SAMBIA VERBIETET JAGD AUF LÖWEN UND LEOPARDEN – La Zambie interdit la chasse au lion et au léopard

Zambia verbietet die Jagd auf Löwe und Leopard
Lusaka (AFP) – 2013.10.01 17.22
Zambia kündigte Donnerstag das Verbot der Jagd auf Löwe und Leopard an, um Arten im Niedergang in seinem Hoheitsgebiet zu schützen.
“Wir haben nicht genug Wildkatzen für die Jagd, vor allem, wenn wir unsere nationalen Ressourcen erhalten wollen”, sagte gegenüber AFP die Tourismusministerin Sylvia Masebo.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE: TIERE / WILDEREI — ANIMAUX / BRACONNAGE in AFRIKANEWS ARCHIV

La Zambie interdit la chasse au lion et au léopard
LUSAKA (AFP) – 10.01.2013 17:22
La Zambie a annoncé jeudi l’interdiction de la chasse au lion et au léopard pour protéger des espèces en diminution sur son territoire.
“Nous n’avons pas assez de félins pour la chasse, surtout si nous devons préserver nos ressources nationales”, a dit à l’AFP la ministre du Tourisme Sylvia Masebo.

Elle n’a pas donné de chiffres précis mais a cité les lions et léopards comme devant être protégés.
“Bien que les safaris et la faune rapportent de l’argent au pays, il fallait aussi mettre ces avantages en contrebalance avec la rapide diminution de certaines espèces”, a-t-elle dit.
Selon les estimations, la population de lions en Zambie, pays d’Afrique australe, est située entre 2.500 et 4.650.
La Zambie, qui attire les touristes grâce à ses célèbres chutes Victoria, connues dans le monde entier, espère développer le tourisme lié à la vie sauvage, devenu un secteur clé des économies des pays voisins.
Selon l’Autorité zambienne de la vie sauvage (ZAWA), l’interdiction de la chasse au lion et au léopard va détourner les touristes de la Zambie.
“La population de félins en Zambie est d’environ 3.400 à 3.500, et avec l’interdiction des safaris de chasse des félins, nous allons sans doute perdre des revenus. Ce sont ces félins qui rendent la chasse en Zambie compétitive dans la région”, a déclaré le responsable de la recherche au ZAWA , Chuma Simukonda.
Cinquante-cinq de ces gros félins seulement sont chassés tous les ans, a-t-il affirmé.
Les revenus apportés au pays par la chasse ne sont pas connus.
La ZAWA et les autorités sont en mauvais termes depuis que ces dernières ont ordonné la fermeture temporaire des bureaux de l’agence, en attendant les résultats d’une enquête sur une affaire de pots-de-vin.
Le directeur et plusieurs hauts responsables de la ZAWA ont été licenciés en décembre, accusés de corruption dans l’attribution de concessions de chasse.
L’Association des chasseurs professionnels de Zambie a ,elle aussi, critiqué la décision gouvernementale.
“C’est donner une mauvaise image de la Zambie au monde extérieur. La chasse rapporte plus au pays que l’observation du gibier”, a déclaré un de ses responsables, Gavin Robinson.
“Les Européens et les Américains veulent chasser ici, mais maintenant, ils vont aller ailleurs, ce qui veut dire que tous les clients vont quitter la Zambie”, a-t-il affirmé.
L’écologiste James Chungu a au contraire salué la décision gouvernementale. “Si vous avez l’impression qu’il y a des zones où les animaux sont trop nombreux et qu’il faut réduire leur nombre, pourquoi ne transportez-vous pas ces animaux dans d’autres parcs qui en manquent pour qu’ils se reproduisent ?”, a-t-il demandé.
Selon M. Chungu, qui dirige l’ONG de protection de la nature Lusenga Trust, les chiffres fournis par l’agence ZAWA sont faux et “les gens qui tirent avantage de la chasse ne sont pas des Zambiens” qui, eux, tirent profit de l’observation des animaux sauvages.
© 2013 AFP

Zambia verbietet die Jagd auf Löwe und Leopard
Lusaka (AFP) – 2013.10.01 17.22
Zambia kündigte Donnerstag das Verbot der Jagd auf Löwe und Leopard an, um Arten im Niedergang in seinem Hoheitsgebiet zu schützen.
“Wir haben nicht genug Wildkatzen für die Jagd, vor allem, wenn wir unsere nationalen Ressourcen erhalten wollen”, sagte gegenüber AFP die Tourismusministerin Sylvia Masebo.
Sie nannte keine genauen Daten, aber verwies auf die Löwen und Leoparden als zu schützende Arten.
“Obwohl Safaris und Tierwelt dem Land Geld einbringen, müssen wir diese Vorteile auch mit dem raschen Rückgang bestimmter Arten abwiegen”, sagte sie.
Schätzungen zufolge liegt die Bevölkerung von Löwen in Sambia im Süden Afrikas zwischen 2500 und 4650 .
Sambia, das Touristen anzieht mit seinen berühmten Victoria Wasserfällen, hofft, den Tourismus in Bezug auf Tiere zu entwickeln, ein wichtiger Sektor der Volkswirtschaften der Nachbarländer.
Laut dem Sambischen Amt für Wildlife (ZAWA) wird das Verbot der Jagd auf Löwen und Leoparden Touristen von Sambia abziehen.
“Die Bevölkerung von Katzen in Sambia ist etwa 3400-3500, und durch das Verbot der Jagd-Safaris auf diese Katzen werden wir wahrscheinlich Einkommen verlieren. Es sind diese Katzen, die Jagd in Zambia in der Region wettbewerbsfähig machen” , sagte der Leiter der Forschung bei ZAWA, Chuma Simukonda.
55 dieser Großkatzen nur werden pro Jahr gejagt, sagte er.
Das Einkommen in dem Land durch die Jagd ist nicht beziffert.
ZAWA und die Regierung sind auf Kriegsfuß, seit letztere die vorübergehende Schließung der Büros der Agentur verordnete, in Erwartung der Ergebnisse einer Untersuchung in einem Fall von Bestechung.
Der Direktor und mehrere leitende ZAWA Leute wurden im Dezember entlassen, beschuldigt der Korruption bei der Vergabe der Jagdlizenzen.
Auch der Verband der Berufsjäger von Sambia hat die Entscheidung der Regierung kritisiert.
“Das gibt ein schlechtes Bild von Sambia zur Außenwelt. Jagd zieht mehr Besucher in das Land als Tierbeobachtung”, sagte einer ihrer Führer, Gavin Robinson.
“Die Europäer und die Amerikaner wollen hier jagen, aber jetzt werden sie woanders hingehen”, sagte er.
Umweltschützer James Chungu hat stattdessen die Entscheidung der Regierung begrüßt. “Wenn Sie glauben, dass es Bereiche gibt, in denen es zu viele Tiere gibt und man ihre Zahl zu reduzieren hat, warum bringt man diese Tiere nicht in andere Parks, wo sie zur Fortpflanzung fehlen«, fragte er.
Chungu, der die NGO Conservation Trust Lusenga leitet, sagt, die Zahlen von der Agentur ZAWA seien falsch und “die Menschen, die von der Jagd profitieren, sind nicht Sambier”, die aber profitieren von der Beobachtung von wilden Tieren.
© 2013 AFP

Leave a Reply