RUANDA, VÖLKERMORD: IN SCHWEDEN URTEIL LEBENSLÄNGLICH – Rwanda: un génocidaire condamné à perpétuité en Suède

Ruanda: Ein Völkermörder in Schweden zu lebenslänglich verurteilt
Stockholm (AFP) – 20.06.2013 10.54 Uhr
Eine Ruander, eingebürgerter Schwede, wurde Donnerstag des Völkermords für schuldig befunden und verurteilt zu lebenslanger Haft in Schweden, nach dem ersten Prozess in der Angelegenheit, der jemals in diesem Land gehalten wurde.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> RUANDA VÖLKERMORD – RWANDA GÉNOCIDE in AFRIKANEWS ARCHIV

Rwanda: un génocidaire condamné à perpétuité en Suède
Stockholm (AFP) – 20.06.2013 10:54
Un Rwandais naturalisé Suédois reconnu coupable de génocide a été condamné jeudi à la prison à perpétuité en Suède, à l’issue du premier procès en la matière jamais tenu dans ce pays.
L’accusé a “dans la préfecture de Kibuye (ouest du Rwanda) tenu un rôle de premier plan (…), du 6 avril au 30 juin 1994, en collaboration avec d’autres, et a contribué à assassiner, tenté d’assassiner et incité à assassiner et à enlever les membres d’une ethnie, (…) les Tutsis, avec l’intention de détruire ce groupe complètement ou partiellement”, a estimé le tribunal de Stockholm dans son jugement, dont l’AFP s’est procuré une copie.
L’accusé, Stanislas Mbanenande, 54 ans, clamait son innocence. Le tribunal a été convaincu par des témoins qui dénonçaient sa participation à plusieurs massacres notamment dans une église et dans un stade.
Arrivé en Suède grâce au regroupement familial en 2007, Mbanenande a obtenu la nationalité en 2008. Le jugement ne mentionne que celle-ci, et pas la rwandaise.
Devant l’impossibilité de le livrer à son pays d’origine qui voulait une extradition après une condamnation à perpétuité par contumace en 2009, le parquet avait ordonné les premières poursuites pour génocide jamais lancées en Suède.
Il a été interpellé en décembre 2011 en vertu d’un mandat d’arrêt international et était incarcéré depuis.
Déclenché après l’assassinat le 6 avril 1994 du président rwandais, le Hutu Juvénal Habyarimana, le génocide rwandais a fait selon l’ONU 800.000 morts en trois mois, essentiellement parmi les Tutsis.
En Suède, après avoir passé dix ans en prison, un condamné peut demander à la Justice d’étudier une compression de sa peine.
© 2013 AFP

Ruanda: Ein Völkermörder in Schweden zu lebenslänglich verurteilt
Stockholm (AFP) – 20.06.2013 10.54 Uhr
Eine Ruander, eingebürgerter Schwede, wurde Donnerstag des Völkermords für schuldig befunden und verurteilt zu lebenslanger Haft in Schweden, nach dem ersten Prozess in der Angelegenheit, der jemals in diesem Land gehalten wurde.
Der Angeklagte “hatte in der Kibuye Präfektur (Western Ruanda) eine führende Rolle (…) vom 6. April bis 30. Juni 1994 und in Zusammenarbeit mit anderen vollzogen: Morde, versuchte Beihilfe zum Mord und Anstiftung zum Mord und Entfernen von Mitgliedern einer ethnischen Gruppe, (…) die Tutsi, mit der Absicht, die Gruppe ganz oder teilweise zu zerstören “, sagte das Stockholmer Amtsgericht in seinem Urteil, von dem AFP eine Kopie erhalten hat.
Der Angeklagte, Stanislas Mbanenande, 54, beteuerte seine Unschuld. Das Gericht wurde von Zeugen, die seine Beteiligung an mehreren Morden einschließlich in einer Kirche und einem Stadion denunzierten, überzeugt.
Angekommen in Schweden über familiäre Wiedervereinigung im Jahr 2007, hatte Mbanenande die schwedische Staatsbürgerschaft im Jahr 2008 erhalten. Das Urteil erwähnt nur sie und nicht die ruandische.
Angesichts der Unmöglichkeit seiner Auslieferung nach Ruanda, nach einer lebenslangen Freiheitsstrafe in Abwesenheit im Jahr 2009 dort, bestellten Staatsanwälte die erste Anklage wegen Völkermord in Schweden.
Er wurde im Dezember 2011 im Rahmen eines internationalen Haftbefehls festgenommen und inhaftiert.
Ausgelöst nach der Ermordung 6. April 1994 des ruandischen Präsidenten Juvenal Habyarimana, einem Hutu, hatte der Völkermord in Ruanda laut UNO 800.000 Tote in drei Monaten, vor allem aus der Tutsi-Ethnie.
In Schweden, nachdem sie 10 Jahre im Gefängnis war, kann eine verurteilte Person die Justiz bitten, Straferlaß zu studieren.
© 2013 AFP

Leave a Reply