RUANDA/ TANSANIA: 30 JAHRE HAFT wg MASSAKER IN KIRCHE – Rwanda: 30 ans de prison pour le massacre de 2.000 Tutsi dans une église

Ruanda: 30 Jahre im Gefängnis für das Massaker von 2.000 Tutsis in einer Kirche
Arusha (Tansania) (AFP) – 11.01.2010 24:26
Der ruandische Hutu und Geschäftsmann Gaspard Kanyarukiga wurde als zweite Person durch den Internationalen Strafgerichtshof für Ruanda (ICTR) für das Massaker in der Kirche in Nyange (im Westen) Mitte April 1994 verurteilt, am Montag, zu 30 Jahren Freiheitsstrafe.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Rwanda: 30 ans de prison pour le massacre de 2.000 Tutsi dans une église
ARUSHA (Tanzanie) (AFP) – 01.11.2010 12:26
L?homme d?affaires hutu rwandais Gaspard Kanyarukiga, deuxième personne jugée par le Tribunal pénal international pour le Rwanda (TPIR) pour le massacre de l?église de Nyange (ouest) mi-avril 1994, a été condamné lundi à 30 ans de réclusion.
La paroisse catholique de Nyange est située dans l’ancienne commune rwandaise de Kivumu, ancienne préfecture de Kibuye, l’une des régions où se concentrait le plus grand nombre de Tutsi en 1994.
“La chambre condamne Gaspard Kanyarukiga à une peine unique de 30 ans d?emprisonnement”, a déclaré la présidente Taghrid Hikmet au terme de la lecture d?un résumé du jugement en anglais.
L’église de Nyange fut rasée par un bulldozer dans la journée du 16 avril 1994, à l?instigation, selon le jugement, de Kanyarukiga et d?autres notables de Nyange, parmi lesquels le vicaire de la paroisse, Athanase Seromba, condamné à la perpétuité et l?ex-maire de Kivumu, Grégoire Ndahimana, en procès au TPIR.
Selon les conclusions de la chambre, Kanyarukiga a déclaré, lors d?une réunion dans la matinée du 16 avril 1994, que l?église où s?étaient réfugiés près de 2.000 Tutsis devait être démolie et qu?il se chargerait d?en construire une autre.
Il savait bien que la destruction de l?édifice entraînerait la mort des personnes qui s?y trouvaient, ont indiqué les juges, le reconnaissant ainsi coupable de “génocide” et “extermination”.
“La chambre estime, au-delà de tout doute raisonnable, que l’accusé et d’autres ont planifié la destruction de l’église de Nyange et le massacre de ceux qui se trouvaient à l’intérieur”, indique le jugement.
Pour sa défense, l?homme d?affaires avait présenté un alibi, affirmant qu?il ne se trouvait pas à Nyange au cours de la période du 12 au 16 avril 1994.
“La preuve d’alibi de la défense n’est pas crédible”, a tranché la chambre après avoir constaté que la plupart des témoins de cet alibi avaient des raisons de déposer en faveur de l’accusé.
Le TPIR, basé à Arusha dans le nord de la Tanzanie, est chargé de juger les principaux responsables présumés du génocide de 1994 au Rwanda, qui a fait, selon l’ONU, près de 800.000 tués, essentiellement d’ethnie tutsi.
© 2010 AFP

L?homme d?affaires hutu rwandais Gaspard Kanyarukiga, le 22 juillet 2004 au Tribunal international pour le Rwanda, à Arusha

Gaspard Kanyarukiga, le 22 juillet 2004 au Tribunal international pour le Rwanda, à ArushaFoto (c) AFP: Gaspard Kanyarukiga, 22. Juli 2004 auf dem Internationalen Strafgerichtshof für Ruanda in Arusha

Ruanda: 30 Jahre im Gefängnis für das Massaker von 2.000 Tutsis in einer Kirche
Arusha (Tansania) (AFP) – 11.01.2010 24:26
Der ruandische Hutu und Geschäftsmann Gaspard Kanyarukiga wurde als zweite Person durch den Internationalen Strafgerichtshof für Ruanda (ICTR) für das Massaker in der Kirche in Nyange (im Westen) Mitte April 1994 verurteilt, am Montag, zu 30 Jahren Freiheitsstrafe.
Die katholische Pfarrgemeinde Nyange ist in der ehemaligen ruandischen Gemeinde Kivumu in der ehemaligen Kibuye Präfektur, einer der Bereiche, in denen die größte Zahl von Tutsi im Jahr 1994 sich konzentrierte.
“Die Kammer verurteilt Gaspard Kanyarukiga auf einen einzigen Satz von 30 Jahren Haft”, sagte Präsident Taghrid Hikmet nach dem Prozess in eine Zusammenfassung dieses Falls in englischer Sprache.
Die Kirche von Nyange war von einem Bulldozer am 16. April 1994 dem Erdboden gleichgemacht, unter Anstiftung des Kanyarukiga und anderer Honoratioren aus Nyange , darunter der Pfarrer des Kirchspiels, Seromba, verurteilt zu lebenslang und der ehemalige Bürgermeister von Kivumu, Ndahimana, vor Gericht am ICTR.
Nach den Feststellungen des Gerichts sagte Kanyarukiga, während Ein Treffen am Morgen des 16. April 1994, dass die Kirche, wo waren etwa 2000 Tutsi-Flüchtlinge, abgerissen werden müsse und dass er eine neue bauen würde.
Er wusste, dass die Zerstörung vom Gebäude würde den Tod der Flüchtlinge bedeuten, sagte der Richter, erkennt ihn als schuldig “Völkermord” und “Vernichtung”.
“Die Kammer ist überzeugt, zweifelsfrei, dass der Angeklagte und andere planten die Zerstörung der Kirche und das Massaker von denen, die drinnen waren,” der Studie.
In seiner Verteidigung, der Angeklagte hatte ein Alibi präsentiert, sagen Er war nicht in Nyange in der Zeit vom 12. bis 16. April 1994.
“Die Beweise für ein Alibi seitens Verteidigung sind nicht glaubwürdig”, urteilte die Kammer, nachdem sie festgestellt, dass die meisten Alibizeugen Grund hatten, in Fürsprache des Angeklagten auszusagen.
Der ICTR, in Arusha im Norden Tansanias basiert um die wichtigsten Verdächtigen des Völkermordes in Ruanda 1994 zu verfolgen
© 2010 AFP

Leave a Reply