RUANDA: USA SANKTIONIEREN WEGEN KINDERSOLDATEN IM KONGO – Enfants soldats: Washington annonce des sanctions contre le Rwanda

Kindersoldaten : Washington kündigt Sanktionen gegen Ruanda an
Washington (AFP) – 03.10.2013 14.52
Die Vereinigten Staaten haben am Donnerstag angekündigt, dass sie Sanktionen gegen Ruanda verhängt haben aufgrund von Fällen der Rekrutierung von Kindersoldaten in Verbindung mit der Rebellenbewegung M23 in der Demokratischen Republik Kongo, deren Unterstützung Kigali beschuldigt wird.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> KEYWORD M23 in AFRIKANEWSARCHIV
=> KEYWORD KINDERSOLDATEN – ENFANTS SOLDATS in AFRIKANEWSARCHIV

Enfants soldats: Washington annonce des sanctions contre le Rwanda
Washington (AFP) – 03.10.2013 14:52

Les Etats-Unis ont annoncé jeudi qu’ils avaient pris des sanctions contre le Rwanda pour des cas de recrutement d’enfants soldats liés à la rébellion du M23 en République démocratique du Congo que Kigali est accusé de soutenir.

Un soldat du M23 dans le village de Kimbuba, en RDC, le 25 juillet 2013
Ein Soldat der M23 im Dorf Kimbuba, DRC, am 25. Juli 2013
Un soldat du M23 dans le village de Kimbuba, en RDC, le 25 juillet 2013
afp.com – Junior D. Kannah

“Nous venons d’annoncer une loi sur la protection des enfants soldats. Des pays, parmi lesquels le Rwanda, font l’objet de sanctions sous le régime de cette loi”, a indiqué lors d’un point de presse sur internet la nouvelle secrétaire d’Etat adjointe pour l’Afrique, Linda Thomas-Greenfield.
La plus haute responsable du département d’Etat pour l’Afrique n’a ni précisé de quand datait cette loi, ni quelles étaient les sanctions prises contre Kigali.
“Notre objectif est de travailler avec les pays cités (dans cette loi) pour s’assurer que toute implication dans des cas d’enfants soldats ou dans des recrutements d’enfants soldats cesse. Cette affaire était liée au M23 et nous continuerons d’en discuter avec le gouvernement rwandais”, a dit Mme Thomas-Greenfield.
La rébellion Mouvement du 23 mars (M23) est active dans l’est de la RDC. Le M23 est essentiellement composé d’ex-rebelles tutsi congolais qui avaient été intégrés à l’armée de RDC en 2009 à la signature d’un accord de paix. Ils se sont mutinés en avril 2012, estimant que les termes de l’accord n’avaient jamais été pleinement respectés. L’ONU accuse régulièrement le Rwanda et l’Ouganda de soutenir le M23, ce que les deux pays ont toujours démenti.
Des négociations de paix se tiennent depuis des mois à Kampala.
Après avoir longtemps été l’allié du régime du président rwandais Paul Kagame, Washington a haussé le ton depuis juillet 2012 en exhortant Kigali à cesser de soutenir les rebelles du M23.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Kindersoldaten : Washington kündigt Sanktionen gegen Ruanda an
Washington (AFP) – 03.10.2013 14.52
Die Vereinigten Staaten haben am Donnerstag angekündigt, dass sie Sanktionen gegen Ruanda verhängt haben aufgrund von Fällen der Rekrutierung von Kindersoldaten in Verbindung mit der Rebellenbewegung M23 in der Demokratischen Republik Kongo, deren Unterstützung Kigali beschuldigt wird.
“Wir haben gerade ein Gesetz bekanntgegeben über den Schutz von Kindersoldaten. Einige Länder, darunter Ruanda, fallen unter dieses Gesetz und sind Gegenstand von Sanktionen”, sagte auf einer Internet-Pressekonferenz die neue Abteilungsleiterin für Afrika, Linda Thomas-Greenfield.
Die höchste Beamtin des Außenministeriums für Afrika gab nicht an, von wann dieses Gesetz stammt oder welche Sanktionen gegen Kigali verhängt wurden.
“Unser Ziel ist es, mit den (in diesem Gesetz) genannten Ländern zu arbeiten, um sicherzustellen, dass jede Beteiligung an Fällen von Kindersoldaten oder an der Rekrutierung von Kindersoldaten endet. Dieser Fall trat in Verbindung mit der M23 auf, und wir werden auch weiterhin darüber mit der ruandischen Regierung diskutieren”, sagte Frau Thomas-Greenfield .
Die Rebellenbewegung 23. März (M23) ist im Osten der Demokratischen Republik Kongo aktiv. Die M23 besteht im wesentlichen aus ehemaligen kongolesischen Tutsi-Rebellen, die bei der Unterzeichnung eines Friedensabkommens im Jahr 2009 in die Armee der DRK integriert worden waren. Sie meuterten im April 2012 in der Meinung, dass die Bedingungen des Abkommens nie vollständig umgesetzt wurden. Die UN beschuldigen regelmäßig Ruanda und Uganda der Unterstützung der M23, was die beiden Länder immer dementiert haben.
Friedensgespräche finden seit Monaten in Kampala statt.
Nachdem es lange Verbündeter des Regimes von Präsident Paul Kagame war, verschärfte Washington den Ton seit Juli 2012 und drängte Kigali, die Rebellen der M23 nicht mehr zu unterstützen.
© 2013 AFP

Leave a Reply