SAHELZONE: NEUER HUNGER-ALARM VON FAO – La FAO alerte sur la "grave insécurité alimentaire" au Sahel

FAO alarmiert wegen “schwerer Ernährungsunsicherheit” in der Sahel-Zone
Rom (AFP) – 04.09.2013 13.03 Uhr
Einige 11 Millionen Menschen sind in “schwerer Ernährungsunsicherheit” in der Sahelzone, sagte am Mittwoch die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) und ruft zu Spenden auf, um die Kleinbauern und Züchter zu unterstützen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

La FAO alerte sur la “grave insécurité alimentaire” au Sahel
Rome (AFP) – 04.09.2013 13:03
Quelque 11 millions de personnes sont en situation de “grave insécurité alimentaire” au Sahel, a indiqué mercredi l’organisation de l’ONU pour l’agriculture et l’alimentation (FAO), lançant un appel aux dons pour soutenir les petits agriculteurs et éleveurs.
“Les familles pauvres ont épuisé leurs stocks de nourriture et sont confrontées à des prix alimentaires élevés dans l’attente de la prochaine récolte”, a indiqué dans un communiqué l’organisation dont le siège est à Rome.
La FAO s’inquiète du fait que “seuls 19,4 millions (de dons) ont été reçus” jusqu’à présent, sur les 113,1 millions de dollars nécessaires et que l’organisation dépendant de l’ONU avait comptabilisés en début d’année.
Grâce à ces dons, la FAO a déjà pu “apporter un soutien à 1,6 million de cultivateurs, de pasteurs et d’éleveurs” de cette région du sud du Sahara.
“Les crises à répétition qui ont frappé le Sahel en 2005, 2008 et 2012 ont affaibli la capacité des populations pauvres à préserver ou à restaurer leurs moyens de subsistance”, a déclaré Lamourdia Thiombino, l’un des responsables pour l’Afrique à la FAO.
La situation est particulièrement préoccupante dans le nord du Mali, le nord du Nigeria et les pays voisins. L’état nutritionnel des enfants de moins de cinq ans demeure alarmant.
“Cette année, la période de soudure (ou +saison de la faim+) a commencé plus tôt que d’habitude à cause des effets négatifs de la crise de 2012 sur les ménages les plus démunis”, contraints de vendre leurs céréales pour payer leurs dettes, précise encore la FAO.
Une situation aggravée dans certains zones (Mali et Nigeria) en raison des déplacements forcés des populations dus à l’insécurité.
© 2013 AFP

FAO alarmiert wegen “schwerer Ernährungsunsicherheit” in der Sahel-Zone
Rom (AFP) – 04.09.2013 13.03 Uhr
Einige 11 Millionen Menschen sind in “schwerer Ernährungsunsicherheit” in der Sahelzone, sagte am Mittwoch die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) und ruft zu Spenden auf, um die Kleinbauern und Züchter zu unterstützen.
” Arme Familien haben ihre Lebensmittelvorräte erschöpft und stehen vor hohen Nahrungsmittelpreisen im Vorfeld der nächsten Ernte “, sagte die Organisation mit Sitz in Rom in einer Erklärung.
FAO ist beunruhigt, weil bisher “nur 19,4 Millionen (Zuschüsse) empfangen wurden” von den benötigten 113.100.000, die die von den Vereinten Nationen abhängende Organisation frühzeitig in diesem Jahr ausgerechnet hatte.
Mit diesen Spenden hat die FAO bereits “die Unterstützung von 1,6 Millionen Bauern , Hirten und Bauern” in dieser südlichen Region der Sahara tätigen können..
“Die wiederholten Krisen, die Sahel in 2005, 2008 und 2012 getroffen haben, haben die Fähigkeit der armen Bevölkerungen, ihren Lebensunterhalt zu sichern oder wiederherzustellen, geschwächt “, sagte Lamourdia Thiombino , einer der FAO-Verantwortlichen in Afrika.
Die Situation ist besonders akut im Norden Malis, im Norden Nigerias und den Nachbarländern. Der Ernährungszustand der Kinder unter fünf Jahren bleibt alarmierend.
“In diesem Jahr begann die Durststrecke (oder „Hunger Saison“ ) früher als üblich aufgrund der negativen Auswirkungen der 2012-Krise auf die ärmsten Haushalte”, die gezwungen waren, ihr Getreide zu verkaufen, um ihre Schulden zu zahlen, präzisiert FAO.
Die Situation verschlechterte sich noch in einigen Bereichen (Mali und Nigeria) durch Umsiedlungen wegen politischer Unsicherheit.
© 2013 AFP

Leave a Reply