nicht überholen Singapur in den nächsten zehn Jahren, aber in der Sub-Region, wir werden uns definitiv nach vorne bewegen”, er moderiert.
Vier Gesetze im Jahr 2009 verabschiedet wurden, um Unternehmertum und Beschäftigung und Zugang zu Krediten zu fördern, sagte RDB. Die Frist für die Erteilung einer Baugenehmigung wurde erheblich reduziert, denn die Verfügbarkeit von modernen Gehäuse war zu begrenzt.
Das Land bemüht sich zudem, um High-Tech-Sektor zu entwickeln, sagt Leon Orsmond, Chef der Osmosis, eine Marketing-Firma, die sagt, das Trauma vom Völkermord an Tutsi im Jahre 1994 habe als “Katalysator” gewirkt, woraufhin Ruanda geht über “von einer Agrargesellschaft zu einer wissensbasierten Gesellschaft”.
“Weil von 1994 hatten sie ihren Rückstand aufzuholen, nehmen sie einen Sprung nach vorn”, sagte er. Vor 16 Jahren waren 800.000 Menschen in drei Monaten getötet, während des Völkermordes.
Kigali respektiert endlich die Umwelt und hat bereits Plastiktüten verboten. Das Industriegebiet von Gikondo soll wieder ein Feuchtgebiet werden und ein neues Gewerbegebiet sollte bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.
Die Behörden versichern, dass im Prozess der Entwicklung die kleinen Gehälter nicht in Vergessenheit geraten. Gerard Kayumba, enteignet wegen des Baus des Convention Center, sich nicht beschweren. Mit der Kompensation und Ersparnissen baute er vier Wohnungen im Botschaftsviertel und hofft auf erhebliche Mieten.
Aber Martin Nzabirinda, auch enteignet, sagt, er habe nur die Hälfte des Preises rehalten, den er erwartete für sein Haus und verlegt wurde 15 km entfernt, in eine schlecht unterhaltene Nachbarschaft. “Ich verkaufe Kleider auf der Straße. Das Problem, wenn ich in der Stadt ankomme, ist, dass ich so staubig bin, dass die Polizei mich nach außerhalb der Stadtgrenzen schickt”.
© 2010 AFP

Leave a Reply