RUANDA; VORWURF: REGIERUNG PLOTTET ATTENTATE gg OPPOSITIONELLE im EXIL – Rwanda: Kigali derrière des tentatives d’assassinat contre des opposants en exil

Ruanda: Kigali hinter Attentatsversuchen gegen Oppositionelle im Exil
Johannesburg (AFP) – 2014.05.03 15.54 Uhr
Die ruandische Regierung plottet Attentate gegen im Ausland exilierte Gegner des Regimes von Paul Kagame, laut einer Untersuchung der kanadischen Zeitung The Globe and Mail . Die Zeitung sprach mit Exilanten in Südafrika und Belgien, der ehemaligen Kolonialmacht , die von Agenten des ruandischen Militärgeheimdienst rekrutiert wurden, um bewaffnete Handlanger für das Töten von Gegnern von Präsident Paul Kagame anzuheuern.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE RWANDA in AFRIKANEWS ARCHIV

Rwanda: Kigali derrière des tentatives d’assassinat contre des opposants en exil
Johannesburg (AFP) – 03.05.2014 15:54
Le gouvernement rwandais a fomenté des tentatives d’assassinat contre des opposants au régime de Paul Kagame exilés à l’étranger, selon une enquête du quotidien canadien The Globe and Mail. Le journal a parlé à des exilés basés en Afrique du Sud et en Belgique, l’ancienne puissance coloniale, qui ont été recrutés par des agents du renseignement militaire rwandais pour embaucher des hommes de main chargés de tuer les adversaires du président Paul Kagame.
Dans une conversation téléphonique enregistrée en 2011, le chef du renseignement militaire rwandais, le colonel Dan Munyuza, discute avec l’ancien major Robert Higiro de la façon d’éliminer deux anciens collaborateurs de M. Kagame.
“Le prix n’est pas un problème”, a déclaré Munyuza, offrant un million de dollars pour l’assassinat de l’ex-général Faustin Kayumba Nyamwasa et de l’ancien chef des services secrets Patrick Karegeya, exilés à Johannesburg.
“Ce serait formidable de se débarrasser des deux en même temps, mais si ce n’est pas possible, avec un seul, l’ennemi serait affaibli. (…) S’il (le tueur à gages) pouvait tuer les deux oiseaux avec une seule pierre et éliminer tous les deux à la fois, il pourrait gagner plus.”
Faustin Kayumba Nyamwasa a survécu à deux tentatives d’assassinat depuis 2010. Patrick Karegeya a été retrouvé mort le 1er janvier, étranglé dans un hôtel de luxe de Johannesburg.
Selon The Globe and Mail à chaque fois que Kigali cherche à éliminer des opposants établis à l’étranger, “des agents rwandais recherchent des personnes vulnérables dans les cercles sociaux de leurs cibles et font pression sur eux ou leur offrent de l’argent en échange de leur coopération”.
Le gouvernement rwandais est régulièrement accusé d’être derrière les mauvais coups frappant les opposants de Paul Kagame qui ont demandé l’asile politique à l’étranger.
Kigali a toujours nié tout lien avec ces actions, quand bien même M. Kagame ne les a pas désavouées.
A propos de l’assassinat de Patrick Karegeya, Paul Kagame a noté dans une interview au Wall Street Journal: “Le Rwanda n’a pas tué cette personne. Mais j’aurais bien aimé”. “Peut-être qu’il le mérite”, a-t-il dit en 2012 de Faustin Kayumba Nyamwasa, qui a survécu à une tentative d’assassinat à Johannesburg.
“La trahison a des conséquences. Quiconque trahit notre cause ou souhaite du mal à notre peuple deviendra une victime. Ce qui reste à voir, c’est comment il deviendra une victime”, a récemment déclaré l’homme fort du Rwanda.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Ruanda: Kigali hinter Attentatsversuchen gegen Oppositionelle im Exil
Johannesburg (AFP) – 2014.05.03 15.54 Uhr
Die ruandische Regierung plottet Attentate gegen im Ausland exilierte Gegner des Regimes von Paul Kagame, laut einer Untersuchung der kanadischen Zeitung The Globe and Mail . Die Zeitung sprach mit Exilanten in Südafrika und Belgien, der ehemaligen Kolonialmacht , die von Agenten des ruandischen Militärgeheimdienst rekrutiert wurden, um bewaffnete Handlanger für das Töten von Gegnern von Präsident Paul Kagame anzuheuern.
In einem aufgezeichneten Telefongespräch aus dem Jahr 2011 diskutiert der Führer des ruandischen Militärgeheimdienstes , Colonel Dan Munyuza, mit dem ehemaligen Hauptmann Robert Higiro , wie zwei ehemalige Mitarbeiter von Kagame liquidiert werden könnten.
“Der Preis ist kein Problem”, sagte Munyuza und bietet eine Million Dollar für die Ermordung von Ex-General Faustin Nyamwasa Kayumba und den ehemaligen Geheimdienstchef Patrick Karegeya, die beide in Johannesburg im Exil lebten.
“Es wäre großartig, sie beide zur gleichen Zeit loszuwerden, aber wenn dies nicht möglich ist , mit nur einem wäre der Feind geschwächt. (…) Wenn er ( der Auftragsmörder ) zwei Fliegen mit einer Klappe töten könnte und sie beide auf einmal eliminieren, könnte er mehr verdienen. ”
Faustin Nyamwasa Kayumba überlebte zwei Mordversuche seit 2010. Karegeya Patrick wurde am 1. Januar tot aufgefunden, in einem Luxus- Hotel in Johannesburg erwürgt .
Laut The Globe and Mail suchen jedesmal, wenn Kigali Gegner im Ausland liquidieren will, ” Ruandas Agenten nach angreifbaren Menschen in sozialen Kreisen ihrer Ziele und üben Druck auf sie aus, um die Ziele zu beseitigen, oder bieten ihnen Geld im Austausch ihre Zusammenarbeit. ”
Die ruandische Regierung wird regelmäßig beschuldigt, hinter den Schlägen gegen Gegner von Paul Kagame zu stehen, die politisches Asyl im Ausland gesucht haben.
Kigali hat immer eine Verbindung mit diesen Maßnahmen dementiert, obwohl Kagame diese auch nicht desavouiert.
Über den Mord an Patrick Karegeya stellte Paul Kagame in einem Interview mit dem Wall Street Journal fest: “Ruanda hat diese Person nicht getötet, aber ich hätte es gut gefunden.” . “Vielleicht hätte er es verdient “, sagte er über Kayumba Faustin Nyamwasa, der 2012 ein Attentat in Johannesburg überlebte.
“Der Verrat hat Konsequenzen. Wer immer unsere Sache verrät oder Schaden für unser Volk wünscht, wird ein Opfer werden. Was abzuwarten bleibt, ist, wie er ein Opfer wird”, sagte kürzlich der starke Mann von Ruanda.
© 2014 AFP

Leave a Reply