SENEGAL: ARCHIV KOLONIALGESCHICHTE FRANZÖSISCH-WESTARFIKAS VERWEST – Les archives du Sénégal et d’AOF: une mémoire de la colonisation française en péril

Archive vom Senegal und Französisch-Westafrika: eine Erinnerung an die französische Kolonisation in Gefahr
DAKAR (AFP) – 24.03.2010 08:40
Im Keller des Regierungssitzes in Dakar konservieren Archive fast zwei Jahrhunderte Französischer Präsenz in Französisch-Westafrika (AOF), eine Erinnerung an die Kolonisation, eingestuft als Weltkulturerbes der UNESCO, sind aber in einem Zustand fortgeschrittener Verschlechterung.
“Alle Aspekte der kolonialen Politik Frankreichs in West-Afrika sind in den Beständen des Archivs aus Senegal bis zurück nach 1816 gefunden und es ist reichhaltig und einzigartig”, sagt Unternehmens Direktor des Archivs des Senegal, Babacar Ndiaye.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

Les archives du Sénégal et d’AOF: une mémoire de la colonisation française en péril
DAKAR (AFP) – 24.03.2010 08:40
Au sous-sol du siège du gouvernement à Dakar, sont conservées des archives de près deux siècles de présence française en Afrique occidentale française (AOF), une mémoire de la colonisation classée patrimoine mondial par l’Unesco mais en état de dégradation avancée.
“Tous les aspects de la politique coloniale de la France en AOF se retrouvent dans le fonds documentaire des archives du Sénégal remontant à 1816 et qui est riche et unique”, assure le directeur des Archives du Sénégal, Babacar Ndiaye.

Dakar, Senegal 1, Kolonialarchiv
Foto (c)AFP: Dokumente im Keller der Regierung Sitz in Dakar, wo die Bestände der Archive des Senegal, 22. März 2010
Des documents au sous-sol du siège du gouvernement, à Dakar, où se trouve le fonds documentaire des archives du Sénégal, le 22 mars 2010

Ces Archives comprennent celles du Sénégal, du Togo et des autres pays de l’AOF (1895-1958), dont Dakar était la capitale: Mauritanie, Soudan français (actuel Mali), Côte d’Ivoire, Niger, Haute-Volta (actuel Burkina Faso), Dahomey (devenu Bénin), Guinée, dont beaucoup célèbrent cette année 50 ans d’indépendance.
“Il y a un fonds complémentaire à Aix-en-Provence (en France). La France a microfilmé le fonds AOF et l’a conservé mais les originaux sont à Dakar”, explique M. Ndiaye, interrogé par l’AFP.
“Ce fonds n’appartient pas au Sénégal mais à la France et aux pays” de l’ex-AOF, précise-t-il.
En raison de leur importance, les archives du Sénégal “sont inscrites dans le registre mémoire du monde (depuis 2000) et ont été classées patrimoine mondial documentaire” par l’Unesco, souligne le bureau de cette organisation à Dakar.
A travers un escalier en colimaçon, on accède au principal magasin du dépôt, une salle insuffisamment éclairée dont le sol est encombré par endroits de cartons poussiéreux, faute de place sur les rayonnages.
“Le dépôt n’est pas climatisé, cela favorise le développement des moisissures et des variations climatiques néfastes à une bonne conservation du papier et à une stabilité des encres. Les ouvertures donnant sur l’extérieur font qu’on y trouve parfois des rats et même des chats”, explique le directeur des archives.

Dakar, Senegal 3, Kolonialarchiv
Foto (c)AFP: Der Direktor des National Archives of Senegal Babacar Ndiaye, 22. März 2010
Le directeur des archives nationales du Sénégal, Babacar Ndiaye, le 22 mars 2010

Selon M. Ndiaye, “les multiples manipulations constituent également un facteur de détérioration des documents, dont une grande partie est sérieusement endommagée sous les effets combinés de l’humidité due aux infiltrations des eaux pluviales et à la chaleur”.
Par exemple, “les trois quart des microfilms conservés à Dakar ont été détruits par le syndrome de vinaigre”, un processus chimique qui altère les documents, dit-il.
“Ce n’est pas souvent facile de lire les documents. Certains sont anciens, poussiéreux et ont des pages déchirées”, constate Dieynaba Barry, une étudiante en histoire, qui se plaint aussi qu’il n’y ait pas de wifi (pour la connexion internet) dans la salle de lecture de 25 places.
“Parfois, il n’y a pas assez de place” dans cette salle, indique de son côté un chercheur américain. Selon la direction, 35 chercheurs, en moyenne, visitent chaque jour les archives.
Dans une interview accordée récemment à l’hebdomadaire Afrique Magazine, le chef de l’Etat sénégalais Abdoulaye Wade constatait ces problèmes. “Vous enjambez les dossiers pour marcher”, décrivait-il.
“J’ai décidé de construire (à Dakar) un bâtiment pour les archives qui seront en fait des archives africaines”, annonçait-il.
Selon Babacar Ndiaye, le président Wade a en outre décidé de faire numériser l’intégralité des archives du fonds AOF.
“Il y a trois ans, nous avons intégralement microfilmé le fonds du Niger (et le lui avons remis). Le Burkina, le Mali et la Côte d’Ivoire sont sur la même voie”, selon M. Ndiaye.
© 2010 AFP

Dakar, Senegal 2, Kolonialarchiv
Foto (c)AFP: Dokumente im Keller der Regierung Sitz in Dakar, wo die Bestände der Archive des Senegal, 22. März 2010
Des documents au sous-sol du siège du gouvernement, à Dakar, où se trouve le fonds documentaire des archives du Sénégal, le 22 mars 2010

Archive vom Senegal und Französisch-Westafrika: eine Erinnerung an die französische Kolonisation in Gefahr
DAKAR (AFP) – 24.03.2010 08:40
Im Keller des Regierungssitzes in Dakar konservieren Archive fast zwei Jahrhunderte Französischer Präsenz in Französisch-Westafrika (AOF), eine Erinnerung an die Kolonisation, eingestuft als Weltkulturerbes der UNESCO, sind aber in einem Zustand fortgeschrittener Verschlechterung.
“Alle Aspekte der kolonialen Politik Frankreichs in West-Afrika sind in den Beständen des Archivs aus Senegal bis zurück nach 1816 gefunden und es ist reichhaltig und einzigartig”, sagt Unternehmens Direktor des Archivs des Senegal, Babacar Ndiaye.

Diese Archive enthalten die Archive von Senegal, Togo und anderen Ländern in Französisch-Westafrika (1895-1958), mit damals gemeinsamer Hauptstadt Dakar: Mauretanien, Französisch-Sudan (heute Mali), Côte d’Ivoire, Niger, Obervolta (jetzt Burkina Faso), Dahomey (heute Benin), Guinea, von denen viele in diesem Jahr feiern 50 Jahre Unabhängigkeit.
“Es gibt einen zusätzlichen Fonds in Aix-en-Provence (Frankreich). Frankreich hat Mikrofilme gemacht und konserviert, aber die Originale sind in Dakar”, sagt Ndiaye, sagte der AFP.
“Dieser Fonds gehört nicht Senegal, sondern Frankreich und den Ländern” der Ex-AOF, sagt er.
Wegen ihrer Bedeutung sind die Archive des Senegal “in das Register Gedächtnis der Welt eingeschrieben (seit 2000) und wurden Weltkulturerbe” der UNESCO, sagte das Büro dieser Organisation in Dakar.
»»» lesen Sie auch: “Das Haus der Sklaven – Ein Nachruf…..
…. auf einen ganz einfachen, engagierten, manchmal zornigen, auf seine ganz bodenständige Weise heldenhaften alten Mann.
Und dann ein virtueller Museumsbesuch.

Boubacar Joseph N’diaye ist tot.”

Über eine Wendeltreppe erreicht man den Hauptteil des Lagers in einer schlecht beleuchteten Raum, auf dessen Boden mit Kartons staubige, wegen der Mangel an Platz auf den Regalen, verstreut sind.
“Das Depot ist nicht klimatisiert, es fördert das Wachstum von Schimmel und nachteilige Klimaveränderungen zu einem guten Papier Erhaltung und Stabilität der Farben. Die Öffnungen nach außen führn dazu, dass es manchmal Ratten gefunden und sogar Katzen “, erklärt der Direktor der Archive.
Herr Ndiaye, “die vielen Manipulationen sind ebenfalls ein Faktor der Verschlechterung der Dokumente, von denen viele von die kombinierten Auswirkungen von Feuchtigkeit durch Versickerung von Regenwasser und Hitze beschädigt wurden”.
Zum Beispiel, “drei Viertel von Mikrofilm in Dakar gehalten wurden von der Essig-Syndrom” zerstört, ein chemischer Prozess, der ändert die Dokumente, sagte er.
“Es ist oft nicht leicht, die Dokumenten zu lesen. Einige sind alt, staubig und zerrissenen Seiten”, sagt Barry Dieynaba, eine Geschichte Student, der sich darüber beschwert, dass es keine Wi-Fi (Internet-Verbindung) im Lesesaal der 25 Sitze gibt.
“Manchmal gibt es nicht genug Platz” in diesem Raum, sagte seine Seite ein US-amerikanischer Forscher. Nach Auffassung des Managements, 35 Wissenschaftler, im Durchschnitt jeden Tag besuchen das Archiv.
In einem kürzlich erschienenen Interview mit der Wochenzeitung Afrique Magazine, stellte der Staatschef des Senegal, Abdoulaye Wade diese Probleme fest. “Man klettert über Dokumnte, um zu gehen”, beschrieb er.
“Ich habe beschlossen zu bauen (in Dakar) ein Gebäude für die Archive, die tatsächlich afrikanische Archive sein werden”, verkündete er.
Nach Babacar Ndiaye, Präsident Wade hat ferner beschlossen, das gesamte Archiv vom Fonds AOF zu digitalisieren.
“Vor drei Jahren haben wir vollständig auf Mikrofilm Niger (und haben es geliefert). Burkina Faso, Mali und Côte d’Ivoire sind auf dem gleichen Weg”, sagt Ndiaye.
© 2010 AFP

Leave a Reply