SCHÜLER AUFSTAND IN SOWETO 16. JUNI 1976 – SÜDAFRIKA ERINNERT BEI WM 2010 -anniversaire du soulèvement des écoliers de Soweto

AKTUELL TOD-MORT MANDELA Editorial zum Tod von Nelson Mandela – Nachruf vom Afrikanews Archiv – Mon hommage à un héros des droits humains

Am 16. Juni 1976 entzündet sich Soweto, und Südafrika ist für immer verändert
JOHANNESBURG (AFP) – 2010.06.16 02.06
Der Jahrestag des Aufstandes von Sowetos Schülern und ihre Unterdrückung durch die Apartheid-Polizei, 16. Juni 1976, bekommt seine ganze Dimension in diesem Jahr, wo Südafrika seine gefundene Normalität in der Fußball-WM feiert.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

Le 16 juin 1976, Soweto s’embrase, l’Afrique du Sud change à jamais
JOHANNESBURG (AFP) – 16.06.2010 14:06
L’anniversaire du soulèvement des écoliers de Soweto et de sa répression par la police de l’apartheid, le 16 juin 1976, prend toute sa dimension cette année, alors que l’Afrique du Sud célèbre sa normalité retrouvée en accueillant la Coupe du monde de football.

3 octobre 1977 à King William's Town
Foto (c) AFP: Photo prise le 3 octobre 1977 à King William’s Town lors des funérailles de Steve Biko
Foto genommen 3. Oktober 1977 in King William’s Town bei der Beerdigung von Steve Biko

“On connaît la signification de cette journée”, fériée depuis la chute de l’apartheid en 1994, a déclaré le capitaine de la sélection nationale sud-africaine Aaron Mokoena. “Cela serait vraiment spécial de gagner en ce jour si particulier”, a-t-il dit avant la rencontre contre l’Uruguay (GrA).
Le 16 juin 1976 marque un basculement dans l’histoire du pays, qui s’enfonce dans des violences inédites depuis l’instauration du régime ségrégationniste en 1948.
Ce jour-là, des écoliers et des étudiants du township noir de Soweto manifestent contre l’introduction d’un enseignement dispensé exclusivement en afrikaans, la langue des maîtres de l’apartheid. La police du régime raciste ouvre le feu.
Hector Pieterson, 13 ans, est le premier à mourir sous les balles des forces de l’ordre. La photo de son cadavre, dans les bras d’un proche, met le feu aux ghettos noirs et suscite l’indignation du monde.
Révoltés par la mort de ses camarades de Soweto, la jeunesse des townships s’insurge. La répression de cette insurrection, qui dure plusieurs mois, fait environ 500 morts, dont l’inspirateur de la rébellion, Steve Biko.

Photo datant d'août 1976 de bâtiments en feu lors de manifestations à Soweto
Foto (c) AFP: Bilder aus dem August 1976 brennenden Gebäuden bei Demonstrationen in Soweto
Photo datant d’août 1976 de bâtiments en feu lors de manifestations à Soweto

Le père du Mouvement de la Conscience noire – qui avait appelé les Noirs à se libérer sans l’aide des Blancs – est retrouvé mort dans sa cellule en septembre. Son histoire inspirera le film Cry Freedom, de Richard Attenborough.
Si les émeutes sont finalement matées, le régime de la minorité blanche a montré son vrai visage et le monde commence à adopter des sanctions sérieuses à son encontre. En 1977, l’ONU décrète un embargo sur la vente d’armes à l’Afrique du Sud. Des sanctions économiques suivront dans les années 1980.
En interne, un cap psychologique a été franchi: les Noirs savent qu’ils peuvent déstabiliser le régime. A partir de ce moment, les townships sont régulièrement secoués par des spasmes insurrectionnels.
Sous cette double pression, le gouvernement blanc finira par céder. Le 11 février 1990, il libère Nelson Mandela, le héros de la lutte anti-apartheid qui vient de passer 27 ans en prison. Quatre ans plus tard, les premières élections multiraciales le portent au pouvoir.
© 2010 AFP

Des étudiants manifestent à Soweto en août 1976
Foto (c) AFP: Studenten demonstrieren in Soweto im August 1976
Des étudiants manifestent à Soweto en août 1976

Am 16. Juni 1976 entzündet sich Soweto, und Südafrika ist für immer verändert
JOHANNESBURG (AFP) – 2010.06.16 02.06
Der Jahrestag des Aufstandes von Sowetos Schülern und ihre Unterdrückung durch die Apartheid-Polizei, 16. Juni 1976, bekommt seine ganze Dimension in diesem Jahr, wo Südafrika seine gefundene Normalität in der Fußball-WM feiert.
“Wir kennen die Bedeutung dieses Tages, Feiertag seit dem Fall der Apartheid im Jahr 1994”, sagte der Kapitän der nationalen südafrikanischen Mannschaft Aaron Mokoena. “Es wäre wirklich besonders, an diesem besonderen Tag zu gewinnen”, sagte er vor dem Spiel gegen Uruguay.
Der 16. Juni 1976 markiert eine Wende in der Geschichte des Landes, versunken in Gewalt seit der Einführung des Apartheid-Regimes im Jahr 1948.
An diesem Tag protestierten Schüler und Studenten aus dem schwarzen Township von Soweto gegen die Einführung des Unterrichts in Afrikaans, der Sprache der Herren der Apartheid. Das rassistische Polizeiregime eröffnete das Feuer.
Hector Pieterson, 13 Jahre alt, ist der erste, der unter den Kugeln der Sicherheitskräfte stirbt. Das Foto von seinem Leichnam in den Armen eines Nahestehenden legte Feuer in die schwarzen Ghettos und weckte die Empörung der Welt.
Empört über den Tod ihres Kameraden in Soweto, revoltiert die Jugend in Soweto. Die Unterdrückung des Aufstandes, der mehrere Monate dauerte, forderte etwa 500 Tote, darunter die Inspiration der Rebellion, Steve Biko.
Der Vater des Black Consciousness Movement – der die Schwarzen aufgefordert hatte, sich ohne die Hilfe der Weißen zu befreien – wurde tot aufgefunden in seiner Zelle im September. Seine Geschichte inspirierte den Film “Schrei nach Freiheit” (Cry Freedom) von Richard Attenborough.
Als die Unruhen niedergeschlagen wurden, hatte das weiße Minderheitsregime schließlich sein wahres Gesicht gezeigt und die Welt hebt an zu ernsthaften Sanktionen dagegen. Im Jahr 1977 hatte die UN ein Embargo für Waffen an Südafrika beschlossen. Wirtschaftliche Sanktionen werden in den 1980er Jahren folgen.
Intern war eine psychologische Schwelle erreicht worden: die Schwarzen wissen, dass sie das Regime zu destabilisieren vermögen. Von diesem Moment sind die Townships regelmäßig von aufständischen Krämpfen geschüttelt.
Unter diesem doppelten Druck gab die weiße Regierung schließlich nach. Am 11. Februar 1990 wurde Nelson Mandela, der Held des Anti-Apartheid-Kampfes, der seit 27 Jahren im Gefängnis saß, freigelassen. Vier Jahre später führen die ersten Wahlen multirassischen Wahlen ihn an die Macht.
© 2010 AFP

Leave a Reply