SCHWARZER GRANIT IN SIMBABWE: KONFLIKTTRÄCHTIGES LUXUSPRODUKT – Le granit noir du Zimbabwe

Der schwarze Granit aus Simbabwe, ein Luxusprodukt, das Neid auslöst
Mutoko (Simbabwe) (AFP) – 12.03.2010 12:59
Ein Knall ertönt: ein Riss entsteht an der Oberfläche des kostbaren schwarzen Granit. Ohne Beachtung der Schockwelle, weiterhin eine Ziege geht ihren Weg zu die Hütten unterhalb des Steinbruchs in einer der ärmsten Regionen von Simbabwe.
Die Europäischen Designer reissen sich um den schwarzem Granit, dessen Farbintensität ist unvergleichlich. Er ist ein Nationalstolz, pflegte man damit das Denkmal für die Unabhängigkeit Helden zu bauen und schmückt er den Flughafen Harare.
Im Jahr 2009 das Land exportiert 95% seiner Produktion, die liegt bei 150.000 Tonnen. In dünne Scheiben geschnitten, ist dieser Stein zu einem Preis veräußert in der Größenordnung von $ 600 pro Quadratmeter.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Le granit noir du Zimbabwe, un produit de luxe qui suscite la convoitise
MUTOKO (Zimbabwe) (AFP) – 12.03.2010 12:59
Une détonation résonne: une fissure se dessine à la surface du précieux granit noir. Sans prêter garde à l’onde de choc, une chèvre poursuit son chemin vers les huttes situées en contrebas de la carrière, dans une des régions les plus pauvres du Zimbabwe.
Les décorateurs européens s’arrachent ce granit noir, dont la couleur est d’une intensité incomparable. Fierté nationale, il a servi à édifier le monument des héros de l’indépendance et orne l’aéroport de Harare.
En 2009, le pays a exporté 95% de sa production, soit 150.000 tonnes. Découpée en tranche fine, cette pierre se vend à un prix-producteur de l’ordre de 600 dollars le mètre carré.

Schwarzer Granit in Mutoko, Simbabwe feb2010 (c)AFP
Foto (c)AFP: Teilansicht des Reichtums aus schwarzem Granit zu Mutoko, 8. Februar 2010
Vue partielle de la mine de granit noir à Mutoko, le 8 février 2010

Une somme qui dépasse l’entendement dans la région de Mutoko (nord-est), où se trouvent les gisements de granit. Les collines y sont peu propices à l’agriculture et la zone, longtemps classée comme “réserve africaine”, n’a jamais été industrialisée.
Sans emploi pour la plupart, les villageois regardent avec convoitise les blocs de pierre partir en camion vers Harare, avant de rallier en train le port de Beira au Mozambique puis les centres de polissage italiens.
“Les gens disent +regarde ce qu’ils font là-haut, regarde leurs équipements, ils gagnent beaucoup d’argent. On devrait en profiter+”, rapporte Carrington Nyamajiwa.
Cet instituteur travaille au pied de la carrière gérée par l’entreprise Natural Stones Export Company (NSEC) qui a construit son école. Le quadragénaire lui reproche de ne pas l’entretenir: “ils essaient d’aider, mais quand on voit la taille de l’entreprise, ce n’est pas assez.”
“Le gâteau n’est pas assez gros”, répond le Zimbabwéen Dave van Breda, directeur de NSEC, qui se targue d’avoir dépensé près de 200.000 dollars en oeuvres sociales (bourses scolaires, aide aux transport, réparation de puits…) en 2009.
Son entreprise a également financé la remise en terre de vétérans de la guerre d’indépendance. Dans les années 70, les environs ont été un haut-lieu des combats contre le régime raciste de Rhodésie du Sud et restent un bastion du président Robert Mugabe, au pouvoir depuis 1980.
“Dans une région comme celle-ci, si vous n’avez pas les communautés locales de votre côté, vous ne pouvez pas travailler”, explique M. Van Breda.
Ses concurrents les plus autarciques n’ont d’ailleurs pas survécu. “A l’heure actuelle, la plupart des carrières ont fermé”, explique Rangani Nyangoro, un ouvrier de 32 ans.
Lui s’estime chanceux d’avoir décroché un emploi chez NSEC malgré son manque de qualification. Il est payé 120 dollars par mois, contre 150 pour les fonctionnaires. “Ce n’est pas assez…”, glisse-t-il pourtant, reprenant le credo de rigueur dans les environs.
“C’est normal que les communautés se tournent vers nous: elles voient leur héritage partir à l’étranger et n’en profitent quasiment pas”, admet M. Van Breda.
Pour lui, le tort revient au gouvernement du président Mugabe qui a décidé il y a quinze ans de classer le granit noir comme minerai et non plus comme pierre. “Avant, on négociait avec les conseils locaux et on leur payait les impôts. Depuis 1995, les royalties vont à l’Etat, ce qui pose un problème parce que cet argent ne revient pas aux communautés”, dit-il.
Partageant cette analyse, l’Association de droit environnemental au Zimbabwe (Zela) milite pour qu’une partie des impôts soit reversée localement.
“Les communautés souffrent des pollutions générées par les carrières, elles devraient aussi bénéficier de ses richesses”, insiste son directeur Mutuso Dhliwayo.
© 2010 AFP

Schwarzer Granit2 in Mutoko, Simbabwe feb2010 (c)AFP
Foto(c)AFP: Arbeiter polieren eine Platte aus schwarzem Granit, 8. Februar 2010 um Mutoko
Des ouvriers polissent une plaque de granit noir, le 8 février 2010 à Mutoko

Der schwarze Granit aus Simbabwe, ein Luxusprodukt, das Neid auslöst
Mutoko (Simbabwe) (AFP) – 12.03.2010 12:59
Ein Knall ertönt: ein Riss entsteht an der Oberfläche des kostbaren schwarzen Granit. Ohne Beachtung der Schockwelle, weiterhin eine Ziege geht ihren Weg zu die Hütten unterhalb des Steinbruchs in einer der ärmsten Regionen von Simbabwe.
Die Europäischen Designer reissen sich um den schwarzem Granit, dessen Farbintensität ist unvergleichlich. Er ist ein Nationalstolz, pflegte man damit das Denkmal für die Unabhängigkeit Helden zu bauen und schmückt er den Flughafen Harare.
Im Jahr 2009 das Land exportiert 95% seiner Produktion, die liegt bei 150.000 Tonnen. In dünne Scheiben geschnitten, ist dieser Stein zu einem Preis veräußert in der Größenordnung von $ 600 pro Quadratmeter.

Ein Betrag, der das Verständnis in der Region Mutoko (Nordosten) überschreitet, wo die meisten Vorkommen der Granit sind. Die Hügel sind nicht förderlich für die Landwirtschaft und das Gebiet, das lange als “African Reserve” eingestuft werde, ist nie industrialisiert worden.
Arbeitslos, die meisten Dorfbewohner blicken sehnsüchtig auf die Steinblöcke, die auf einem Lastwagen nach Harare fahren, vor dem Zug in den Hafen von Beira in Mosambik und danach in die PolierZentren in Italien.
“Die Leute sagen «schaut was sie tun, da oben, Blick auf deren Ausstattung, sie viel Geld zu verdienen. Wir sollten davon profitieren»”, berichtet Nyamajiwa Carrington.
Die Lehrerin arbeitet am Fuße des Steinbruchs der Firma Natursteine Export Company (NSEC), die ihre Schule gebaut hat. Die vierzigjährige wirft ihr vor, nicht zu sprechen: “Sie versuchen zu helfen, aber wenn Sie die Größe des Unternehmens sehen, das ist nicht genug.”
“Der Kuchen ist nicht groß genug”, sagt der Simbabwer Dave van Breda, Direktor des NSEC, die fast 200.000 US-Dollar in der Sozialen Arbeit verbracht (Stipendien, Unterstützung, Reparatur Brunnen, Transport ) im Jahr 2009.
Sein Unternehmen hat darüber hinaus finanziert die Restaurierung von Land an die Veteranen des Unabhängigkeitskrieges. In den 70er Jahren war die Gegend eine Hochburg des Kampfes gegen das rassistische Regime der Süd-Rhodesien und bleibt eine Hochburg von Präsident Robert Mugabe.
“In einer Region wie dieser, wenn Sie nicht lokale Gemeinden an Ihrer Seite haben, kann man nicht arbeiten”, sagt Van Breda.
Seine autarksten Wettbewerber hatten übrigens nicht überlebt. “Derzeit haben die meisten Gruben geschlossen”, sagte Rangan Nyangoro, ein Arbeitnehmer von 32 Jahren.
Er hält sich für Glücklich, dass er einen Job bei NSEC landete trotz seiner mangelnden Qualifikation. Er wird gezahlt, $ 120 pro Monat, gegenüber 150 für die Beamten. “Es reicht nicht …”, schiebt er das Credo der Strenge in der Nachbarschaft noch hinterher.
“Es ist normal, dass die Gemeinschaften wenden sich an uns: sie sehen ihr Erbe ins Ausland gehen und so gut wie keinen Vorteil”, gibt Van Breda zu.
Für ihn liegt der Fehler bei der Regierung von Präsident Mugabe, die hat beschlossen vor fünfzehn Jahren, dem schwarzen Granit wie Erz zu klassifizieren und nicht wie ein Stein. “Früher waren wir in Verhandlungen mit den Gemeinderäten und zahlten ihnen Steuern. Seit 1995 die Lizenzgebühren an den Staat gehen, was ein Problem darstellt, weil das Geld nicht in die Gemeinden kommt”, sagte er.
Einverstanden mit dieser Analyse vertritt die Association of Environmental Law in Zimbabwe (Zela, Verband des Umweltrechts in Simbabwe), dass einen Teil der Steuern zurückgezahlt werden direkt vor Ort.
“Die Gemeinden leiden unter der Verschmutzung, die durch Abbau verursacht werden, also sollten sie von ihren Reichtümern profitieren”, betont der Direktor Mutuso Dhliwayo.
© 2010 AFP

Leave a Reply