SENEGAL: 10 JAHRE PRÄSIDENT WADE, EINER FINDET’S GUT – Sénégal: Wade, au pouvoir depuis 10 ans, ne se reconnaît aucun échec

Senegal: Wade, an der Macht seit 10 Jahren, räumt keinen Fehler ein
DAKAR (AFP) – 19.03.2010 16:14
Zehn Jahre nach seinem Beitritt zur Macht, der senegalesische Präsident Abdoulaye Wade hat keinen Fehler anerkannt und sagte, dass alles in Senegal sich verändert hat. Aber für seine Gegner , der Führer, der 84 Jahre alt ist, ignoriert das soziale Unbehagen und wiegt das Land in Illusionen.
DEUTSCH (VON MIT ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Sénégal: Wade, au pouvoir depuis 10 ans, ne se reconnaît aucun échec
DAKAR (AFP) – 19.03.2010 16:14
Dix ans après son accession au pouvoir, le président sénégalais Abdoulaye Wade ne se reconnaît aucun échec et affirme que tout a changé au Sénégal. Mais pour ses détracteurs, le dirigeant de 84 ans ne fait qu’ignorer le malaise social du pays en le berçant d’illusions.
Le 19 mars 2000, le Sénégal fêtait l’Alternance avec un grand “A”, après 40 ans de pouvoir socialiste: une transition en douceur, saluée comme exemplaire.
Abdoulaye Wade devenait le 3e président du Sénégal, après 26 ans d’opposition aux régimes de Léopold Sédar Senghor et d’Abdou Diouf.
président sénégalais Abdoulaye Wade, le 2 février 2010Dix ans plus tard, le président affirme, au micro de Radio France internationale (RFI), n’avoir échoué dans aucun domaine. “Un échec ? Je ne vois pas”, dit-il.
Il se félicite plutôt “d’avoir réussi à faire accepter par les Sénégalais d’investir 40% du budget dans l’éducation”.
Un chiffre cependant contesté par les responsables de syndicats d’enseignants, tel Mamadou Diop Castro qui assure que “c’est 40% du budget de fonctionnement, soit 27% du budget de l’Etat” et juge que la qualité de l’éducation, elle, ne s’est pas améliorée.
Le régime se flatte par ailleurs d’avoir mis en chantier des infrastructures routières ou un nouvel aéroport. Aux yeux du politologue Abdoul Aziz Diop, toutefois, ces “infrastructures constituent un véritable leurre” car elles se concentrent essentiellement dans la capitale.
Enfin, le chef de l’Etat présente comme “une révolution” la Grande offensive agricole pour la nourriture et l’abondance (Goana) lancée en 2008 et servie par une pluviométrie avantageuse.
Il promet même “l’autosuffisance alimentaire” pour bientôt, alors même que les épiciers du pays écoulent encore, essentiellement, du riz importé d’Asie ou du lait en poudre d’Europe.
Le journal privé Walfadjiri concède que “des infrastructures de dernière génération sont sorties de terre” ou que “le nombre d’écoles, de collèges, de lycées et d’universités a été multiplié”. Mais le journal assure que “la corruption devient un sport national”, “l’électricité, un luxe” et que “le chômage gagne de l’ampleur”, en accusant les dirigeants d’être “bercés par l’utopie”.
“La corruption, avec beaucoup de scandales, a accompagné tout ce processus”, affirme aussi à l’AFP le coordonnateur du Forum civil (branche de Transparency International), Mouhamadou Mbodj, rappelant l’affaire des 133.000 euros offerts par la présidence à un agent du Fonds monétaire international (FMI), en guise de “cadeau d’adieu”.
Senegal, Opposition, nov09 (c)AFPQuant au journal Le Matin, il évoque “la gestion décriée de l’agence chargée d’organiser le sommet de l’Organisation de la conférence islamique (Oci)” que présidait le fils du chef de l’Etat, Karim, aujourd’hui ministre.
“Les scandales financiers et fonciers, les détournements et l’affairisme d’Etat sont la marque distinctive du rapport que le régime a avec le pouvoir”, affirme le porte-parole du Parti socialiste (PS), Abdoulaye Wilane, interrogé par l’AFP.
Mais le président, candidat à sa succession en 2012, n’a cure des critiques.
En Casamance, région du sud du pays en proie depuis 1982 à une rébellion indépendantiste, les accrochages meurtriers se multiplient depuis six mois. “Il y a des attaques sur les routes, c’est vrai, mais c’est quoi ça? Des indépendantistes qui ne veulent pas de la paix, téléguidés de l’extérieur”, affirme-t-il.
Tout juste concède-t-il des manquements dans la gestion des inondations qui ont affecté près de 300.000 personnes selon l’ONU en août-septembre 2009 dans la région de Dakar: “Les gens, aujourd’hui encore, ont les pieds dans l’eau (…) Jusqu’à présent, on a bricolé”, admet le président.
© 2010 AFP

Fotos (c)AFP: Wade, Opposition

Senegal: Wade, an der Macht seit 10 Jahren, räumt keinen Fehler ein
DAKAR (AFP) – 19.03.2010 16:14
Zehn Jahre nach seinem Beitritt zur Macht, der senegalesische Präsident Abdoulaye Wade hat keinen Fehler anerkannt und sagte, dass alles in Senegal sich verändert hat. Aber für seine Gegner , der Führer, der 84 Jahre alt ist, ignoriert das soziale Unbehagen und wiegt das Land in Illusionen.
Am 19. März 2000 Senegal feiert den Wandel mit einem großen “W” nach 40 Jahren sozialistischer Herrschaft: einen reibungslosen Übergang, begrüßte als vorbildlich.
Abdoulaye Wade wurde zum 3. Präsidenten von Senegal nach 26 Jahren der Opposition gegen das Regime von Léopold Sédar Senghor und Abdou Diouf.
Zehn Jahre später, sagt der Präsident, für Radio France Internationale (RFI), er sei in keinen Bereichen gescheitert. “Fehler? Ich sehe nicht,” sagte er.
Er begrüßte eher “ist es gelungen, Akzeptanz in der senegalesischen Bevölkerung dafür zu gewinnen, 40% der Mittel in Bildung zu investieren”.
Diese Zahl ist jedoch von den Führern der Lehrergewerkschaften in Frage gestellt, wie Mamadou Diop Castro versichert, dass “es 40% im Verwaltungshaushalt, also 27% des Staatshaushalts” und beurteilen die Qualität der Bildung ist , sie hat sich nicht verbessert.
Das System lobt sich auch für neue Straßen oder eines neuen Flughafens. Nach Ansicht der Politologe Abdul Aziz Diop, jedoch ist diese “Infrastruktur eine echte Täuschung”, weil sie vor allem in der Hauptstadt konzentriert sind.
Schließlich startete das Staatsoberhaupt als eine “Revolution” Great Landwirtschaft Offensive für Ernährung und Überfluss (Goana) im Jahr 2008, der halfen positive Niederschläge.
Er verspricht sogar “die Nahrungsmittel-Selbstversorgung” bald, obwohl das Land Lebensmittelgeschäft noch verkaufen hauptsächlich von Reis aus Asien oder Milchpulver aus Europa importiert.
Die private Zeitung Walfadjiri räumt ein, dass “die Infrastruktur der letzten Generation kam aus Senegal selber” oder “die Zahl der Schulen, Hochschulen, Schulen und Hochschulen hat zugenommen”. Aber die Zeitung versichert, dass “Korruption ein Volkssport”, “Strom, ein Luxus” und dass “die Arbeitslosigkeit gewinnt in Höhe” und beschuldigte Staats-und Regierungschefs des Seins “von Utopia eingelullt.”
“Korruption, mit vielen Skandale, hat diesen Prozess begleitet”, sagte der AFP auch der Koordinator für den öffentlichen Forum (Filiale von Transparency International), Mouhamadou Mbodj, unter Hinweis auf die 133.000 Euro, von der Präsidentschaft zu einem Agent des Internationalen Währungsfonds (IWF) angeboten als “Abschiedsgeschenk”.
Wie die Zeitung “Le Matin”, nennt er “die diskreditierte Management-Agentur verantwortlich für die Organisation des Gipfels der Organisation der Islamischen Konferenz (OIC)”, wo den Sohn des Staatschefs den Vorsitz führte, Karim, heute Minister.
“Die Immobilien-und Finanzskandale, Unterschlagung und Profitgier der Staat sind das Markenzeichen der Beziehung zwischen Regierung und die Macht”, sagte der Sprecher der Sozialistischen Partei (PS), Abdoulaye Wilane einem Interview mit dem AFP.
Aber der Präsident, ein Kandidat für seine Nachfolge im Jahr 2012, kümmert sich nicht um Kritik.
Die Region Casamance im südlichen Ländern erlebt seit 1982 einen separatistischen Rebellion, blutige Zusammenstöße haben sich seit sechs Monaten vervielfacht. “Es gibt Angriffe auf den Straßen, es ist wahr, aber was ist das? Separatisten, die keinen Frieden wollen, von außen geführt”, sagt er.
Immerhin räumt er Mängel ein bei der Bekämpfung von Hochwasser, betroffen fast 300.000 Menschen nach den Vereinten Nationen im August-September 2009 in der Dakar-Bereich: “Die Menschen haben heute noch ihre Füße in den Wasser (…) Bisher heben wir nur gebastelt”, gesteht Der Präsident.
© 2010 AFP

Leave a Reply