Schutz der Pygmäen wird Gesetz in Republik Kongo (-Brazzaville) – Congo: l’Assemblée nationale adopte une loi sur la protection des pygmées

Kongo: Nationalversammlung verabschiedet ein Gesetz über den Schutz der Pygmäen
Brazzaville (AFP) – 2010.12.29 01.57
Die kongolesische Nationalversammlung verabschiedete Entwurf eines Gesetzes über den Schutz der Rechte der indigenen Völker, die gemeinhin als Pygmäen bekannt sind, Minderheiten, und häufig diskriminiert.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Congo: l’Assemblée nationale adopte une loi sur la protection des pygmées
BRAZZAVILLE (AFP) – 29.12.2010 13:57
L’Assemblée nationale congolaise a adopté un projet de loi sur la protection des droits des peuples autochtones, communément appelés pygmées, minoritaires et souvent victimes de discriminations.
“Nous avons adopté (mardi) sans obstacles, en session extraordinaire, cette loi qui nous a été soumise par le gouvernement”, a déclaré le deuxième secrétaire de l’Assemblée nationale, le député Joseph Kignoumbi Kia Mboungou, ajoutant: “Nous l’avons fait sans hésitation parce que les autochtones sont des hommes qui ont les mêmes droits que nous bantous”.
“Avec cette loi, les autochtones seront protégés et auront le droit de bénéficier des écoles, des centres de santé (…) dans leurs zones d’habitation”, a-t-il poursuivi.
Selon une source proche du dossier, le processus d?élaboration de cette loi a duré pratiquement cinq ans.
“La loi prévoit de renforcer la protection, la promotion de la culture des pygmées et des mesures financières pour appuyer leur développement”, a-t-on ajouté.
“Nous l’attendions impatiemment”, a indiqué le président de l’Association de défense, de protection et de promotion des peuples autochtones (ADPPA), Jean Ganga.
En visite au Congo entre octobre et novembre, le rapporteur spécial de l’ONU sur les droits des peuples autochtones, James Anaya, avait appelé à l’adoption et à l’application “pleine et entière” de la loi.
M. Anaya avait constaté “que les peuples autochtones au Congo vivent dans des conditions de marginalisation extrême”.
“Beaucoup d’entre eux vivent dans des campements situés à la périphérie des villages et ne disposent pas de logement adéquat ou d’accès aux services sociaux de base comme la santé et l’éducation”, avait-il déploré.
Officiellement, les pygmées représentent 10% de la population congolaise estimée à 3,6 millions d’habitants. Ils sont nomades et vivent dans les grandes forêts de l’Afrique centrale.
En 2007 ils avaient réclamé la fin d’un “génocide culturel” dont ils s’estiment être victimes lors d?un forum sous-régional.
© 2010 AFP

Des pygmées dansant pour accueillir un dignitaire étranger, en mai 2008 dans la foret de Ndoki, dans le nord du Congo

Des pygmées dansant pour accueillir un dignitaire étranger, en mai 2008 dans la fo^ret de Ndoki, danFoto (c) AFP: Pygmäen tanzen zu begrüßen eine ausländische Würdenträger, Mai 2008 in der Ndoki Wald im nördlichen Kongo

Kongo: Nationalversammlung verabschiedet ein Gesetz über den Schutz der Pygmäen
Brazzaville (AFP) – 2010.12.29 01.57
Die kongolesische Nationalversammlung verabschiedete Entwurf eines Gesetzes über den Schutz der Rechte der indigenen Völker, die gemeinhin als Pygmäen bekannt sind, Minderheiten, und häufig diskriminiert.
“Wir haben angenommen (Dienstag) ohne Hindernisse in einer außerordentlichen Tagung die Gesetzgebung, die von der Regierung vorgelegt worden ist,” sagte der zweite Sekretär der Nationalversammlung Joseph Kignoumbi Kia Mboungou und fügte hinzu: “Wir haben dies ohne Zögern getan, weil die Eingeborenen die gleichen Rechte wie wir Bantu” haben.
“Mit diesem Gesetz werden indigene Völker geschützt und berechtigt, von die Schulen zu profitieren, und die Gesundheitszentren in ihren Wohngebieten (…)”, sagte er.
Laut einer Quelle mit der Materie vertraut, der Prozess der Entwicklung dieser Gesetzgebung dauerte fast fünf Jahre.
“Das Gesetz sieht vor erhöhten Schutz, Förderung der Kultur der Pygmäen und finanzielle Maßnahmen, um ihre Entwicklung zu unterstützen”, fügten sie hinzu.
“Wir warteten ungeduldig”, sagte der Präsident der Assoziation Verteidigung und Schutz und Förderung der indigenen Völker (ADPPA), Jean Ganga.
Bei einem Besuch im Kongo zwischen Oktober und November hatte der UN-Sonderberichterstatter für die Rechte der indigenen Völker, James Anaya, für die Einführung und “volle” Umsetzung des Gesetzes plädiert.
Herr Anaya hatte gefunden, “dass die indigenen Völker im Kongo in extremer Marginalisierung leben”.
“Viele von ihnen leben in Lagern am Rande der Dörfer unter Mangel an angemessenem Wohnraum oder den Zugang zu grundlegenden sozialen Diensten wie Gesundheit und Bildung”, sagte er.
Offiziell stellen die Pygmäen 10% der republik-kongolesischen Bevölkerung, bei 3,6 Millionen geschätzt. Sie sind Nomaden und leben in den großen Wäldern Zentralafrikas.
Im Jahr 2007 forderten sie während eines subregionalen Forums ein Ende des “kulturellen Völkermords”, dessen sie betrachten sich als Opfer.
© 2010 AFP

Leave a Reply