SAMBIA, AUSBEUTUNG: BERGARBEITER TÖTEN CHINESISCHEN BOSS – La Zambie veut rassurer les Chinois après le meurtre d’un cadre dans une mine

Sambia will die Chinesen nach dem Mord an einem Leiter in einem Bergwerk beruhigen
Lusaka (AFP) – 2012.08.08 15.38 – Mit Obert SIMWANZA
Die sambische Regierung hat diese Woche versucht, die chinesischen Investoren, eine starke Präsenz in dem Land, die wegen dem Mord – im Rahmen eines Lohnstreits – an einem chinesischen Boss durch seine Arbeiter in einer Mine im Süden aufgeschreckt sind, zu beruhigen. Der Vorfall wird nicht leicht genommen von der Regierung, während den chinesischen Bergbau-Unternehmen andererseits regelmäßig die Beschäftigung von sambischen Arbeitern in unanständigen Bedingungen vorgeworfen wird.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

La Zambie veut rassurer les Chinois après le meurtre d’un cadre dans une mine
LUSAKA (AFP) – 08.08.2012 15:38 – Par Obert SIMWANZA
Le gouvernement Zambien a tenté cette semaine de rassurer les investisseurs chinois, très présents dans le pays, affolés par le meurtre d’un cadre chinois par ses ouvriers dans une mine du sud du pays, à propos d’un conflit salarial. L’incident n’est pas pris à la légère par le pouvoir, alors que les compagnies minières chinoises sont régulièrement accusées d’exploiter les ouvriers zambiens dans des conditions indécentes.

Des Chinois sur un marché de Lusaka, en Zambie, le 25 octobre 2011
Chinesen auf einem Markt in Lusaka, Sambia
Des Chinois sur un marché de Lusaka, en Zambie, le 25 octobre 2011
Foto (c) AFP/Archives – by Thomas Nsama

La Chine est le principal investisseur étranger du pays, avec plus de 6 milliards de dollars depuis 2007. Les Chinois sont omniprésents dans le secteur minier, et notamment dans le cuivre, qui représente les trois quarts des exportations du pays et les deux tiers des revenus de l’Etat.
“Au nom du gouvernement, nous assurons la communauté chinoise de la mine de Collum Coal et les investisseurs en général, que la Zambie est un pays sûr pour eux et pour leurs investissements”, a déclaré le porte-parole du gouvernement Kennedy Sakeni.
“Le gouvernement regrette profondément la mort d’un cadre chinois, tué pendant une manifestation d’ouvriers à propos de revendications salariales à Sinazongwe”.
Samedi, les employés de la mine de charbon de Collum Coal, située à Sinazongwe, à 325 km au sud de Lusaka, se sont révoltés samedi pour protester contre un retard à instaurer un salaire minimum de 220 dollars mensuels.
Un manager chinois, Wu Shengzai, 50 ans, est mort après avoir été touché par un chariot poussé vers lui par des mineurs au moment où il courait se réfugier sous terre. L’un de ses collègues a été blessé.
La presse zambienne rapportait mardi et mercredi que les Chinois de la mine étaient terrés dans leurs maisons par peur de nouvelles violences.
Douze personnes ont été arrêtées lundi dans le cadre de l’enquête. Un mineur a été inculpé de meurtre mercredi, les autres étant uniquement poursuivis pour avoir pris part à l’émeute.
En novembre 2011, un rapport de l’organisation de défense des droits de l’homme Human Rights Watch (HRW) avait dénoncé les pratiques des compagnies minières chinoises.
Ventilation insuffisante pouvant entraîner de graves maladies pulmonaires, non-remplacement des équipements de protection endommagés, menaces fréquentes de licenciement visant les travailleurs qui refusent de travailler dans des endroits dangereux, étaient les principaux griefs.
La syndicalisation est également découragée, selon HRW.
En 2010, deux responsables chinois de la même mine de Collum Coal avaient été poursuivis en justice pour tentative de meurtre. Ils étaient accusés d’avoir tiré sur des mineurs qui manifestaient, faisant onze blessés.
Le président zambien Michael Sata, après avoir fortement critiqué la présence des Chinois alors qu’il était dans l’opposition, a soudain affirmé qu’ils étaient les bienvenus après avoir accédé au pouvoir en septembre 2011.
Jusqu’à présent, la Zambie s’est d’ailleurs toujours enorgueillie de sa tradition d’hospitalité et des bonnes relations qu’elle entretient avec les investisseurs étrangers.
“C’est un incident malheureux et malvenu, il va à l’encontre de la nature pacifique et hospitalière de la société zambienne”, a cru devoir préciser le porte-parole du gouvernement.
Le ministre du Travail Fackson Shamenda a promis pour sa part que la Justice ne ferait aucun traitement de faveur aux personnes arrêtées, qui devaient comparaître dès mercredi devant un tribunal régional.
“Il n’y aura pas de vache sacrée, et ceux qui seront reconnus coupables encourront les foudres de la loi”, a lancé le ministre.
© 2012 AFP

Sambia will die Chinesen nach dem Mord an einem Leiter in einem Bergwerk beruhigen
Lusaka (AFP) – 2012.08.08 15.38 – Mit Obert SIMWANZA
Die sambische Regierung hat diese Woche versucht, die chinesischen Investoren, eine starke Präsenz in dem Land, die wegen dem Mord – im Rahmen eines Lohnstreits – an einem chinesischen Boss durch seine Arbeiter in einer Mine im Süden aufgeschreckt sind, zu beruhigen. Der Vorfall wird nicht leicht genommen von der Regierung, während den chinesischen Bergbau-Unternehmen andererseits regelmäßig die Beschäftigung von sambischen Arbeitern in unanständigen Bedingungen vorgeworfen wird.
China ist der größte ausländische Investor in dem Land, mit über 6 Milliarden seit 2007. Die Chinesen sind im Bereich des Bergbaus allgegenwärtig, vor allem in Kupfer, mit einem Anteil von drei Viertel der Exporte des Landes und zwei Drittel der Staatseinnahmen.
“Im Namen der Regierung versichern wir die chinesische Gemeinschaft in der Collum Coal Mine und Investoren im Allgemeinen, dass Sambia ist ein sicheres Land für sie und ihre Investitionen”, sagte der Sprecher Kennedy Sakeni.
“Die Regierung bedauert zutiefst den Tod eines chinesischen Leiters, getötet während einer Demonstration über Lohnforderungen von Arbeitern in Sinazongwe”.
Samstag randalierten Mitarbeiter der Collum Kohlenmine in Sinazongwe, 325 km südlich von Lusaka,um gegen eine Verzögerung zu protestieren, einen Mindestlohn von $ 220 monatlich zu etablieren.
Ein chinesischer Manager, Shengzai Wu, 50, starb, nachdem er von einer durch Minderjährige geschubste Karre umgefahren wurde, als er Zuflucht im Keller nehmen lief. Einer seiner Kollegen wurde verletzt.
Die sambischen Medien berichteten Dienstag und Mittwoch, dass die chinesischen Angestellten der Mine sich in ihren Häusern versteckten aus Angst vor weiterer Gewalt.
Zwölf Personen wurden festgenommen Montag im Zusammenhang mit der Untersuchung. Ein Jugendlicher wurde Mittwoch wegen Mordes angeklagt, die anderen werden nur für die Teilnahme an dem Aufstand verfolgt.
Im November 2011 verurteilte ein Bericht von der Hilfsorganisation Human Rights Watch (HRW) die Praktiken der chinesischen Bergbau-Unternehmen.
Unzureichende Belüftung, die zu schweren Lungenerkrankungen führen kann, nicht-Austausch von beschädigten Schutzeinrichtungen, häufige Drohungen mit Kündigung gegen Arbeiter, die an gefährlichen Orten zu arbeiten verweigern, das waren die wichtigsten Beschwerden.
Von gewerkschaftlicher Organisierung wird auch “abgeraten”, nach HRW.
Im Jahr 2010 waren zwei Beamte der chinesischen Collum Coal Mine selbst wegen versuchten Mordes angeklagt worden. Sie wurden beschuldigt, auf protestierende Bergleute geschossen zu haben, so dass elf verwundet wurden.
Der sambische Präsident Michael Sata, nachdem er ein harter Kritiker der chinesischen Präsenz war, während er in der Opposition war, sagte plötzlich, nach der Machtübernahme im September 2011, sie seien willkommen.
Bisher war Sambia auch immer stolz auf seine Tradition der Gastfreundschaft und seine guten Beziehungen zu ausländischen Investoren.
“Es ist ein bedauerlicher Vorfall und unangemessen, da es gegen die friedliche und gastfreundliche Natur von sambischen Gesellschaft geht”, sagt der Sprecher der Regierung.
Arbeitsminister Fackson Shamenda hat für seinen Teil versprochen, dass die Justiz keine Vorzugsbehandlung für die Häftlinge kennen wird, die ab Mittwoch vor einem Landgericht erscheinen.
“Es wird keine heilige Kuh geben, und diejenigen, die verurteilt werden, werden den Zorn des Gesetzes erleben”, sagte der Minister.
© 2012 AFP

Leave a Reply