RUANDA VÖLKERMORD: WEITERE PROZESSE IN FRANKREICH – Futur procès en France de deux Rwandais pour génocide: satisfaction de Kigali

Kigali ist zufrieden mit zukünftigem Völkermord -Prozess in Frankreich gegen Ruander
Kigali (AFP) – 2014.05.31 01.09 Uhr
Die ruandischen Behörden begrüßten am Samstag die Überweisung an die französische Justiz zweier Ruander für ihre Teilnahme an dem Völkermord von 1994, allerdings unter Hinweis darauf , dass sie nicht nach Ruanda ausgeliefert wurden und mit Kritik an der Langsamkeit der Verfahren in Frankreich.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> THEMA RUANDA VÖLKERMORD – RWANDA GÉNOCIDE in AFRIKANEWS ARCHIV — bitte weiterblättern, feuilleter svp.

Futur procès en France de deux Rwandais pour génocide: satisfaction de Kigali
Kigali (AFP) – 31.05.2014 13:09
Les autorités rwandaises ont salué samedi le renvoi devant la justice française de deux Rwandais pour leur participation au génocide de 1994, en regrettant qu’ils n’aient pas été extradés vers le Rwanda et en fustigeant la lenteur des procédures en France.

Des Rwandais prient au stade de Kigali, pour la commémoration du 20e anniversaire du génocide au Rwa
Ruander beten im Stadion von Kigali, am 20. Jahrestages des Völkermordes
Des Rwandais prient au stade de Kigali, pour la commémoration du 20e anniversaire du génocide au Rwanda, le 7 avril 2014
afp.com – Simon Maina

C’est une “satisfaction (…) même si ça a pris du temps”, a déclaré samedi à l’AFP Alain Mukuralinda, porte-parole du procureur général du Rwanda. “On aurait souhaité qu’ils soient jugés au Rwanda (…) là où les crimes ont été commis, mais l’essentiel est que la justice se fasse”, a-t-il poursuivi.
Des juges d’instruction français ont ordonné mercredi le renvoi devant une Cour d’assises de deux anciens bourgmestres rwandais, Octavien Ngenzi et Tito Barahira, pour leur participation présumée au génocide qui a fait entre avril et juillet 1994 environ 800.000 morts, principalement au sein de la minorité tutsi.
Cette décision ouvre la voie à un deuxième procès en France de Rwandais pour les massacres de 1994, deux mois après la condamnation à Paris de Pascal Simbikangwa, ex-officier rwandais, à 25 ans de prison pour génocide.
Contrairement à d’autres pays comme le Canada ou la Norvège, la justice française a jusqu’ici toujours refusé d’extrader des suspects de génocide réclamés par Kigali, suscitant les critiques des autorités rwandaises, issues de l’ex-rébellion du Front patriotique rwandais (FPR) qui a mis fin au génocide en prenant le pouvoir en juillet 1994.
Cette décision “montre une prise de conscience (de la justice française) du fait que ceux qui ont commis des crimes doivent être traduits en justice” même si ce procès “aurait dû avoir lieu beaucoup plus tôt”, a réagi samedi le ministre rwandais de la Justice, Johnston Busingye.
“Nous voulons que justice soit rendue”, a-t-il ajouté.
Plus d’une vingtaine d’enquêtes sont en cours en France sur des Rwandais soupçonnés d’avoir participé au génocide de 1994.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Kigali ist zufrieden mit zukünftigem Völkermord -Prozess in Frankreich gegen Ruander
Kigali (AFP) – 2014.05.31 01.09 Uhr
Die ruandischen Behörden begrüßten am Samstag die Überweisung an die französische Justiz zweier Ruander für ihre Teilnahme an dem Völkermord von 1994, allerdings unter Hinweis darauf , dass sie nicht nach Ruanda ausgeliefert wurden und mit Kritik an der Langsamkeit der Verfahren in Frankreich.
Dies ist eine “Zufriedenheit ( … ), auch wenn es einige Zeit dauerte”, sagte gegenüber AFP Alain Mukuralinda , Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft von Ruanda . “Gerne hätten wir sie in Ruanda verhandelt (…) , wo die Verbrechen begangen wurden , aber das Wesentliche ist, dass der Gerechtigkeit Genüge getan wird”, hat er gesagt.
Französische Untersuchungsrichter verordneten Mittwoch die Überweisung an ein Schwurgericht von zwei ehemaligen ruandischen Bürgermeistern, Octavian Ngenzi und Tito Barahira, wegen ihrer angeblichen Beteiligung am Völkermord, der zwischen April und Juli 1994 rund 800.000 Menschenleben kostete, vor allem in der Tutsi-Minderheit .
Dies ebnet den Weg für einen zweiten Prozess in Frankreich über Massaker in Ruanda 1994 , zwei Monate nach dem Pariser Urteil gegen Pascal Simbikangwa , früherer ruandischer Offizier , zu 25 Jahren Haft wegen Völkermordes .
Im Gegensatz zu anderen Ländern wie Kanada und Norwegen hat die französische Justiz sich bisher geweigert, von Kigali gesuchte Völkermordverdächtige auszuliefern. Das entzündete die Kritik der ruandischen Behörden von den ehemaligen Rebellen der Patriotische Front Ruandas (RPF ), die den Völkermord nach der Machtübernahme im Juli 1994 beendete.
Diese Entscheidung “zeigt das Bewusstsein (der französischen Justiz) , dass diejenigen, die Verbrechen begangen haben, zur Rechenschaft gezogen werden müssen”, auch wenn dieser Prozess ” viel früher hätte kommen sollen”, antwortete Samstag der ruandische Minister der Justiz Johnston Busingye .
“Wir wollen Gerechtigkeit”, fügte er hinzu.
Mehr als zwanzig Untersuchungen gegen Ruander, die der Beteiligung an dem Völkermord von 1994 verdächtigt werden, sind in Frankreich im Gange.
© 2014 AFP

Leave a Reply