SAMBIA: pro-SATA SCHLÄGER BEDRÄNGEN OPPOSITION – Zambie: les pro-Sata tabassent des manifestants d’opposition dans une église

Sambia: pro-Sata verprügeln Demonstranten der Opposition in einer Kirche
LUSAKA (AFP) – 31.05.2013 13.40 Uhr – von Obert Simwanza
Unterstützer des sambischen Präsidenten Michael Sata griffen Freitag eine Kundgebung gegen die Lebenshaltungskosten und schlugen die Teilnehmer, die sich in eine Kirche in Lusaka zum Beten geflüchtet hatten. Es gab mindestens einen Verletzten, einen Bischof.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Zambie: les pro-Sata tabassent des manifestants d’opposition dans une église
LUSAKA (AFP) – 31.05.2013 13:40 – Par Obert Simwanza
Des sympathisants du président zambien Michael Sata ont attaqué vendredi un rassemblement contre la vie chère et frappé les participants qui s’étaient retranchés pour prier dans une église de Lusaka, faisant au moins un blessé, un évêque.

Des étudiants de l'université de Zambie protestent contre la suppression des subventions au maïs et
Studenten der Universität von Sambia, Protest gegen die Streichung von Subventionen für Mais und Benzin, 17. Mai 2013 in Lusaka
Des étudiants de l’université de Zambie protestent contre la suppression des subventions au maïs et à l’essence, le 17 mai 2013 à Lusaka
afp.com –

Le rassemblement d’une soixantaine de membres de la société civile, organisé pour dénoncer la suppression des subventions pour le maïs et pour l’essence, avait été interdit. Les manifestants avaient trouvé refuge dans l’église évangélique de la parole biblique (Bigoca) de Matero, un quartier populaire de la capitale, où le défunt président Fredrick Chiluba avait l’habitude de se recueillir.
Un évêque, John Mambo, réputé pour ses critiques du président Sata, a été violemment battu durant l’attaque menée par des supporters présidentiels – reconnaissables pour certains à leurs T-shirts politiques – et qui ont surgi avec des haches et des machettes.
Tenu par deux assaillants qui lui immobilisaient les épaules, Mgr Mambo a été frappé à plusieurs reprises à l’aide d’un manche de hache. Il a été transporté à l’hôpital.
Au nombre d’une centaine, les supporters présidentiels étaient arrivés en chantant “on est au pouvoir, on est au pouvoir” et ont cherché querelle à l’assistance qui chantait des cantiques. De hauts responsables de l’opposition se trouvaient parmi les manifestants.
“Pourquoi vous êtes-là et c’est quoi votre problème, les mecs? On va régler ça”, a lancé l’un d’eux, jeune et visiblement sous l’emprise de l’alcool.
Immédiatement après, les coups ont commencé à pleuvoir sur tout le monde, y compris un caméraman de la télévision publique nationale ZNBC. Le journaliste de l’AFP, indemne, s’est échappé par une fenêtre de l’édifice.
La police avait interdit le rassemblement en mettant en avant des raisons de sécurité, et les organisateurs avaient décidé de tenir une prière.
Quand un semblant de calme est revenu dans l’église attaquée, le pasteur Peter Ndlovu a pris la parole pour demander au président Sata de laisser chacun exprimer ses opinions.
“Il n’a qu’à tenir ses promesses. Nous ne sommes pas contre lui mais nous voulons une gestion correcte. C’est un lieu de culte ici, et les gens ne devraient pas venir avec des haches pour tuer les fidèles. Regardez dans quel état est notre frère qui a été blessé, c’est inacceptable”, a dit M. Ndlovu.
Le 18 mai, une trentaine d’étudiants avaient été interpellés sur ordre du président zambien après une manifestation de mécontentement contre la vie chère et l’arrêt, coup sur coup, des subventions pour l’essence et pour le maïs, une denrée consommée quotidiennement sous forme de semoule par les Zambiens.
Le taux d’inflation a atteint 7%, contre 6,5% le mois dernier.
Le gouvernement s’est fondé sur un audit pour supprimer les aides au maïs, constatant que cela bénéficiait aux grands moulins industriels, sans que ceux-ci ne les répercutent sous forme d’une baisse des prix.
“Arrestations et harcèlement”
Ces incidents surviennent alors que le président Sata est accusé de dérives par l’opposition qui l’accusent de “chasse aux sorcières” et par d’anciens partisans qui lui reprochent d’avoir tourné le dos à ses promesses.
M. Sata, vieux routier de la politique zambienne né en 1937, a été élu en septembre 2011, renvoyant dans l’opposition le Mouvement pour la démocratie multipartite (MMD) au pouvoir depuis vingt ans.
Surnommé King cobra (“le roi cobra”), il s’était engagé en faveur d’une meilleure répartition des richesses nationales et de l’éradication de la pauvreté. Et durant les premiers mois de son mandat, rien ne laissait penser que la Zambie pourrait verser dans l’autoritarisme.
Sauf, peut-être, que M. Sata avait confessé une admiration pour Robert Mugabe, président du Zimbabwe voisin, souvent critiqué pour ses penchants dictatoriaux.
“Ils (Sata et son équipe, ndlr) sont arrivés au pouvoir en trompant les gens, et maintenant il a du mal à gouverner”, a commenté Michael Kaingu, le vice-président du MMD, présent dans l’église. “Les arrestations et le harcèlement ne vont pas nous décourager. On veut que ça s’améliore pour la population”, a-t-il ajouté.
© 2013 AFP

Sambia: pro-Sata verprügeln Demonstranten der Opposition in einer Kirche
LUSAKA (AFP) – 31.05.2013 13.40 Uhr – von Obert Simwanza
Unterstützer des sambischen Präsidenten Michael Sata griffen Freitag eine Kundgebung gegen die Lebenshaltungskosten und schlugen die Teilnehmer, die sich in eine Kirche in Lusaka zum Beten geflüchtet hatten. Es gab mindestens einen Verletzten, einen Bischof.
Die Versammlung, die von etwa sechzig Mitgliedern der Zivilgesellschaft, organisiert worden war, um gegen den Abbau von Subventionen für Mais und Benzin zu protestieren, wurde verboten. Die Demonstranten hatten Zuflucht in der Evangelischen Kirche des Biblischen Wortes (Bigoca) in Matero gesucht, einem populären Viertel der Hauptstadt, in der der verstorbene Präsident Fredrick Chiluba sich regelmäßig besann. Hohe Oppositionsführer waren unter den Demonstranten.
Bischof John Mambo, der für seine Kritik an Präsident Sata bekannt ist, wurde während des Angriffs von Präsidentschaftsunterstützern geschlagen – einige erkennbar durch ihre politischen T-Shirts – , welche mit Äxten und Macheten kamen.
An den Schultern festgehalten von zwei Angreifern, wurde Bischof Mambo mehrmals mit einem Axtgriff geschlagen. Er wurde ins Krankenhaus transportiert.
Die etwa hundert Präsidentschafts-Unterstützer waren mit Gesängen angekommen: “Wir sind an der Macht, wir sind an der Macht” und suchten einen Streit mit den Sängern von Kirchenliedern.
“Warum seid ihr hier und was ist euer Problem, Jungs? Lasst uns das klarstellen”, sagte er einer von ihnen, jung und sichtlich unter dem Einfluss von Alkohol.
Unmittelbar danach begann es auf alle Schläge zu regnen, auch auf einen Kameramann der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt ZNBC. Der AFP-Journalist flüchtete unverletzt durch ein Fenster des Gebäudes. (Afrikanews Archiv nimmt an, dass es sich dabei um den Autoren dieses Artikels, Obert Simwanza, handelt, und möchte bei dieser Gelegenheit Respekt für seine Arbeit und die vieler seiner Kollegen in Afrika aussprechen)
Die Polizei verbot die Kundgebung unter Hervorhebung von Sicherheitsgründen und die Organisatoren hatten beschlossen, ein Gebet zu halten.
Als ein Schein der Ruhe in die angegriffene Kirche zurückkehrte, sprach Pastor Peter Ndlovu, um den Präsidenten Sata zu bitten, jeden seine Meinung äußern zu lassen.
“Er muss nur seine Versprechen halten. Wir sind nicht gegen ihn, aber wir wollen eine ordnungsgemäße Administration. Dies ist ein Ort der Anbetung hier, und die Leute sollten nicht mit Äxten kommen, um die Gläubigen zu töten. Schauen Sie sich den Zustand unseres verletzten Bruders an, das ist nicht akzeptabel”, sagte Ndlovu.
Am 18. Mai wurden dreißig Studenten auf Befehl des Präsidenten von Sambia nach einer Demonstration der Unzufriedenheit gegen die Kosten für Wohnraum und den Stopp der Subventionen für Benzin und Mais verhaftet, – Mais in Form von Grieß ist tägliches Lebensmittel der Sambier.
Die Inflationsrate erreichte 7%, gegenüber 6,5% im letzten Monat.
Die Regierung stützte sich auf ein Audit, um die Mais-Subventionen zu entfernen und stellte fest, dass die großen industriellen Mühlen davon profitierten, ohne dass die es in Form von niedrigeren Preisen weitergäben.
“Verhaftungen und Schikanen”
Diese Vorfälle kommen zum Zeitpunkt, wo Präsident Sata von der Opposition “Hexenjagd” vorgeworfen wird, und ehemalige Unterstützer ihm vorwerfen, seinen Versprechen den Rücken zu kehren.
Herr Sata, Veteran der sambischen Politik, im Jahr 1937 geboren, wurde im September 2011 gewählt, und schickte die Bewegung für Mehrparteien-Demokratie (MMD) , an der Macht seit zwanzig Jahren, in die Opposition.
Mit Spitznamen King Cobra, hatte er sich zu einer besseren Verteilung des nationalen Reichtums und der Armutsbekämpfung verpflichtet. Und in den ersten Monaten seiner Amtszeit gab es keinen Hinweis darauf, dass Sambia in den Autoritarismus abrutschen könnte.
Außer vielleicht, dass Herr Sata Bewunderung für Präsident Robert Mugabe im benachbarten Simbabwe eingestanden hatte, der oft für seine diktatorischen Tendenzen kritisiert wird.
“Sie (Sata und sein Team) kamen an die Macht durch Täuschung der Menschen, und jetzt ist es schwer für sie, zu regieren”, sagte Michael Kaingu, Vice President von MMD, in dieser Kirche. “Die Verhaftungen und Schikanen werden uns nicht bremsen. Wir wollen, dass die Dinge sich bessern für die Menschen”, fügte er hinzu.
© 2013 AFP

Leave a Reply