SENEGAL: KAMPF GEGEN LANDMINEN IN DER CASAMANCE – le combat contre le fléau des mines

Senegal: Der Kampf gegen die Geißel der Landminen in der Casamance
KAGUIT (Senegal) (AFP) – 07.12.2009 10:17
Das Gebiet ist gefährlich, wahrscheinlich vermint. Marguerite, eine junge Frau von 25, streicht über eine Menge von Feldern mit ihrem Metalldetektor auf die Suche nach Minen in der Nähe des Dorfes Kaguit in der Casamance, im Süden Senegals.
“Wenn die Maschine schreit (Pieptöne kontinuierlich), zeigt es, dass es Metall in der Erde gibt. Dies kann eine Kugel sein, aber auch eine Mine”, sagte diese Mitarbeiterin der französischen NGO Handicap International, die in einer “Gefahrenzone” arbeitet, begrenzt von Pfählen und rot-weißen Bändern.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Senégal: le combat contre le fléau des mines en Casamance
KAGUIT (Sénégal) (AFP) – 07.12.2009 10:17
La zone est dangereuse, probablement minée. Marguerite, une jeune femme de 25 ans, balaie une parcelle de champs avec son détecteur de métaux à la recherche de mines antipersonnel, près du village de Kaguit, en Casamance, dans le sud du Sénégal.
“Quand la machine crie (émet des bips en continu), cela montre qu’il y a du métal dans la terre. Cela peut être une balle, mais aussi une mine”, explique cette employée de l’ONG française Handicap International, à l’intérieur d’une “zone dangereuse” délimitée par des piquets et rubans blancs et rouges.

Composé de maisons en banco (terre séchée) avec des toits de tôle rouillée, le hameau se trouve au bout d’une piste de latérite déminée par l’armée, au sud-ouest de Ziguinchor, la plus grande ville de Casamance.
Cette région enclavée est en proie depuis 1982 à des rebelles indépendantistes, malgré la signature d’un accord de paix en 2004.
A l’entrée de la zone, un tableau rappelle aux deux équipes de démineurs sénégalais, 19 personnes au total: “végétation dense, saison des pluies, sécurité instable”. Chaque soir, les employés rentrent dormir à Ziguinchor pour des raisons de sécurité.
Des militaires restent cantonnés dans le village et patrouillent arme en bandoulière sur la piste, au milieu d’herbes de plus de deux mètres de haut, de palmeraies et de majestueux fromagers.
La zone de Kaguit a été particulièrement affectée par les mines, avec près d’une cinquantaine de victimes (morts ou blessés) en dix ans. De nombreux villageois, exclusivement des agriculteurs, ont fui. La récolte de noix de cajou, de riz et la cueillette des mangues étaient devenues trop dangereuses.
Depuis février 2008, les démineurs de Handicap International ont trouvé dans la région de Ziguinchor 107 mines disséminées sur 73 hectares.
Charles Koly est un des deux chefs d’équipe. Originaire d’un village voisin de Kaguit, il a servi deux ans au sein de l’armée, en Casamance, avant de s’occuper de déminage.
“On avait des vergers mais on ne peut plus y accéder”, explique-t-il. “Il est important de déminer pour que les gens reviennent dans leur village et accèdent à leur richesse (leurs champs et vergers). Et moi, j’espère travailler un jour la terre que mon père a dû laisser en 1982” au tout début du conflit.
Dans le village de Kaguit, Aissatou Sagna raconte comment son mari est mort il y a quelques années: “il était allé chercher des noix de palme, il a +piétiné+ une mine. Il est décédé sur la route de Ziguinchor car il avait perdu beaucoup de sang”.
Dans le village, aucun tension n’est perceptible, les enfants jouent, une femme étend du linge. Mais plus au sud, la zone est toujours minée et plusieurs localités restent désertes. La frontière avec la Guinée-Bissau et les bases présumées des rebelles ne sont qu’à quelques kilomètres.
L’armée sénégalaise, assistée de militaires Marocains, a procédé à de nombreux déminages en Casamance. Mais l’opération a été suspendue à la suite de plusieurs incidents avec des rebelles. Et aujourd’hui, le “déminage humanitaire”, effectué par des civils, est privilégié.
Depuis le lancement en février 2008 des activités d’Handicap International, seule ONG opérant à ce jour en Casamance dans ce domaine, “9 villages ont été déminés sur 93 présentant des suspicions de mines”, relève Ibrahima Seck, chef de division des opérations du Centre national d’action anti-mines au Sénégal (CNAMS, public).
“Quand le conflit s’arrête, les mines restent, souligne la responsable locale d’Handicap International Camille Aubourg, et tant qu’il y aura des mines, cela ne sera pas tout à fait la fin de la guerre”.
© 2009 AFP

Senegal: Der Kampf gegen die Geißel der Landminen in der Casamance
KAGUIT (Senegal) (AFP) – 07.12.2009 10:17
Das Gebiet ist gefährlich, wahrscheinlich vermint. Marguerite, eine junge Frau von 25, streicht über eine Menge von Feldern mit seinem Metalldetektor auf die Suche nach Minen in der Nähe des Dorfes Kaguit in der Casamance, im Süden Senegals.
“Wenn die Maschine schreit (Pieptöne kontinuierlich), zeigt es, dass es Metall in der Erde gibt. Dies kann eine Kugel sein, aber auch eine Mine”, sagte diese Mitarbeiterin der französischen NGO Handicap International, die in einer “Gefahrenzone” arbeitet, begrenzt von Pfählen und rot-weißen Bändern.

Aus Häuser von getrocknetem Schlamm mit rostigen Blechdächer besteht, liegt das Dorf am Ende der Laterit Start-und Landebahn, von der Armee entmint, im Süden westlich von Ziguinchor, der größten Stadt in der Casamance.
Diese abgelegene Region ist Beute seit 1982 von separatistischen Rebellen, trotz der Unterzeichnung eines Friedensabkommens im Jahr 2004.
Am Eingangsbereich erinnerte beide Teams der Minenräumer Senegals, 19 Personen in total, ein Schild: “dichte Vegetation, Regenzeit, instabile Sicherheit”. Jeden Abend, die Mitarbeiter kehren zurück nach in Ziguinchor, aus Gründen der Sicherheit, um zu schlafen.
Soldaten sind im Dorf und Patrouillen mit Gewehr behängt gehen inmitten der Kräuter, mehr als zwei Meter hohen, majestätischen Palmen und Kapok.
Das Gebiet Kaguit wurde insbesondere durch Minen betroffen, mit fast vier Dutzend Opfer (tot oder verletzt) in zehn Jahren. Viele Dorfbewohner, ausschliesslich die Bauern, flohen. Die Ernte von Cashew-Nüssen, Reis und Mangos pflücken war zu gefährlich geworden.
Seit Februar 2008, fand Minenräumer Handicap International in der Region Ziguinchor 107 Minen auf mehr als 73 Hektar verteilt.
Charles Koly ist einer von zwei Teamleitern. Ursprünglich aus einem Dorf in der Nähe Kaguit, war er zwei Jahre in der Armee in der Casamance, vor der Arbeit in der Entminung.
“Wir hatten Obstgärten, können aber nicht darauf zugreifen”, sagt er. “Es ist wichtig, so klar, dass die Menschen in ihre Dörfer und den Zugang zu Reichtum (ihre Felder und Obstgärten) zurückkehren können. Und ich hoffe, eines Tages arbeiten das Land, das mein Vater im Jahre 1982 verlassen”, ganz am Anfang des Konflikt.
In dem Dorf Kaguit, erzählt AISSATOU Sagna, wie ihr Mann vor einigen Jahren gestorben ist: “Er war Palmnüsse holen gegangen, hat mit Füßen “gelatscht” auf eine Mine. Er starb auf dem Weg nach Ziguinchor, weil er viel verloren hat Blut”.
In dem Dorf ist keine Spannung bemerkbar, spielende Kinder, eine Frau hängt Wäsche auf. Aber weiter im Süden, ist der Bereich noch vermint und mehrere Städte sind menschenleer. Die Grenze zu Guinea-Bissau und mutmaßliche Rebellen Basen sind nur ein paar Kilometer.
Die senegalesischen Armee, durch die marokkanischen Militärs unterstützt, hat umfangreiche Minenräumung in der Casamance durchgeführt. Aber der Betrieb wurde nach mehreren Vorkommnissen mit Aufständischen ausgesetzt. Und heute, “Humanitäre Minenräumung”, von Zivilisten durchgeführt, wird bevorzugt.
Seit dem Start im Februar 2008 Aktivitäten von Handicap International, die einzige NGO, die in der Casamance heute in diesem Bereich, “9 Dörfer wurden von 93 mit Verdacht auf eine Mine geräumt”, sagt Ibrahima Seck, Chief of Operations Division National Center for Mine Action in Senegal (Nationales Antiminenzentrum Senegals, CNAME, staatlich).
“Wenn der Konflikt endet, die Minen bleiben”, sagte der Leiter der örtlichen Handicap International Camille Aubourg,”und solange es Minen gibt, dies nicht ganz das Ende des Krieges ist.”
© 2009 AFP

Leave a Reply