SCHWULENMAGAZIN MILTHY AUS MAROKKO IM INTERNET – Lancement de la première revue internet homosexuelle au Maroc

Launch des ersten homosexuellen Internet-Magazins in Marokko
Rabat (AFP) – 14.05.2010 11.03 Uhr
Eine Internet-Zeitschrift mit dem Titel Mithly (dh Homosexuell in Arabisch) gestartet wurde Samstag in Marokko, wo die Praxis der Homosexualität ist strafbar. Es wird damit zum ersten seiner Art in Marokko und selbst im ganzen Maghreb ins Leben gerufen, laut seinen Gründern.
Wir können schon jetzt im Internet News-Sites Homosexuell und Lesben in arabischer Sprache finden, aber erst Mithly selbst schreiben mit monatlichen Veröffentlichung, am Donnerstag sagte Mitgründer Samir BARGACH, Koordinator des lokalen Homosexuellenverbands Kif Kif-(was bedeutet “gleich”).

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL


VIDEO-INTERVIEW (FRZ)


Lancement de la première revue internet homosexuelle au Maroc

RABAT (AFP) – 14.05.2010 11:03
Une revue internet homosexuelle intitulée Mithly (qui signifie homo en arabe) est lancée samedi au Maroc, où la pratique de l’homosexualité est punie par la loi, devenant la première du genre lancée au Maroc et même au Maghreb, selon ses fondateurs.
On trouve déjà sur internet des sites d’informations gays et lesbiens en arabe, mais Mithly sera la première revue proprement dite avec parution mensuelle, a déclaré jeudi à l’AFP l’un des fondateurts, Samir Bargachi, coordinateur de l’association homosexuelle Kif-Kif (qui signifie +pareil+).

La parution de Mithly intervient dans un contexte marqué par les critiques de milieux islamistes concernant la participation du chanteur homosexuel britannique Elton John à un festival de musique à Rabat.
“Le premier numéro de notre revue est paru il y a un mois en format papier, mais ce 2ème numéro sera électronique, ainsi que les suivants”, a-t-il ajouté.
Selon M. Bargachi, Mithly est “confectionnée sur internet à partir du Maroc par une dizaine de collaborateurs à Rabat et Casablanca. Elle est consultable sur les sites: www.gaymaroc.net ou bien www.mithly.net”.
“La création en format papier de cette revue ne repose sur aucun fondement juridique puisque les autorités n’ont reçu aucune demande légale d’impression ou de diffusion au Maroc”, a déclaré à l’AFP un responsable du ministère de la Communication, tout en évitant de se prononcer sur le site internet.
Le Maroc a une “Constitution qui considère l’Islam comme la religion de l’Etat”, rappelle ce responsable. L’islam – comme d’autres religions – réprouve les pratiques homosexuelles. L’article 489 du code pénal marocain les punit “de 6 mois à 3 ans d’emprisonnement”.
“Dans le cas de cette revue, ses animateurs risqueraient de tomber sous le coup de la loi. Il existe au Maroc des dispositions punissant l’atteinte aux moeurs”, a déclaré à l’AFP Me Mourad Bekkouri, avocat au barreau de Rabat.
“En éditant le premier numéro en format papier, notre objectif était de marquer le coup par un acte symbolique fort”, a expliqué M. Bargachi.
Plus de 200 exemplaires de la revue en format papier, circulant sous le manteau, “avaient alors été distribués en quelques jours”, a-t-il assuré.
“Les 200 exemplaires ont été rapidement distribués parmi la communauté gay au Maroc. Nous avons eu des échos très positifs aussi bien de la part des homosexuels que de certains hétéros”, a conclu le coordinateur de Kif-Kif.
“Des Marocains et des étrangers ont proposé de collaborer à notre revue et notre rubrique +courrier+ est déjà très chargée. C’est encourageant”, a-t-il ajouté.
Le lancement de “Mithly” coïncide avec la controverse suscitée par l’appel d’un parti islamiste marocain (PJD) à “interdire la participation” du chanteur homosexuel Elton John au festival Mawazine organisé à Rabat du 21 au 29 mai, avec notamment Julio Iglesias, Mika, BB King et Carlos Santana.
La programmation du chanteur anglais a été maintenue par les organisateurs qui ont estimé que la “vie privée d’Elton John” ne les “concernait pas”.
“Le sujet qui dominera le 2ème numéro de Mithly sera un plaidoyer en faveur de la participation d’Elton John à Rabat. Mais il y en aura d’autres qui ne sont pas forcément liés à l’homosexualité”, a souligné un collaborateur de la revue ayant préféré garder l’anonymat.
Les responsables du Syndicat national de la presse marocaine (SNPM) étaient injoignables pour commenter la création de cette revue.
“Le Maroc est un pays musulman tolérant. La participation d’Elton John en est l’illustration. L’homosexualité est une pratique universelle”, selon un autre responsable marocain ayant requis l’anonymat.
© 2010 AFP

Launch des ersten homosexuellen Internet-Magazins in Marokko
Rabat (AFP) – 14.05.2010 11.03 Uhr
Ein Internet-Zeitschrift mit dem Titel Mithly Homosexuell (dh Homosexuell in Arabisch) gestartet wurde Samstag in Marokko, wo die Praxis der Homosexualität ist strafbar. Es wird damit zum ersten seiner Art in Marokko und selbst im ganzen Maghreb ins Leben gerufen, laut seinen Gründern.
Wir können schon jetzt im Internet News-Sites Homosexuell und Lesben in arabischer Sprache finden, aber erst Mithly selbst schreiben mit monatlichen Veröffentlichung, am Donnerstag sagte Mitgründer Samir BARGACH, Koordinator des lokalen Homosexuellenverbands Kif Kif-(was bedeutet “gleich”).

Die Freisetzung von Mithly tritt in einem Kontext von Kritik aus islamischen Kreisen über die Beteiligung der Homosexuell Sänger Elton John in einem Musikfestival in Rabat.
“Die erste Ausgabe unseres Magazins veröffentlicht vor einem Monat ist in Papierform, aber dieser zweiten Ausgabe werden elektronisch und die nächsten,” fügte er hinzu.
Laut Herrn BARGACH, Mithly ist “ins Internet aus Marokko von einem Dutzend Mitarbeitern in Rabat und Casablanca gemacht. Es ist auf den Websites www.gaymaroc.net oder www.mithly.net .
“Die Einrichtung dieser Revue nicht auf einer Rechtsgrundlage beruht, da die Behörden keine rechtliche Nachfrage nach Druck oder Papier in Marokko erhalten haben”, sagte der AFP ein Beamter aus dem Ministerium für Kommunikation, während er vermeidet, die Website zu kommentieren.
Marokko hat eine “Verfassung der Auffassung, dass der Islam als die Religion des Staates”, sagte der Beamte. Islam – wie andere Religionen – verurteilt homosexuelle Praktiken. Artikel 489 des marokkanischen Strafgesetzbuches bestraft “von sechs Monaten bis zu drei Jahren Haft”.
“Für dieses Magazin die Organisatoren könnten im Rahmen des Gesetzes fallen. Es existiert in Marokko Bestimmungen zur Ahndung der sexuellen Belästigung”, sagte der AFP Bekkouri Mourad, einen Rechtsanwalt in Rabat.
“In der Bearbeitung der ersten Ausgabe in Print, unser Ziel war die Gelegenheit durch ein sehr symbolischer Akt zu markieren”, sagte BARGACH.
Über 200 Exemplare der Zeitschrift in gedruckter Form, Bewegung unter dem Deckmantel “, wurden dann in ein paar Tagen verteilt”, sagte er.
“Die 200 Exemplare schnell waren unter den Homosexuell Gemeinschaft in Marokko verteilt. Wir hatten sehr positive Rückmeldungen sowohl seitens einiger Heterosexuelle als Homosexuelle”, schloss der Koordinator des Kif Kif-.
“Marokkaner und Ausländer haben unserem Magazin Unterstützung angeboten und unsere Sektion Mail ist bereits sehr beschäftigt. Es ist ermutigend”, fügte er hinzu.
Der Start von “Mithly” deckt sich mit der Kontroverse um die Beschwerde einer marokkanischen islamistischen Partei (PJD) auf “verbieten die Teilnahme” des Homosexuell Sängers Elton John am Festival Mawazine in Rabat von 21 bis 29 Mai, dabei auch Julio Iglesias, Mika, BB King und Carlos Santana.
Zu Die Programmierung des englischen Sängers sagten die Veranstaltern, daß die “Privatsphäre von Elton John” sie “nicht betroffen” hat.
“Die Thematik, das die zweite Ausgabe von Mithly dominiert, wird ein Plädoyer für die Beteiligung von Elton John in Rabat werden. Aber es wird auch andere Themen geben, die nicht unbedingt mit Homosexualität in Verbindung gebracht werden”, sagte ein Berater von das Magazin unter lieber anonym bleiben.
Beamte der Nationalen Union der marokkanischen Presse (SNPM) waren nicht erreichbar für eine Stellungnahme über die Gründung dieser Zeitschrift.
“Marokko ist ein tolerantes muslimisches Land. Die Beteiligung von Elton John zeigt es. Homosexualität ist eine universelle Praxis”, nach einer anderen marokkanischen Beamten, der ungenannt bleiben will.
© 2010 AFP

Leave a Reply