SENEGAL: EIN "KLEINER LÄSTERER" UND GROßER KÖNIG DER SATIRE – PORTRAIT – Sénégal: Ibou Fall, "p’tit railleur" et roi de la satire

Senegal: Ibou Fall, “Kleiner Spötter” und König der Satire
Dakar (AFP) – 20.11.2013 11:35 – Von Coumba Sylla
Mit 51 Jahren, davon fast die Hälfte im Journalismus, zeichnet sich der Senegalese Ibou Fall in der Satire aus, die er in seinen Büchern, genannt “Sénégalaiseries ” und in der Monatsschrift “Der kleine senegalesische Spötter”, die er gerade eben gegründet hat, destilliert.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE SENEGAL in AFRIKANEWSARCHIV
=> => MORE CULTURE in AFRIKANEWSARCHIV
=> => MORE PORTRAITS in AFRIKANEWSARCHIV
=> RUBRIK KARIKATUREN – CARTOONS in AFRIKANEWS ARCHIV

Sénégal: Ibou Fall, “p’tit railleur” et roi de la satire
Dakar (AFP) – 20.11.2013 11:35 – Par COUMBA SYLLA
A 51 ans, dont près de la moitié dans le journalisme, le Sénégalais Ibou Fall excelle dans la satire qu’il distille dans ses livres estampillés “Sénégalaiseries” et le mensuel “Le P’tit railleur sénégalais” qu’il vient tout juste de créer.

Le Sénégalais Ibou Fall et son journal satirique
Der Senegalese Ibou Fall und seine satirische Zeitung “Der kleine senegalesische Spötter”, am 13. November 2013 in Dakar
Le Sénégalais Ibou Fall et son journal satirique “Le p’tit railleur sénégalais”, le 13 novembre 2013 à Dakar
afp.com – Seyllou

Le titre complet de son journal, qu’il préfère qualifier de “trentomadaire”, est: “Le P’tit railleur (pas forcément) sénégalais, le journal qui broie du noir et rit jaune”.
Au Sénégal où, depuis 1977 près de dix journaux satiriques ont été créés avant de disparaître, dont certains après un beau succès, une initiative de ce genre est “un pari suicidaire”, écrit son fondateur dans son éditorial de présentation.
Ibou Fall reconnaît que la périodicité choisie et le prix de vente (1.000 FCFA, soit 1,52 euro), ne correspondent “en rien à ce qui peut faire un succès commercial”, mais il y croit.
“L’esprit satirique, je le dois à mes lectures de BD” durant l’enfance passée entre le Congo et le Burkina Faso avant un retour au Sénégal à l’âge de 10 ans, raconte à l’AFP ce “journaliste qui s’est formé sur le tas”.
Physique d’adolescent à lunettes en dépit de ses cheveux et barbe de deux jours poivre et sel, il a été piqué par “cette manière de déformer la réalité à travers le dessin enveloppé dans de l’humour”.
“Depuis, j’ai un regard déformant sur tout, c’est presque une inclination naturelle à vouloir rigoler de tout, voire ricaner, même quand c’est tragique”, ajoute-t-il.
Ce Dakarois est aujourd’hui marié, père de quatre enfants, auteur de cinq livres qu’il surnomme “Sénégalaiseries” et fondateur d’autres journaux satiriques aujourd’hui disparus.
Pourtant, il y a 30 ans, rien ne permettait de l’imaginer faisant carrière dans l’écrit et le journalisme.
“Tout m’intéresse”
“J’ai juste le bac”, option lettres et après six ans de grec et latin, “j’ai essayé de faire philo, ça ne m’intéressait pas. Puis, j’ai essayé aussi de faire lettres, mais là, je me suis complètement planté”, et après deux ans en première année d’université, “je suis allé chercher du boulot”, raconte-t-il.
“C’est comme ça que je suis entré en 1984 dans une petite maison de commerce” comme secrétaire, coursier, comptable… “J’étais payé 50.000 FCFA (un peu plus de 76 euros par mois) à faire tout et n’importe quoi. Ca a duré jusqu’en 1989”.
Cette année-là, il pose véritablement pied dans le journal fondé par Abdoulaye Wade, alors opposant, “Sopi” (changement, en langue ouolof), d’abord correcteur, puis billettiste. De là, son chemin passe par près de dix journaux comme journaliste ou fondateur.
En 2005, il crée une petite maison d’édition, Forte impression, qui “me permet en même temps d’écrire des bouquins et parfois de tenter des aventures” de presse.
Seize ans après son premier “Sénégalaiseries”, il publie en 2009 son deuxième livre, “Dieu le pire”. Depuis, trois autres ont suivi, jusqu’à “NTS, Nouveau Type de Sénégalaiseries”, publié cette année.
Point commun à tous ses ouvrages: sa plume truculente qui dissèque avec une joyeuse irrévérence la société sénégalaise, ses dirigeants (des “égocrates. Nous sommes gouvernés par leurs vanités”, clame-t-il dans un de ses livres), ses people, ses communs des mortels…
Il affuble par exemple l’actuel président sénégalais Macky Sall de l’appellation “Sa Rondeur” en précisant que “ça n’a rien à voir avec sa physionomie même si l’homme est un rien enveloppé”, mais plutôt “avec son style: l’air de rien, ça roule”.
Ibou Fall a bien conscience de ne pas faire rire tout le monde, mais il n’en a cure.
“C’est clair que quand on fait un satirique, on ne se fait pas d’amis”, affirme-t-il, excluant tout tabou et toute auto-censure: “Je ne vois pas ce sur quoi je m’interdirais de m’exprimer (…) Tout m’intéresse”.
Pour Lina Husseini, fondatrice de la librairie sénégalaise Athéna, “Le P’tit railleur” doit “garder le cap”. “Nous avons besoin de ce regard qui nous oblige à être et/ou rester en éveil”, écrit-elle sur sa page de réseau social.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Senegal: Ibou Fall, “Kleiner Spötter” und König der Satire
Dakar (AFP) – 20.11.2013 11:35 – Von Coumba Sylla
Mit 51 Jahren, davon fast die Hälfte im Journalismus, zeichnet sich der Senegalese Ibou Fall in der Satire aus, die er in seinen Büchern, genannt “Sénégalaiseries ” und in der Monatsschrift “Der kleine senegalesische Spötter”, die er gerade eben gegründet hat, destilliert.
Der vollständige Titel seiner Zeitschrift, die er am liebsten als “trentomadaire” (30tägige) qualifiziert: “Der kleine (nicht unbedingt ) senegalesische Spötter, die Zeitung, die schwarz sieht und gelb lacht.”
In Senegal, wo seit 1977 etwa zehn satirische Zeitschriften gegründet wurden, bevor sie wieder verschwanden, einige davon nach einem netten Erfolg, ist eine Initiative dieser Art “eine selbstmörderische Wette”, schreibt der Herausgeber in seinem Editorial.
Ibou Fall gibt zu, dass die gewählte Erscheinungsweise und der Verkaufspreis (1.000 FCFA, das sind 1,52 €) “in keiner Weise dem entsprechen, was einen kommerziellen Erfolg erzielen könnte”, aber er glaubt daran.
“Die satirische Ader verdanke ich meiner Lektüre von Comics” während der Kindheit zwischen Kongo und Burkina Faso, vor der Rückkehr in den Senegal im Alter von 10 Jahren, erzählt dieser “Journalist, an Ort und Stelle geschult,” der AFP.
Jugendliches Aussehen mit Brille trotz seiner melierten Haare und 2-Tage-Barts, wurde er von “dieser Art der Verzerrung der Realität durch die in Humor verpackte Zeichnung” angestachelt.
“Seitdem habe ich eine verzerrende Sicht auf alles, es ist fast eine natürliche Neigung, über alles lachen, sogar spotten zu wollen, auch wenn es tragisch ist”, fügt er hinzu.
Dieser Mann aus Dakar ist nun verheiratet, Vater von vier Kindern, Autor von fünf Büchern, die er als “Sénégalaiseries” betitelt, und Gründer von anderen jetzt eingegangenen satirischen Zeischriften.
Doch vor 30 Jahren konnte man sich nicht vorstellen, jemals eine Karriere durch das Schreiben und den Journalismus zu machen.
– “Alles interessiert mich” –
“Ich habe nur das Abitur”, sprachlicher Zweig, und nach sechs Jahren Griechisch und Latein, “habe ich habe versucht Philosophie zu studieren, das interessierte mich nicht. Dann versuchte ich es auch mit Sprachen, aber da bin ich total abgestürzt”, und nach zwei Jahren im ersten Semester “bin ich mir einen Job suchen gegangen”, sagt er .
“So kam ich ich im Jahre 1984 in ein kleines Handelsunternehmen” als Sekretär, Kurier, Buchhalter … “Ich wurde mit 50.000 CFA-Francs (knapp über 76 Euro pro Monat ) entlohnt, und musste alles und nichts machen. Das dauerte bis 1989. ”
In diesem Jahr fasst er wirklich Fuß in der Zeitung von Abdoulaye Wade, damals Oppositioneller, “Sopi” (“Wechsel” in der Sprache Wolof), zuerst als Lektor, dann als Ticket-Agent. Von dort geht sein Weg durch fast zehn Zeitungen, als Journalist oder Gründer.
Im Jahr 2005 gründet er einen kleinen Verlag, Starker Eindruck, der “es mir in der gleichen Zeit erlaubt, Bücher zu schreiben und manchmal Presseabenteuer zu wagen.”
Sechzehn Jahre nach seinem ersten ” Sénégalaiseries ” , veröffentlicht er im Jahr 2009 sein zweites Buch, “Gott, der noch schlimmer ist.” Seitdem folgten drei weitere bis “NTS New Type Sénégalaiseries”, in diesem Jahr veröffentlicht.
Gemeinsam ist allen seinen Werken seine urwüchsige Feder, die mit fröhlicher Respektlosigkeit die senegalesischen Gesellschaft seziert, ihre Führer ( “Egokraten Wir werden von ihren Eitelkeiten regiert”, ruft er in einem seiner Bücher aus), ihre Menschen, ihre gewöhnlichen Sterblichen …
Er verpasst z.B. dem aktuellen senegalesischen Präsidenten Macky Sall den Namen “Seine Rundheit” und fügt hinzu, dass “es nichts mit seinem Gesicht zu tun hat, auch wenn der Mensch ein eingewickeltes Nichts ist”, sondern eher “mit seinem Stil : Aussehen von nichts, das klappt”.
Ibou Fall ist sich bewusst, dass nicht jeder über ihn lachen kann, aber er kümmert sich nicht darum.
“Es ist klar, dass, wenn man Satiren macht, macht man sich keine Freunde”, sagt er, ohne jede Tabus und ohne jegliche Selbstzensur : “Ich sehe nichts, über was ich mir verbieten würde mich auszudrücken (…) Alles interessiert mich.”
Für Lina Husseini, die Gründerin der senegalesischen Buchhandlung Athéna, muss “Der kleien Spötter den Kurs beibehalten.” “Wir brauchen diesen Blick, der uns wach zu sein und / oder zu bleiben zwingt”, schreibt sie auf ihrer Social-Network-Seite .
© 2013 AFP

Leave a Reply