SENEGAL, FISCHEREI: GREENPEACE MAHNT – Navires étrangers: Greenpeace appelle Dakar à revenir sur les autorisations

Ausländische Fischerei-Schiffe, Dakar: Greenpeace fordert die Behörden auf, die Erlaubnisse zurückzunehmen
DAKAR (AFP) – 2011.03.24 05.30
Greenpeace forderte am Donnerstag die senegalesische Regierung auf, “ihre Entscheidung zu überdenken” vor kurzem die Erlaubnis zum Fischfang an eine Anzahl von ausländischen Schiffen gegeben zu haben. Laut Greenpeace werden diese plündern und die Fische, wesentliches Grundnahrungsmittel der senegalesischen Bevölkerung, wegfangen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI: SENEGALesische FISCHER KÄMPFEN GEGEN AUSLÄNDISCHE FANGBOOTE – Sénégal: les pêcheurs, face au poisson rare, à l’assaut de navires étrangers

Navires étrangers: Greenpeace appelle Dakar à revenir sur les autorisations
DAKAR (AFP) – 24.03.2011 17:30
Greenpeace a appelé jeudi le gouvernement sénégalais “à revenir sur sa décision” récente d’accorder des autorisations de pêche à une vingtaine de navires étrangers qui vont, selon elle, piller et capturer des poissons constituant l’aliment de base des Sénégalais.

Pêcheurs sénégalais sur la plage de Kayar, près de Dakar, le 18 novembre 2008
Foto (c) AFP: Senegalesische Fischer am Strand von Kayar, in der Nähe von Dakar, 18. November 2008
Pêcheurs sénégalais sur la plage de Kayar, près de Dakar, le 18 novembre 2008


Ces “nouvelles licences de pêche ne feront qu’accélérer le pillage des zones de pêches de l’Afrique de l’Ouest, autrefois abondantes en poissons”, estime l’ONG dans un communiqué.
“Les espèces concernées par ces licences constituent l?alimentation de base des Sénégalais. En termes simples, à cause de la surpêche, ces populations n’auront plus rien à manger dans le futur”, déclare Raoul Monsembula, chargé de campagne Océans à Greenpeace Afrique, cité dans le communiqué.
Le Groupement des armateurs et industriels de la pêche au Sénégal (Gaipes), un syndicat patronal d’armateurs et de pêcheurs industriels, avait dénoncé le 17 mars le “bradage des ressources halieutiques” du Sénégal avec la présence depuis plusieurs mois dans ses eaux de 22 navires “russes, béliziens, mauriciens, ukrainiens et comoriens”.
Selon le Gaipes, leur arrivée “illégale” au Sénégal s’était faite avec “la caution” du ministère sénégalais de l’Economie maritime et “par le biais d’accords signés et non enregistrés par le gouvernement” sénégalais.
Les espèces visées par ces navires sont des pélagiques dont les sardinelles et les chinchards, avait-il indiqué.
Dakar avait nié le 18 mars ces accusations de “bradage”, indiquant avoir accordé à des navires des autorisations de pêche pour des poissons “migrateurs”, insuffisamment exploités par les Sénégalais.
Ces poissons migrateurs “ne font pas partie de notre patrimoine halieutique national”, ils passent “au large et (sont) partagés entre le Maroc, le Mauritanie, le Sénégal, la Gambie et la Guinée”, avait indiqué le ministère de l’Economie maritime dans un communiqué.
La pêche, un des principaux secteurs pourvoyeurs de devises au Sénégal, est depuis plusieurs années frappée par une raréfaction de la ressource et une diminution des revenus des pêcheurs.
© 2011 AFP

Ausländische Fischerei-Schiffe, Dakar: Greenpeace fordert die Behörden auf, die Erlaubnisse zurückzunehmen
DAKAR (AFP) – 2011.03.24 05.30
Greenpeace forderte am Donnerstag die senegalesische Regierung auf, “ihre Entscheidung zu überdenken” vor kurzem die Erlaubnis zum Fischfang an eine Anzahl von ausländischen Schiffen gegeben zu haben. Laut Greenpeace werden diese plündern und die Fische, wesentliches Grundnahrungsmittel der senegalesischen Bevölkerung, wegfangen.
Diese “neuen Lizenzen werden nur beschleunigen die Plünderung der Fanggebiete in Westafrika, früher einmal reichlich mit Fisch versorgt”, sagte die NGO in einer Erklärung.
“Die Art dieser Lizenzen betrifft das Hauptnahrungsmittel der Senegalesen. In einfachen Worten, wegen Überfischung, werden diese Menschen in der Zukunft nichts zu essen haben”, sagte Raoul Monsembula, Campaigner bei Greenpeace Oceans Afrika, in der Mitteilung zitiert.
Der Verband der Reeder und der industriellen Fischerei in Senegal (GAIPES), ein Arbeitgeberverband der Reeder und der handwerklichen Fischer hatte im März den “Ausverkauf der Fischereiressourcen” angeprangert, mit der Anwesenheit in Senegal über mehrere Monate in seinen Gewässern von 22 Schiffen “Russisch, Belize, Mauritius, Komoren und Ukrainisch”.
Nach GAIPES, war ihre Ankunft “illegal” im Senegal aber mit der “Kaution” des senegalesischen Ministeriums für Maritime Wirtschaft, “durch Unterzeichnung von nicht von der Regierung registrierten Vereinbarungen”.
“Diese Schiffe gehen auf pelagische Arten wie Sardinen und Stockfisch”, sagte er.
Dakar am 18. März bestritt die Vorwürfe von “Ausverkauf”; man habe Lizenzen für Fischereifahrzeuge gewährt zu fischen “einwandernde Arten”, ungenügend von den senegalesischen Fischern ausgebeutet.
Diese Wanderfische “sind nicht Teil unseres nationalen Erbes Fischerei,” sie gehen “weit draußen vorbei und (sind) zwischen Marokko, Mauretanien, Senegal, Gambia und Guinea geteilt”, erklärte das Ministerium für Wirtschaft Marine in einer Erklärung.
Fischerei, ein führender Devisenbringer im Senegal, ist seit mehreren Jahren durch eine Verknappung der Ressourcen und niedrigere Einkommen für Fischer getroffen.
© 2011 AFP

Leave a Reply