RUANDA VÖLKERMORD: 35 JAHRE HAFT FÜR EX-MINISTER — Génocide au Rwanda: le TPIR condamne un ex-ministre à 35 ans de prison

Völkermord in Ruanda: ICTR bestraft Ex-Minister mit 35 Jahren Gefängnis
Arusha (Tansania) (AFP) – 20.12.2012 10.39
Der Internationale Strafgerichtshof für Ruanda (ICTR), zuständig für die Verurteilung der mutmaßlichen Täter des Völkermordes 1994 an den Tutsi in Ruanda, fällte am Donnerstag sein endgültiges Urteil in der ersten Instanz: 35 Jahre im Gefängnis für einen ehemaligen Minister.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Génocide au Rwanda: le TPIR condamne un ex-ministre à 35 ans de prison
ARUSHA (Tanzanie) (AFP) – 20.12.2012 10:39
Le Tribunal pénal international pour le Rwanda (TPIR), chargé de juger les présumés responsables du génocide perpétré en 1994 contre la communauté tutsi au Rwanda, a rendu jeudi son dernier jugement en première instance, infligeant une peine de 35 ans de prison à un ex-ministre.
L’accusé, Augustin Ngirabatware, était ministre du Plan dans le gouvernement intérimaire en place pendant le génocide. Il est aussi le gendre de Félicien Kabuga, le plus célèbre des neuf accusés du TPIR encore en fuite, présenté par le procureur du Tribunal comme l’argentier du génocide.
Le TPIR, qui doit encore juger des dossiers en appel avant de cesser ses activités fin 2014, l’a déclaré “coupable de génocide, incitation directe et publique à commettre le génocide et viol”, a constaté un journaliste de l’AFP.
“Pour ces crimes, la chambre vous condamne à 35 ans de prison,” a déclaré le juge présidant l’audience, William Hussein Sekule.
Ngirabatware a été reconnu coupable d’avoir incité, aidé et encouragé les miliciens de sa commune natale de Nyamyumba, dans la préfecture de Gisenyi (nord), à tuer leurs voisins tutsi en avril 1994. Selon le jugement, il a distribué des armes à ces miliciens, en clamant qu’il ne voulait plus voir de Tutsi vivant dans sa commune.
Par ailleurs, toujours selon les juges, des miliciens ont violé des femmes tutsi, dans le cadre d’une entreprise criminelle commune à laquelle l’ancien dirigeant était lié.
La chambre a balayé l’essentiel de la défense de l’ex-ministre qui niait avoir mis le pied à Nyamyumba pendant le génocide.
Le génocide, perpétré par des extrémistes hutu, a fait 800.000 morts selon l’ONU, essentiellement parmi la communauté tutsi, entre avril et juillet 1994.
© 2012 AFP

Völkermord in Ruanda: ICTR bestraft Ex-Minister mit 35 Jahren Gefängnis
Arusha (Tansania) (AFP) – 20.12.2012 10.39
Der Internationale Strafgerichtshof für Ruanda (ICTR), zuständig für die Verurteilung der mutmaßlichen Täter des Völkermordes 1994 an den Tutsi in Ruanda, fällte am Donnerstag sein endgültiges Urteil in der ersten Instanz: 35 Jahre im Gefängnis für einen ehemaligen Minister.
Der Angeklagte war Augustin Ngirabatware, der Minister für Planung in der Übergangsregierung während des Völkermords. Er ist auch der Sohn von Felicien Kabuga, dem berühmtesten der neun ICTR Angeklagten noch auf freiem Fuß, der vom Ankläger des Tribunals als Finanzier des Völkermords präsentiert wird.
Das ICTR, das noch auf Fälle in der Berufung verhandelt, bevor dieTätigkeit Ende 2014 eingestellt wird, erklärte Ngirabatware “des Völkermords, der direkten und öffentlichen Anstiftung zum Völkermord und zu Vergewaltigung für schuldig”, berichtet ein Journalist von AFP.
“Für diese Verbrechen verurteilt die Kammer Sie zu 35 Jahren Gefängnis”, sagte der Vorsitzende Richter William Sekule.
Ngirabatware wurde verurteilt wegen Anstiftung und Beihilfe der Miliz seiner Heimatstadt Nyamyumba in Gisenyi (Norden), um ihre Tutsi-Nachbarn im April 1994 zu töten. Laut Urteil verteilte er Waffen an die Milizen und behauptete, er wollte keine lebenden Tutsi in seiner Stadt sehen.
Darüber hinaus, nach den Richtern, vergewaltigte die Miliz Tutsi-Frauen als Teil der gemeinsamen kriminellen Unternehmen, in die der ehemalige Führer gebunden war.
Die Kammer hat viel von der Verteidigung des ehemaligen Ministers, die seine Anwesenheit in Nyamyumba während des Völkermordes geleugnet hat, weggefegt.
© 2012 AFP

Leave a Reply