SANSIBAR: TOD DER SÄNGERIN BI KIDUDE – Décès à Zanzibar de la chanteuse Bi Kidude, légende du Taarab

Tod in Sansibar der Sängerin Bi Kidude, Legende des Taarab
Sansibar (Tansania) (AFP) – 17.04.2013 15.10 Uhr
Die sansibarische Sängerin Bi Kidude, Legende des Taarab, der traditionellen Musik der tansanischen Insel Sansibar und der Inseln und Küsten des Indischen Ozeans, starb am Mittwoch im Alter von über 100 Jahren in ihrem Haus, sagte ihr Neffe der Nachrichtenagentur AFP.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM VIDEO

Décès à Zanzibar de la chanteuse Bi Kidude, légende du Taarab
ZANZIBAR (Tanzanie) (AFP) – 17.04.2013 15:10
La chanteuse zanzibarie Bi Kidude, légende du Taarab, musique traditionnelle de l’archipel tanzanien de Zanzibar et des îles et côtes de l’océan Indien, est décédée mercredi à son domicile, a annoncé son neveu à l’AFP.

La chanteuse zanzibarie, Bi Kidude, le 13 octobre 2006, en concert à Nairobi
Bi Kidude, 13. Oktober 2006 Konzert in Nairobi
La chanteuse zanzibarie, Bi Kidude, le 13 octobre 2006, en concert à Nairobi
Foto (c) AFP/Archives – by Tony Karumba

“Elle est décédée, nous sommes en train d’organiser les funérailles”, a déclaré Baraka Abdullah, expliquant que sa tante, présumée centenaire, était depuis plusieurs mois malade et alitée chez elle dans son village proche de la ville de Zanzibar.
Bi Kidude, qui serait née dans les années 1910 et dont le vrai nom était Fatuma binti Baraka, avait commencé à chanter dès les années 1920 et était considérée comme la reine de la musique taarab.
Dérivé de la musique arabe classique – apportée entre la fin du XIXe et le tout début du XXe siècles à Zanzibar par les sultans arabes – et enrichi d’influences africaines et swahilies, le taarab a essaimé sur les côtes kényanes et tanzaniennes, ainsi que dans l’archipel des Comores.
bannerwomenBi Kidude, visage ridé sur une frêle silhouette et voix haut perchée, dépensait une énergie débordante sur scène, frappant un large tambour coincé entre ses jambes, tirant à intervalles réguliers sur une cigarette ou lampant une rasade d’alcool à la bouteille.
En 2005, elle avait reçu le prestigieux prix World Music Expo (Womex) pour sa contribution extraordinaire à la musique et à la culture de Zanzibar, île autonome dont la population et la culture sont profondément marquées par le métissage entre Afrique, monde arabe et reste de l’océan Indien.
© 2013 AFP

Voix de Zanzibar – Bi Kidude von Ali_La_Pointe

Tod in Sansibar der Sängerin Bi Kidude, Legende des Taarab
Sansibar (Tansania) (AFP) – 17.04.2013 15.10 Uhr
Die sansibarische Sängerin Bi Kidude, Legende des Taarab, der traditionellen Musik der tansanischen Insel Sansibar und der Inseln und Küsten des Indischen Ozeans, starb am Mittwoch im Alter von über 100 Jahren in ihrem Haus, sagte ihr Neffe der Nachrichtenagentur AFP.
“Sie ist tot, wir organisieren die Beerdigung”, sagte Baraka Abdullah und erklärte, dass seine auf hundert Jahre geschätzte Tante war krank im Bett für mehrere Monate in ihrm Haus in der Nähe von Sansibar-Stadt.
Bi Kidude, die in den 1910er Jahren geboren sein soll und deren richtiger Name Fatuma binti Baraka war, sang in den 1920er Jahren und wurde als die Königin der taarab Musik bekannt.
Abgeleitet aus der klassischen arabischen Musik – zwischen den späten neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhundertjahren in Zanzibar von arabischen Sultanen gemacht – und angereichert mit afrikanischen und Swahili-Einflüssen war taarab dann an der kenianischen und tansanischen Küste verbreitet, sowie im Komoren-Archipel.
Bi Kidude, faltiges Gesicht, schlanke Figur und hohe Stimme, zeigte grenzenlose Energie auf der Bühne, eine große Trommel schlagend zwischen ihren Beinen steckend, und zog in regelmäßigen Abständen an einer Zigarette oder nahm einen Schluck Alkohol direkt aus der Flasche.
Im Jahr 2005 erhielt sie den renommierten World Music Expo (WOMEX) für ihren herausragenden Beitrag zur Musik und Kultur von der autonomen Insel Sansibar, deren Menschen und Kultur tief beeindruckt wurden von der Vermischung von afrikanischen, arabischen Einflüssen und dem Rest im Indischen Ozean.
© 2013 AFP

Leave a Reply