SENEGAL: ERSTE DEMONSTRATION FÜR RÜCKTRITT VON PRÄSIDENT WADE – manifestation et pétition pour exiger le départ du président Wade

Senegal: Demonstration und Petition fordern den Rücktritt von Präsident Wade
DAKAR (AFP) – 06.11.2009 22:21
Tausende von Senegalesen haben demonstriert am Freitag in Dakar, auf Einladung der Opposition, “für den Rücktritt” des Staatschef Abdoulaye Wade, als “korrupten Präsidenten” beschrieben seit der Affäre von 133.000 Euro für einen Vertreter des IWF, berichtet der AFP-Korrespondent.
An der Spitze der Parade trug ein Demonstrant auf dem Kopf einen Koffer, abgestempelt “Alex Segura, dem Namen des Vertreters des Internationalen Währungsfonds (IWF), dem der Präsident gegeben hatte “100.000 Euro und 50.000 Dollar”, so der IWF.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZNG) WEITER UNTER DEM 2. fOTO

Sénégal : manifestation et pétition pour exiger le départ du président Wade
DAKAR (AFP) – 06.11.2009 22:21
Plusieurs milliers de Sénégalais ont manifesté, vendredi à Dakar, à l’appel de l’opposition, pour “demander la démission” du chef de l’Etat Abdoulaye Wade, présenté comme “le président corrupteur” depuis l’affaire des 133.000 euros offerts à un agent du FMI, a constaté l’AFP.
En tête du défilé, un manifestant portait sur la tête une valise estampillée “Alex Segura”, du nom du représentant du Fonds monétaire international (FMI) auquel la présidence avait remis “100.000 euros et 50.000 dollars”, selon le FMI.

Senegal,6-11-2009, 8C)AFP, Demonstration gegen Präsident Wade© 2009 AFP: Demonstration gegen den senegalesischen Präsidenten Abdoulaye Wade, November 6, 2009 in Dakar
© 2009 AFP Manifestation contre le président sénégalais Abdoulaye Wade, le 6 novembre 2009 à Dakar


Le chef de l’Etat avait expliqué que son aide de camp s’était “trompé sur la somme” à donner au fonctionnaire en guise de traditionnel “cadeau” d’adieu.
“Na dem” (“qu’il parte”, en langue ouolof) était le nouveau slogan de cette manifestation organisée par la coalition d’opposition Benno Siggil Senegaal (“S’unir pour un Sénégal debout”), qui avait remporté les élections locales de mars dans plusieurs grandes villes, dont la capitale, Dakar.
Portant des vêtements ou des brassards rouges, couleur de la contestation, des militants faisaient signer “une pétition pour la démission” du président. Dans son texte intitulé “10 raisons pour faire partir Wade”, l’opposition avait placé en premier “mal gouvernance au quotidien : un président corrupteur”.
Sur une pancarte, un manifestant demandait “des éclaircissements sur l’Anoci”, agence nationale présidée par le fils du président, Karim Wade, dont la gestion avait été très contestée dans un récent livre d’enquête.
Mais les mères de familles, venues en nombre, se plaignaient surtout que “tout soit si cher”, “qu’on ne puisse plus faire trois repas par jour” ou “qu’autant de jeunes soient au chômage”.
Deux jours plus tôt, le président Wade, âgé de 83 ans et au pouvoir depuis 2000, s’était déclaré sûr d’être réélu en 2012, sans même avoir besoin de faire campagne.
L’opposant Abdoulaye Bathily (Ligue démocratique) a au contraire estimé que cette manifestation marquait “le début de la fin” pour le régime, en déclarant : “ces mêmes jeunes qui avaient porté Wade au pouvoir en 2000 sont aujourd’hui dans la rue pour exiger sa démission”.
“Wade veut instituer un régime monarchique, il veut installer son fils à la tête du pays, mais le Sénégal n’est pas une république bananière”, a protesté M. Bathily devant la presse.
Le maire de Dakar, Khalifa Sall (Parti socialiste), a assuré que “10.000 à 15.000 personnes” étaient dans la rue, tout en appelant à amplifier la mobilisation. “Depuis longtemps, on n’avait pas bougé. Ce coup d’essai est un coup de maître”, a-t-il néanmoins estimé.
Des femmes brandissaient le portrait d’un dirigeant de l’opposition absent, l’ex-Premier ministre (2004-2007) Macky Sall. Le secrétaire général du PS, Ousmane Tanor Dieng, ne participait pas non plus au rassemblement.
© 2009 AFP

Senegal, Präsident Wade, 4-11-09, (c)AFPFoto (c)AFP: Senegalesischen Präsidenten Abdoulaye Wade kommt aus einem Bus, November 4, 2009 in Thies, westlich von Senegal
Le président sénégalais Abdoulaye Wade descend d’un bus, le 4 novembre 2009 à Thies, dans l’ouest du Sénégal

Senegal: Demonstration und Petition fordern den Rücktritt von Präsident Wade
DAKAR (AFP) – 06.11.2009 22:21
Tausende von Senegalesen haben demonstriert am Freitag in Dakar, auf Einladung der Opposition, “für den Rücktritt” des Staatschef Abdoulaye Wade, als “korrupten Präsidenten” beschrieben seit der Affäre von 133.000 Euro für einen Vertreter des IWF, berichtet der AFP-Korrespondent.
An der Spitze der Parade trug ein Demonstrant auf dem Kopf einen Koffer, abgestempelt “Alex Segura, dem Namen des Vertreters des Internationalen Währungsfonds (IWF), dem der Präsident gegeben hatte “100.000 Euro und 50.000 Dollar”, so der IWF.
Das Staatsoberhaupt erklärte, dass sein Mitarbeiter “hatte über die Summe” sich getäuscht, die als traditionelle “Geschenk” zum Abschied gegeben werden sollte.
“Na dem” (“laß ihn gehen”, in Wolof-Sprache) war der neue Slogan der Veranstaltung von der Oppositions-Koalition Benno Siggil Senegaal organisiert ( “Vereint für den Senegal stehen”), die lokale Wahlen gewonnen hatte im März in mehreren größeren Städten einschließlich der Hauptstadt Dakar.
Beim Tragen von Kleidung oder Armbinden in der Farbe rot der Protest-Aktivisten wurden unterzeichnet “eine Petition für den Rücktritt” des Präsidenten. In seinem Text “10 Gründe, Wade wegzuschicken” von der Opposition war als erstes genannt “schlechte Regierungsführung tagtäglich: ein korrupter Präsident”.
Auf einem Plakat forderte ein Demonstrant “Aufklärung der ANOC”, einer nationale Agentur des Sohn des Präsidenten Karim Wade, deren Management war sehr in Frage gestellt kürzlich in einem Ermittlungs-Buch geführt.
Aber die Mütter von Familien, kam in großen Zahlen, vor allem beklagt, dass “alles ist so teuer”, “können wir nicht mehr machen drei Mahlzeiten pro Tag” oder “so viele junge Menschen sind arbeitslos”.
Zwei Tage zuvor, Präsident Wade, im Alter von 83 und an der Macht seit dem Jahr 2000, hatte erklärt, er sei sicher für die Wiederwahl im Jahr 2012, ohne auch nur zu müssen Wahlkampf zu machen.
Der Gegner Abdoulaye Bathily (Demokratische Liga) kam zu dem Schluss, dass dieses Ereignis “markierte den Anfang vom Ende” für die Regierung und sagte: “Dieselben jungen Leute, die Wade an die Macht gebracht hatten im Jahr 2000, sind jetzt auf der Straße um seinen Rücktritt gefordert”.
“Wade will eine Monarchie zu schaffen, will er seinen Sohn als Leiter des Landes zu installieren, aber Senegal ist keine Bananenrepublik”, protestierte Herr Bathily gegenüber Reportern.
Der Bürgermeister von Dakar, Khalifa Sall (Sozialistische Partei), hat versichert, dass “10.000 bis 15.000 Menschen seien” auf der Straße und rief zur Mobilisierung verstärken. “Seit langer Zeit hatte sich nichts bewegt. Dieser erste Versuch war eine Meisterleistung”.
Frauen winkten das Porträt einer der nicht anwesenden Führer der Opposition, der frühere Ministerpräsident (2004-2007) Macky Sall. Der Generalsekretär der Sozialistischen Partei, Ousmane Tanor Dieng, war auch nicht auf der Veranstaltung.
© 2009 AFP

Leave a Reply