RUANDA: USA, NL, DEUTSCHLAND, GB u.a. STOPPEN HILFE wg KONGO-REBELLEN M23 – Les Etats-Unis, Allemagne, Angleterre, Pays Bas suspendent leur aides au Rwanda, qui conteste

1. Die Vereinigten Staaten haben militärische Hilfe für Ruanda ausgesetzt, welches protestiert
WASHINGTON (AFP) – 2012.07.22 14.38 Uhr
Die Vereinigten Staaten haben beschlossen, militärische Hilfe für Ruanda auszusetzen, wegen der ruansischen Unterstützung eines bewaffneten Aufstandes in der Demokratischen Republik Kongo, sagte am Sonntag eine offizielle US-Quelle.
2. Rebellion in der Demokratischen Republik Kongo: die Niederlande setzen einen Teil ihrer Hilfe für Ruanda aus
DEN HAAG (AFP) – 27/07/2012 24:00
Die Niederlande haben einen Teil ihrer Entwicklungshilfe für Ruanda suspendiert, etwa 5.000.000 $, aufgrund von Kigali’s Unterstützung des Aufstandes im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRK), sagte am Freitag das Auswärtige Amt.
3. Niebel setzt Budgethilfe für Ruanda aus
Deutsche Welle Afrika Datum 28.07.2012
Wegen der Rolle Kigalis in dem Konflikt im Kongo hat auch Deutschland Millionenhilfen für Ruanda ausgesetzt. Im Ostkongo sind immer mehr Menschen auf der Flucht. Die Berichte über Menschenrechtsverletzungen häufen sich.
4. DR Kongo: Die Anwesenheit von ruandischen Soldaten im Osten ist ein “offenes Geheimnis”, sagte Kabila
KINSHASA (AFP) – 29/07/2012 09.35 Uhr
Die Anwesenheit der ruandischen Streitkräfte im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRC) ist ein “offenes Geheimnis”, sagte am Samstag Abend Präsident Joseph Kabila in einem Interview im staatlichen Fernsehen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM VIDEO

=> MORE: M23 MEUTEREI – MUTINERIE CONGO

=> S.A. – V.A. : DR KONGO: KRIEG IM OSTEN – KIGALI WILL REBELLENGENERAL NTAGANDA VOR GERICHT – RD Congo: combats au Kivu – Kinshasa se prépare à juger le général Ntaganda

1er ARTICLE SUR QUATRE: Les Etats-Unis suspendent leur aide militaire au Rwanda, qui conteste
WASHINGTON (AFP) – 22.07.2012 14:38
Les Etats-Unis ont décidé de suspendre leur aide militaire au Rwanda en raison du soutien de ce pays africain à un soulèvement armé dans la République Démocratique du Congo RDC) voisine, a-t-on appris dimanche de source officielle américaine.

Des rebelles du M23 en juin 2012 au Nord Kivu
Rebellen der Bewegung M23 In Nord-Kivu, DR Kongo
Des rebelles du M23 en juin 2012 au Nord Kivu
Foto (c) AFP/Archives – by Melanie Gouby

Une porte-parole du Département d’Etat, Darby Holladay, a déclaré dans un communiqué envoyé par mail à l’AFP que son ministère “avait décidé qu’il ne pouvait plus continuer à fournir le financement approprié pour l’aide militaire (au Rwanda) durant l’année fiscale actuelle”.
Ces fonds, d’un montant de 200.000 dollars (164.000 euros) étaient destinés à financer une académie militaire rwandaise pour des officiers non gradés, a précisé la porte-parole. Ils vont désormais être réaffectés sur un autre pays qu’elle n’a pas nommé.
“Le gouvernement des Etats-Unis est gravement préoccupé par les preuves selon lesquelles le Rwanda est impliqué dans la fourniture d’un soutien aux rebelles congolais, dont le M23″, a ajouté Mme Holladay.
La porte-parole du Département d’Etat a par ailleurs indiqué que les Etats-Unis ont agi activement aux plus hauts niveaux pour demander au Rwanda de cesser son soutien au M23”, qui, selon elle, “menace de déstabiliser la région”.
Des rapports de l’ONG Human Rights Watch (HRW) puis d’experts de l’ONU ont ensuite confirmé que le M23 avait reçu une “aide directe” (armes, munitions, recrues…) de la part de hauts responsables rwandais, dont le ministre de la Défense, le général James Kabarebe, et le chef d’état-major des armées, le général Charles Kayonga.
Kigali a toujours démenti tout soutien aux mutins.
Le M23 est formé principalement d’ex-combattants de la rébellion tutsi congolaise du Congrès national pour la défense du peuple (CNDP), intégrés dans l’armée congolaise dans le cadre d’un accord de paix avec Kinshasa le 23 mars 2009, dont ils réclament la pleine application. Le CNDP était soutenu par le Rwanda.
Les mutins s’opposent depuis mai à l’armée congolaise dans l’est du Nord-Kivu où ils ont leurs bases dans le parc national des Virunga, frontalier avec le Rwanda et l’Ouganda. Ils ont récemment pris plusieurs villes de la province près de ces bases.
Le Rwanda a contesté dimanche la décision des Etats-Unis, affirmant qu’elle reposait sur de “mauvaises informations “.
“Bien que nous respections les droits des partenaires qui participent à notre développement, nous disons clairement à nos amis de Washington et d’ailleurs que cette décision repose sur de mauvaises informations et est factuellement fausse”, a affirmé à l’AFP la ministre des Affaires étrangères Louise Mushikiwabo.
“Comme nous l’avons dit depuis le début, le Rwanda n’est ni la cause, ni le complice de l’instabilité dans l’est de la République démocratique du Congo”, a-t-elle affirmé.
© 2012 AFP

2. Rébellion en RDC: les Pays-Bas suspendent une partie de leur aide au Rwanda
LA HAYE (AFP) – 27.07.2012 12:00
Les Pays-Bas ont suspendu une partie de leur aide au développement au Rwanda, d’un montant de 5 millions d’euros, en raison du soutien de Kigali à la rébellion dans l’est de la République Démocratique du Congo (RDC), a-t-on appris vendredi auprès du ministère des Affaires étrangères.
“Les Pays-Bas ont suspendu les payements d’aide budgétaire pour l’amélioration du programme de justice rwandais (5 millions d’euros cette année)”, a déclaré à l’AFP une porte-parole du ministère, dans un courriel.
Cette suspension, qui ne concerne pas les programmes d’aide liés aux ONG, est temporaire, a insisté la porte-parole, le temps pour les Pays-Bas de déterminer une position plus définitive sur la coopération au développement avec le gouvernement de Kigali.
Cette position sera déterminée par une “évaluation de la réaction formelle du Rwanda aux conclusions du groupe d’experts de l’ONU ainsi que par les développements sur le terrain, dont un arrêt immédiat de l’aide aux rebelles de la RDC depuis le Rwanda”.
Selon un rapport d’experts de l’ONU rendu public fin juin, le Mouvement du 23 mars (M23) a reçu une aide directe de hauts responsables rwandais, sous forme d’armes, munitions et recrues.
© 2012 AFP

3. L’Allemagne suspend l’appui budgétaire au Rwanda
Deutsche Welle Afrika Datum 28.07.2012
En raison du rôle de Kigali dans le conflit au Congo l’ Allemagne aussi a suspendu des millions d’aide au Rwanda. Dans l’Est du Congo, les gens sont de plus en plus en fuite. Les rapports de violations des droits de l’homme abondent.
Comme certains autres pays occidentaux, également la République fédérale a gelé son soutien financier au Rwanda. Raison, un rapport de l’ONU affirmant que le pays d’Afrique centrale soutient les milices rebelles dans le pays voisin, la République démocratique du Congo.
“Les allégations doivent être sujets d’une enquête approfondie, et il doit être clair que le Rwanda ne prend pas en charge les milices illégales dans l’Est du Congo», a déclaré le ministre du Développement Dirk Niebel. La suspension de l’appui budgétaire du montant de 21 millions ? jusqu’en 2015 était un signal clair au gouvernement du Rwanda. De même, le Royaume-Uni, les Pays-Bas et les États-Unis ont répondu au rapport de l’ONU. La ministre rwandais des Affaires étrangères Louise Mushikiwabo a exprimé ses regrets pour “des décisions hâtives fondées sur des preuves fragiles.”

4. RDC: la présence de soldats rwandais dans l’est est un “secret de polichinelle”, affirme Kabila
KINSHASA (AFP) – 29.07.2012 09:35
La présence de forces rwandaises dans l’est de la République démocratique du Congo (RDC) est un “secret de polichinelle”, a affirmé samedi soir le président Joseph Kabila dans un entretien à la télévision nationale.
Le président congolais, qui ne s’était encore jamais exprimé sur ce sujet, a affirmé qu’il avait aussi interrogé les autorités de l’Ouganda sur l’appui de ce pays au Mouvement rebelle M-23. Leur réponse est que “l’Ouganda n’a rien à voir” avec le M-23, a-t-il dit.
“Quant à la présence du Rwanda, c’est un secret de polichinelle”, a-t-il affirmé dans une rare déclaration médiatique. “Est-ce que la diplomatie peut être une solution ?” s’est interrogé Joseph Kabila. “De toutes les façons, il y a ces trois pistes de solution : militaire, politique et diplomatique. Ca peut être les trois à la fois” a-t-il dit.
Selon le président congolais, la mise en place d’une “force neutre” qui s’interposerait entre les combattants, envisagée lors du sommet de l’Union africaine du 15 juillet, est nécessaire.
Depuis début mai, la RDC est en butte dans l’est du pays à une nouvelle rébellion d’un mouvement appelé M-23 dont les positions sont situées aux frontières du Rwanda et de l’Ouganda.
© 2012 AFP

Soustitres francais: mettre “subtitles off”

Agregar nueva traducción !
Добавить новый перевод !

Film by: http://congojustice.org/
Supported by: http://congoweek.org/ http://www.friendsofthecongo.org
(and me :) )

Die Vereinigten Staaten haben militärische Hilfe für Ruanda ausgesetzt, welches protestiert
WASHINGTON (AFP) – 2012.07.22 14.38 Uhr
Die Vereinigten Staaten haben beschlossen, militärische Hilfe für Ruanda auszusetzen, wegen der ruansischen Unterstützung eines bewaffneten Aufstandes in der Demokratischen Republik Kongo DRK), sagte am Sonntag eine offizielle US-Quelle.
Eine Sprecherin des State Department, Darby Holladay, sagte in einer Erklärung per E-Mail an AFP, dass sein Ministerium “beschlossen hatte, es könne nicht mehr weiterhin angemessene Mittel für militärische Hilfe leisten (in Ruanda) im laufenden Geschäftsjahr. ”
Diese Mittel in Höhe von 200.000 Dollar (164.000 Euro) waren dazu bestimmt, eine ruandische Militärakademie für Offiziere zu finanzieren, sagte die Sprecherin. Sie werden nun in ein anderes Land, das sie nicht nennen wollte, umgeleitet werden.
“Die Regierung der Vereinigten Staaten ist sehr besorgt über Beweise dafür, dass Ruanda beteiligt ist bei der Unterstützung der kongolesischen Rebellen, darunter der M23″, sagte Frau Holladay.
Die Sprecherin des Außenministeriums berichtete auch, dass die USA aktiv gehandelt haben auf dem höchsten Niveau in Ruanda, um zu versuchen, dessen Unterstützung für den M23 zu stoppen”, die, sagt sie, “droht, die Region zu destabilisieren”.
Berichte der NGO Human Rights Watch (HRW), dann UN-Experten, haben inzwischen bestätigt, dass der M23 hatte “direkte Beihilfen” (Waffen, Munition, Rekruten …) von Seiten der leitenden Beamten in Ruanda erhalten , u.a. von dessen Verteidigungsminister, General James Kabarebe, und dem Chef des Generalstabes, General Charles Kayonga.
Kigali hat wiederholt jede Unterstützung für die Meuterer dementiert.
Der M23 wird vor allem von Ex-Kombattanten der kongolesischen Tutsi- Rebellen Nationalkongress zur Volksverteidigung (CNDP), die in die kongolesische Armee unter einem Friedensabkommen mit Kinshasa 23. März 2009 integriert waren, gebildet. Sie fordern die vollständige Umsetzung des Abkommens. Der CNDP wurde von Ruanda unterstützt.
Die Meuterer widersetzen sich seit Mai der kongolesischen Armee in Ost-Nord-Kivu, wo sie ihre Basen im Virunga-Nationalpark, der an Ruanda und Uganda grenzt, haben. Sie haben vor kurzem mehrere Städte der Provinz in der Nähe ihrer Basen eingenommen.
Ruanda hat Sonntag die Entscheidung der Vereinigten Staaten agefochten, die auf “schlechten Informationen” beruhe.
“Während wir die Rechte von Partnern in unserer Entwicklung respektieren, haben wir klar zu sagen, zu unseren Freunden in Washington und anderswo, dass diese Entscheidung auf schlechten Informationen beruht und sachlich falsch ist”, sagte der AFP die Ministerin für Auswärtiges Louise Mushikiwabo.
“Wie wir von Anfang an gesagt haben, ist Ruanda weder die Ursache noch der Komplize der Instabilität im Osten der Demokratischen Republik Kongo”, sagte sie.
© 2012 AFP

2. Rebellion in der Demokratischen Republik Kongo: die Niederlande setzen einen Teil ihrer Hilfe für Ruanda aus
DEN HAAG (AFP) – 27/07/2012 24:00
Die Niederlande haben einen Teil ihrer Entwicklungshilfe für Ruanda suspendiert, etwa 5.000.000 $, aufgrund von Kigali’s Unterstützung des Aufstandes im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRK), sagte am Freitag das Auswärtige Amt.
“Die Niederlande haben Beihilfezahlungen für das Programm zur Verbesserung ruandischen Justiz (5 Millionen in diesem Jahr) suspendiert,” sagte der AFP ein Sprecher des Ministeriums, in einer E-Mail.
Diese Suspension, die nicht die Programme im Zusammenhang mit NGOs betrifft, ist nur vorübergehend, betonte der Sprecher, die Zeit für die Niederlande, um eine endgültige Position über die Entwicklungszusammenarbeit mit Kigali zu bestimmen.
Diese Position wird bestimmt werden durch eine “formale Bewertung der Reaktion von Ruanda auf die Schlussfolgerungen der Expertengruppe der Vereinten Nationen sowie von Entwicklungen auf dem Terrain, darunter einen sofortigen Stopp von Ruanda, den Rebellen in der Demokratischen Republik Kongo zu helfen”.
Laut einem Bericht von UN-Experten Ende Juni erhielt die 23. März Bewegung (M23) direkte Unterstützung von verantwortlichen ruandischen Beamten in Form von Waffen, Munition und Rekruten.
© 2012 AFP

3. Niebel setzt Budgethilfe für Ruanda aus
Deutsche Welle Afrika Datum 28.07.2012
Wegen der Rolle Kigalis in dem Konflikt im Kongo hat auch Deutschland Millionenhilfen für Ruanda ausgesetzt. Im Ostkongo sind immer mehr Menschen auf der Flucht. Die Berichte über Menschenrechtsverletzungen häufen sich.
Wie einige andere westliche Staaten legt auch die Bundesrepublik ihre finanzielle Unterstützung für Ruanda auf Eis. Grund ist ein UN-Bericht, wonach das mittelafrikanische Land Rebellenmilizen in der benachbarten Demokratischen Republik Kongo unterstützt.
“Die Vorwürfe müssen lückenlos aufgeklärt werden, und es muss klar sein, dass Ruanda keine illegalen Milizen im Ostkongo unterstützt”, sagte Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (Titelbild 2 v.r. neben dem ruandischen Präsidenten Paul Kagame). Die Aussetzung der Budgethilfe in Höhe von 21 Millionen Euro bis 2015 sei ein unmissverständliches Zeichen an die Regierung Ruandas. Ähnlich reagierten Großbritannien, die Niederlande und die USA auf den UN-Bericht. Die ruandische Außenministerin Louise Mushikiwabo äußerte Bedauern über “hastige Entscheidungen, die auf schwachen Beweisen basieren”.
In der Demokratischen Republik Kongo ist es in den vergangenen Monaten verstärkt zu Gewaltausbrüchen gekommen. Regierungstruppen kämpfen gegen Anhänger des früheren Rebellenführers Bosco Ntaganda, der vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag unter anderem wegen Massenvergewaltigungen und des Einsatzes von Kindersoldaten gesucht wird.

Ruandas Präsident soll mitverantwortlich sein

Verantwortlich für die Welle der Gewalt wird von den Vereinten Nationen auch der Präsident Ruandas, Paul Kagame, gemacht. Im aktuellen Bericht einer UN-Expertengruppe zum Kongo wird Ruanda beschuldigt, die Rebellengruppe M23 personell und mit Waffen zu unterstützen. Es sollen zudem ruandische Soldaten an den Kämpfen im Kongo beteiligt sein. Die Rebellen der M23 terrorisieren die Bevölkerung im Ostkongo seit ihrer Gründung im April. Sie sind eine ehemalige Einheit der kongolesischen Streitkräfte, die unter der Führung Ntagandas abtrünnig wurde.
Die ruandische Regierung wies die Vorwürfe der UN-Experten zurück. Desertierte M23-Rebellen haben allerdings bestätigt, in Ruanda rekrutiert worden zu sein, wie der britische Sender BBC meldete.
Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR äußerte sich in Genf bestürzt über die “ungezügelte Gewalt” gegen Zivilisten im Osten des Landes. Seit April hätten dort mehr als 470.000 Menschen auf der Flucht vor gewaltsamen Konflikten ihre Heimat verlassen. Viele seien nach Uganda oder Ruanda geflohen. Es gebe Berichte von zahlreichen Menschenrechtsverletzungen – von Vergewaltigungen, Folter, willkürlichen Verhaftungen und von der Rekrutierung von Kindersoldaten.
GD/wl (dpa, kna, dapd)

4. DR Kongo: Die Anwesenheit von ruandischen Soldaten im Osten ist ein “offenes Geheimnis”, sagte Kabila
KINSHASA (AFP) – 29/07/2012 09.35 Uhr
Die Anwesenheit der ruandischen Streitkräfte im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRC) ist ein “offenes Geheimnis”, sagte am Samstag Abend Präsident Joseph Kabila in einem Interview im staatlichen Fernsehen.
Der kongolesische Präsident, der noch nie über dieses Thema gesprochen hatte, sagte, er habe auch Behörden von Uganda über eine Unterstützung ihres Landes bei der M-23 Rebellenbewegung befragt. Ihre Antwort ist, dass “Uganda mit der M-23 nichts zu tun hat”, sagte er.
“Doch für die Präsenz von Ruanda, dies ist ein offenes Geheimnis”, sagte er in einem seltenen Medien-Statement. “Kann Diplomatie eine Lösung sein?” , fragt Joseph Kabila. “Wie auch immer, es gibt drei mögliche Lösungen: militärische, politische und diplomatische. Eskönnen alle drei auf einmal sein”, sagte er.
Gemäß dem kongolesischen Präsidenten ist die Einrichtung einer “neutralen Kraft” zwischen den Kämpfenden, wie auf dem Gipfel der Afrikanischen Union 15. Juli vorgeschlagen, notwendig.
Seit Anfang Mai ist die DRK im Osten einer neuen Rebellenbewegung, genannt M-23, deren Positionen sind in der Nähe der Grenze zu Ruanda und Uganda, ausgesetzt.
© 2012 AFP

Leave a Reply