SAHELZONE: TROTZ ENTFÜHRUNGEN KAMPF FÜR TOURISMUS – Malgré les otages, les pays du Sahel défendent leur tourisme

Trotz der Geiselnahmen verteidigen die Länder der Sahelzone ihren Tourismus
PARIS (AFP) – 2010.09.23 10.26
In der Top Resa Tourismus-Messe in Paris, versuchen Mali, Niger und Mauretanien, Betreiber davon zu überzeugen, Touristen in ihre Heimat zu bringen trotz der Geiselnahmen in Arlit im Norden von Niger.
Für die Länder der Sahel-Sahara-Afrika sind die Einsätze hoch: jeder Entführung oder Störung führt zu einem starken Rückgang im Tourismus, von dem viele Menschen vor Ort leben.
In Mali zum Beispiel, mit 150.000 ausländische Besucher im letzten Jahr, es ist die drittgrößte Einnahmequelle nach dem Gold und Baumwolle, sagte Boubacar Nafogou, technischer Berater des malischen Ministeriums für Handwerk und Tourismus.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Malgré les otages, les pays du Sahel défendent leur tourisme
PARIS (AFP) – 23.09.2010 10:26
Au salon du tourisme Top Resa à Paris, le Mali, le Niger et la Mauritanie tentent de convaincre les voyagistes de faire venir les touristes chez eux malgré la prise d’otages d’Arlit dans le nord du Niger.
Pour les pays de la zone sahélo-saharienne, l’enjeu est important: chaque enlèvement ou trouble se traduit par une chute brutale du tourisme sur lequel vivent de nombreuses populations locales.

Des touristes dans le désert mauritanienFoto (c) AFP: Des touristes dans le désert mauritanien

Pour le Mali par exemple, qui a accueilli 150.000 visiteurs étrangers l’an dernier, il constitue la troisième source de revenus après l’or et le coton, rappelle Boubacar Nafogou, conseiller technique du ministère malien de l’Artisanat et du Tourisme.
Tous craignent que les touristes fassent l’amalgame entre la partie sahélienne non sécurisée de ces pays et le reste de leur territoire.
Madougou Ba Ousmane, directeur de l’aménagement et des investissements touristiques nigérien, vante les mérites de la zone du fleuve Niger qui traverse le pays au sud avec ses réserves animalières où l’on peut apercevoir “les dernières girafes sauvages” de l’Afrique de l’ouest.
Ce pays, qui a accueilli l’an dernier 30.000 visiteurs étrangers dont 6.000 Français, doit aujourd’hui diversifier son offre et abandonner le tourisme des déserts. Pour M. Ousmane, il n’était “pas question de faire la politique de la chaise vide” au salon car le Niger “n’est pas une base d’Al-Qaïda”.
“Malgré les événements qui fragilisent la zone sahélo-saharienne, le Mali reste un pays de stabilité et de paix”, assure-t-on sur le stand du pays.
“95% des sites touristiques maliens, dont le Pays Dogon, sont situés en +zone verte+, sur la carte du ministère français des Affaires étrangères”, souligne M. Nafogou.
Le site du Quai d’Orsay déconseille complètement de larges zones de ces trois pays et invite à une extrême vigilance sur d’autres. Les zones vertes, sans problèmes, sont minoritaires ou inexistantes.
Hamady Samba Sa, responsable de la communication de l’office de tourisme de Mauritanie, affirme que “le tourisme est une priorité pour son pays parce qu’il permet de lutter contre la pauvreté et donc contre la menace terroriste qui recrute dans les quartiers pauvres”.
C’est pour cette raison que Point Afrique, principal affréteur des tours-opérateurs de la région, a décidé “à contre-coeur” de stopper la quasi-totalité de ses dessertes aériennes. “On a résisté depuis un an aux demandes du Quai d’Orsay et accru les mesures de sécurité mais la situation est trop grave”, a déclaré mercredi son patron Maurice Freund. “On ne veut pas être un fournisseur d’otages”, a-t-il dit lors d’une conférence de presse à son retour du Niger.
Pour son entreprise, cela veut dire 80% de son personnel licencié mais il pense aussi aux “centaines de familles qui vivent de ce tourisme, chameliers, hôteliers, artisans, etc”.
Des populations sur lesquelles Al-Qaïda au Maghreb islamique “étend son influence”, selon M. Freund qui a connu Michel Germaneau, l’otage français tué cet été par Aqmi qui a également revendiqué l’enlèvement le 16 septembre dans le nord du Niger de cinq Français, d’un Malgache et d’un Togolais.
L’association “Agir pour un tourisme responsable” qui regroupe une vingtaine de petits tour-opérateurs, a décidé de maintenir les destinations “sécurisées” comme le pays Dogon, la Libye et certaines régions du sud algérien.
L’un de ces tour-opérateurs, Allibert, va monter deux missions de sécurité en Mauritanie et en Algérie pour “maintenir des flux touristiques”. “Chaque abandon laisse un terrain vague”, résume Gérard Guerrier, son directeur général.
© 2010 AFP

Trotz der Geiselnahmen verteidigen die Länder der Sahelzone ihren Tourismus
PARIS (AFP) – 2010.09.23 10.26
In der Top Resa Tourismus-Messe in Paris, versuchen Mali, Niger und Mauretanien, Betreiber davon zu überzeugen, Touristen in ihre Heimat zu bringen trotz der Geiselnahmen in Arlit im Norden von Niger.
Für die Länder der Sahel-Sahara-Afrika sind die Einsätze hoch: jeder Entführung oder Störung führt zu einem starken Rückgang im Tourismus, von dem viele Menschen vor Ort leben.
In Mali zum Beispiel, mit 150.000 ausländische Besucher im letzten Jahr, es ist die drittgrößte Einnahmequelle nach dem Gold und Baumwolle, sagte Boubacar Nafogou, technischer Berater des malischen Ministeriums für Handwerk und Tourismus.

Alle befürchten, dass Touristen die Verwechslung zwischen den ungesicherten Sahelgebieten diesen Ländern und dem Rest ihres Territoriums machen.
Ousmane Ba Madougou, Direktor des Planungs- und Investitionssicherheit im nigerischen Tourismus wirbt für die Region des Niger-Flusses, der das Land durchquert im Süden mit seinen Naturschutzgebieten, wo Sie die “letzten wilden Giraffen” von Afrika sehen können.
Dieses Land, das im letzten Jahr 30.000 Besucher davon 6.000 Französisch beherbergte, muss nun ihre touristische Angebot diversifizieren und verlassen die Wüste. Für Ousmane, war es “keine Frage, Politik des leeren Stuhls” bei der Messe zu machen, weil Niger “ist keine Al-Qaida Basis.”
“Trotz der Ereignisse, die den Sahel-Sahara-Afrika schwächen, Mali ist ein Land des Friedens und der Stabilität”, versichert man auf dem Stand des Landes.
“95% von Malis Touristenattraktionen, darunter die Dogon, im grünen Bereich sich befinden, auf die Karte der Französisch Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten”, sagt Nafogou.
Die Website des Außenministeriums rät ab bei ganz weite Bereiche der drei Länder und fordert extreme Wachsamkeit auf andere. Die Grünflächen (ohne Probleme) sind Minderheit oder gar nicht vorhanden.
Hamann Samba Sa, Communications Manager des Fremdenverkehrsamtes von Mauretanien, sagte, dass “der Tourismus eine Priorität für sein Land ist, weil es Kampf gegen Armut ist und hilft somit gegen die Bedrohung durch terroristische Rekrutierungen in armen Vierteln “.
Es ist aus diesem Grund, dass Point Afrique, Charterer großen Reiseveranstalter in der Region, hat sich entschieden “gegen das Herz”, fast alle seine Luft-Dienste zu beenden. “Wir hatten für ein Jahr den Anforderungen des Quai d’Orsay wegen erhöhte Sicherheitsmaßnahmen widerstanden, aber die Situation ist zu ernst”, sagte am Mittwoch der Chef Maurice Freund. “Wir wollen nicht zu einem Anbieter von Geiseln werden”, sagte er auf einer Pressekonferenz nach seiner Rückkehr aus Niger.
Für sein Geschäft, das heißt 80% der Mitarbeiter entlassen, aber er denkt auch die “Hunderte von Familien, die in dieser Tourismuszone leben, Kameltreiber, Hoteliers, Handwerker, etc”.
Populationen, auf die Al-Qaida im islamischen Maghreb “erweitert seinen Einfluss”, sagt Herr Freund.
Der Verein “Acting for Responsible Tourism”, die Dutzende von kleineren Reiseveranstaltern vereint, hat beschlossen, “sichere Gebiete” wie die Dogon, Libyen und Teile des südlichen Algerien zu halten.
Eine solche Reiseveranstalter, Allibert, werden zwei Sicherheits-Missionen in Mauretanien und Algerien aufbauen, für “nachhaltige touristische Flüsse”. “Jede Aufgabe hinterlässt ein leeres Gebiet”, erklärt Gerard Guerrier, deren Generaldirektor.
© 2010 AFP

Leave a Reply