SAMBIA: DIE ARBEITSLOSE JUGEND WIRD WÜTEND – La jeunesse de Zambie minée par le chômage et gagnée par la colère

Jugend in Sambia durch Arbeitslosigkeit geschwächt und vom Zorn gewonnen
Lusaka (AFP) – 07.10.2012 11:32 – Mit Obert SIMWANZA
Trotz Versprechen des Wandels von Präsident Michael Sata, an der Macht seit neun Monaten, schlägt die Arbeitslosigkeit zu in Sambia: überall drängen sie sich um Arbeit und Ende Juni haben junge Menschen in Lusaka ihre Wut explodieren lassen. Hunderte von arbeitslosen Jugendlichen gingen auf die Straße, verbrannten Reifen und blockierten Straßen, um gegen eine große Rekrutierungskampagne der Armee am 27. Juni zu protestieren.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

La jeunesse de Zambie minée par le chômage et gagnée par la colère
LUSAKA (AFP) – 10.07.2012 11:32 – Par Obert SIMWANZA
Malgré les promesses de changement du président Michael Sata, au pouvoir depuis neuf mois, la Zambie ne parvient pas à endiguer le chômage: partout, on se bouscule pour trouver du travail et fin juin à Lusaka, les jeunes ont laissé exploser leur colère.
Des centaines de jeunes chômeurs ont investi les rues, incendié des pneus et bloqué des routes pour protester contre une vaste campagne de recrutement de l’armée le 27 juin dernier.
Des dizaines de milliers de candidats s’étaient déplacés pour se faire recruter, mais seuls 800 ont été intégrés, certains par piston, ont accusé les manifestants. “Rien n’a changé. Ce n’est pas ce que nous attendions de ce nouveau gouvernement”, se plaint Michael Mwanalushi, écoeuré de ne pas avoir été pris malgré ses compétences.
En mai, une bousculade parmi des personnes faisant la queue pour du travail dans la ville de pêcheurs de Mpulungu (nord) sur le lac Tanganika a tourné à la tragédie et fait neuf morts et des dizaines de blessés.
“Quand les jeunes recourent à la violence, ils font la loi et ce n’est pas bon. Le chômage des jeunes est une bombe à retardement et il va falloir travailler dur pour traiter ces problèmes”, observait lundi le ministre zambien des Finances Alexander Chikwanda, en marge d’un forum de la Banque africaine de développement (AFDB ) sur l’emploi des jeunes à Lusaka.
En Zambie, pays de près de 13 millions d’habitants, seuls 14% des gens en âge de travailler ont un emploi dans l’économie formelle et il n’existe aucune statistique officielle du chômage.
Cette situation sociale tendue est aussi présentée comme la raison principale de la défaite du parti au pouvoir, le Front patriotique de M. Sata, dans l’opposition pendant vingt ans, lors de législatives partielles vendredi.
La jeunesse zambienne, victime d’un chômage chronique, a été l’une des clés du succès à l’élection présidentielle de septembre 2011 de M. Sata, élu sur des promesses de lutte contre la misère et de meilleure redistribution des richesses issues notamment du boom minier.
Durant sa campagne, il avait promis un changement dès les trois premiers mois de son mandat, axant son programme sur l’éducation et l’emploi, préoccupations majeures de la jeunesse zambienne.
Neuf mois plus tard, les files d’attente pour l’emploi s’allongent et la désillusion gagne.
“Quand des enfants se battent pour être recrutés dans l’armée, cela sonne comme un avertissement pour nous. Si on n’y fait pas attention, ces jeunes vont nous renverser un jour”, a admis le président Sata lors du week-end de clôture de la récente Foire internationale du commerce de Zambie début juillet.
Dans un document préparatoire au forum des jeunes sur l’emploi, l’AFDB met en garde.
“Les changements démographiques et l’augmentation du nombre de jeunes chômeurs diplômés combinés à une révolution des moyens d’information transformeront le paysage économique et social des pays africains et augmenteront la pression pour la création de nouveaux emplois dans les décennies à venir”, dit-elle.
“Ces facteurs ont joué un rôle fondamental dans les récentes révoltes socio-politiques en Tunisie et en Egypte”, ajoute le document de l’AFBD.
L’Afrique a la plus grande population de jeunes dans le monde, rappelle l’AFDB. En 2030, près d’un quart des jeunes dans le monde seront Africains.
“Cela crée un énorme potentiel mais présente aussi des risques considérables et une menace importante pour la cohésion sociale et la stabilité politique, si les dirigeants ne parviennent pas à assurer un niveau de vie décent à ces jeunes”, ajoute l’AFDB.
La Zambie, dont la principale richesse est le cuivre, exporte également du cobalt, du plomb, de l’or et de l’argent en grandes quantités.
© 2012 AFP

Jugend in Sambia durch Arbeitslosigkeit geschwächt und vom Zorn gewonnen
Lusaka (AFP) – 07.10.2012 11:32 – Mit Obert SIMWANZA
Trotz Versprechen des Wandels von Präsident Michael Sata, an der Macht seit neun Monaten, schlägt die Arbeitslosigkeit zu in Sambia: überall drängen sie sich um Arbeit und Ende Juni haben junge Menschen in Lusaka ihre Wut explodieren lassen. Hunderte von arbeitslosen Jugendlichen gingen auf die Straße, verbrannten Reifen und blockierten Straßen, um gegen eine große Rekrutierungskampagne der Armee am 27. Juni zu protestieren.
Zehntausende von Bewerbern waren gekommen, um rekrutiert zu werden, aber nur 800 wurden genommen, meistens über Beziehungen, sagen die Demonstranten. “Nichts hat sich geändert. Dies ist nicht das, was wir von dieser neuen Regierung erwartet haben”, klagte Michael Mwanalushi, satt, nicht rekrutiert, trotz seiner Fähigkeiten.
Im Mai gab es eine Massenpanik unter den Leuten, die Schlange für die Arbeit im Fischereisektor Stadt Mpulungu (Nord) auf dem Tanganjikasee standen: neun Menschen wurden getötet und Dutzende verletzt.
“Wenn junge Menschen Gewalt anwenden, sind sie das Gesetz und das ist nicht gut. Die Jugendarbeitslosigkeit ist eine Zeitbombe, und man wird hart arbeiten müssen, um diese Probleme anzugehen”, bemerkte Montag der sambische Finanzminister Alexander Chikwanda am Rande eines Forums der Afrikanischen Entwicklungsbank (AFDB ) über die Beschäftigung von Jugendlichen in Lusaka.
In Sambia, mit fast 13 Millionen Einwohnern, sind nur 14% der Menschen im erwerbsfähigen Alter in der formellen Wirtschaft beschäftigt und es gibt keine offiziellen Statistiken der Arbeitslosigkeit.
Diese angespannte soziale Situation wird auch als Hauptgrund für die Niederlage der regierenden Partei, der Patriotischen Front von Herrn Sata, die zuvor in Opposition war für 20 Jahre, bei den Parlamentswahlen am vergangenen Freitag vorgestellt.
Die sambische Jugend, das Opfer von chronischer Arbeitslosigkeit, war einer der Schlüssel zum Erfolg von Herrn Sata bei den Präsidentschaftswahlen im September 2011, der auf Versprechungen gewählt wurde, um gegen Armut und für größere Umverteilung des Reichtums vom Bergbau-Boom zu kämpfen.
Während seines Wahlkampfes versprach er eine Änderung mit Schwerpunkt seines Programms auf Bildung und Beschäftigung, wichtige Anliegen der sambischen Jugend.
Neun Monate später, werden die Warteschlangen für Arbeitsplätze länger und wachsende Desillusionierung gewinnt.
“Wenn Kinder kämpfen, um in die Armee rekrutiert zu werden, das ist wie eine Warnung für uns. Wenn wir nicht aufpassen, werden uns diese jungen Leute eines Tages stürzen”, räumte der Präsident Sata am Schlusstag der letzten Internationalen Messe von Sambia Anfang Juli ein.
In einem Entwurf für das Jugendforum über Beschäftigung warnt die AfDB:
“Der demografische Wandel und die zunehmende Zahl der jungen arbeitslosen Absolventen, mit einer medialen Revolution kombiniert, wird die wirtschaftliche und soziale Landschaft der afrikanischen Länder verwandeln und den Druck erhöhen für die Schaffung neuer Arbeitsplätze in den kommenden Jahrzehnten”, sagte sie.
“Diese Faktoren haben eine fundamentale Rolle in den jüngsten soziopolitischen Revolten in Tunesien und Ägypten gespielt”, so das Dokument AFBD.
Afrika hat die größte Bevölkerung der jungen Menschen weltweit, sagte die AfDB. Im Jahr 2030 wird fast ein Viertel der jungen Menschen in der Welt Afrikaner sein.
“Das schafft ein enormes Potenzial, aber präsentiert auch erhebliches Risiko und eine Bedrohung für den sozialen Zusammenhalt und die politische Stabilität, wenn Staats- und Regierungschefs scheitern, einen angemessenen Lebensstandard für diese jungen Menschen zu gewährleisten”, ergänzt die AfDB.
Sambias wichtigster Vermögenswert ist Kupfer, auch die Exporte von Kobalt, Blei, Gold und Silber in großen Mengen.
© 2012 AFP

Leave a Reply