SENEGAL: KAMPF GEGEN PRIVATISIERUNG DER STRÄNDE – Pour sauver les dernières plages de Dakar, des associations saisissent la justice

Zum Erhalt der letzten Strände in Dakar, Assoziationen gehen in die Justiz
DAKAR (AFP) – 2011.01.21 15.49
Etwa dreißig Meter vom Meer entfernt ist ein im Bau befindliches Gebäude am Strand Virage in Dakar, eines der unzähligen Gebäude mit “Füssen im Wasser”, die der lokale Mandatsträger Omar Diagne Traum demoliert sehen möchte für “einen ersten Sieg gegen die Privatisierung der Küste.”
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Pour sauver les dernières plages de Dakar, des associations saisissent la justice
DAKAR (AFP) – 21.01.2011 15:49
A une trentaine de mètres de l’océan, un immeuble est en chantier sur la plage du Virage, à Dakar: c’est l’une des innombrables constructions “les pieds dans l’eau” que l’élu local Omar Diagne rêve de voir démolir pour “une première victoire contre la privatisation du littoral”.

Des constructions sur une plage de Dakar
Foto (c) AFP: Des constructions sur une plage de Dakar
Gebäude an einem Strand in Dakar

“Si on laisse faire”, dit cet élu Vert à la mairie de Ouakam (Dakar), “il n’y aura bientôt plus aucune plage accessible pour les Dakarois!”
Déjà, sur une plage de la corniche Ouest, c’est au coude à coude que les jeunes se livrent à leur gymnastique collective. Et sur la corniche Est, la petite crique paisible de l’Anse Bernard fait figure d’exception parmi les hôtels et les clubs privés.
Nostalgiques du temps où la mer se voyait se loin, de plus en plus de Dakarois s’émeuvent de tout ce “bétonnage”.
“Dakar des nouveaux riches qui ont pris possession des derniers refuges de la côte”, dit le poète Enème Gaye dans le recueil de photographies “Dakar émoi”, tandis que sur le blog “Villesdafrique”, des professeurs d’histoire-géographie trouvent à Dakar des faux-airs de Koweit City.
Omar Diagne, lui, est passé à “l’offensive judiciaire”, avec l’Association des volontaires de l’environnement qu’il préside et SOS littoral dont il est le secrétaire général.
“Ces deux associations ont saisi le juge des référés pour faire arrêter certaines constructions sur la plage. Cinq plaintes ont été déposées le 23 août 2010 au tribunal de Dakar”, annonce leur avocat, Aboubakri Deh.
Sont notamment visées les extensions du complexe hôtelier Terrou-Bi et du parc de loisirs MagicLand.
“Nous espérons que le juge des référés prendra son courage à deux mains et ordonnera la destruction de toutes les constructions édifiées sur le domaine public maritime, en violation des règles de droit”, lance l’avocat.
Sous la colline volcanique des Mamelles, Omar Diagne désigne ainsi un bâtiment massif, en bord de mer. “Il est construit sur un lieu culte de la communauté léboue” originaire de Dakar, relève-t-il.
Mais “ce qui m’offusque le plus, c’est qu’il appartient à l’une des plus hautes autorités de l’Etat et est loué à des institutions internationales telles que l’ONU!”.
L’ONG Aide transparence avait déjà répertorié des dizaines et des dizaines de constructions en infraction, appartenant à des hommes d’affaires libanais, français, marocains, ou à des pontes de l’ancien et du nouveau régime sénégalais.
Pour cette ONG, la décision de l’Etat d?”embellir la corniche” et d’y construire de nouveaux hôtels, en 2007, aura aussi abouti à “une véritable industrie d?accaparement de cet espace public à des fins privées”.
Au pouvoir depuis 2000, le président Abdoulaye Wade avait “déploré” devant ses ministres, en octobre, “l?urbanisation sauvage” qui “enlève le charme des côtes maritimes” et “donné des instructions pour faire des plages des zones non aedificandi” (ne pouvant recevoir un édifice).
Puis, en novembre, le ministre de l?Urbanisme Adama Sall a assuré que “toutes les constructions en cours sur le littoral, au nombre de 33, avaient été arrêtées”. Une nouvelle loi est par ailleurs en préparation, selon diverses sources, pour mieux préserver le domaine public maritime.
Quant au maire de Dakar, Khalifa Sall (opposant au régime, élu en 2009), il “a lui-même assisté à des manifestations dénonçant les constructions sauvages”, relève son premier adjoint, Cheikh Gueye. L’offensive judiciaire lancée par les deux associations “est notre combat à tous”, assure cet élu.
Omar Diagne, lui, se dit prêt à multiplier les sit-in et forums. Et il attend de voir démolir “au moins une fois une construction illégale” à Dakar.
© 2011 AFP

Des jeunes sur une plage de Dakar le 7 janvier 2011

Des jeunes sur une plage de Dakar le 7 janvier 2011Foto (c) AFP: Junge Leute an einem Strand in Dakar 7. Januar 2011

Zum Erhalt der letzten Strände in Dakar, Assoziationen gehen in die Justiz
DAKAR (AFP) – 2011.01.21 15.49
Etwa dreißig Meter vom Meer entfernt ist ein im Bau befindliches Gebäude am Strand Virage in Dakar, eines der unzähligen Gebäude mit “Füssen im Wasser”, die der lokale Mandatsträger Omar Diagne Traum demoliert sehen möchte für “einen ersten Sieg gegen die Privatisierung der Küste.”
“Wenn wir es zulassen,” sagt dieser grüne Lokalpolitiker aus Ouakam (Dakar), “es wird bald keine verfügbaren Strände für die Menschen aus Dakar geben!”
Jetzt schon, an einem Strand der Westkurve, junge Menschen stehen Ellenbogen an Ellenbogen in ihrer kollektiven Gymnastik. Und auf den Ostgrat, ist die kleine ruhige Bucht von Anse Bernard eine Ausnahme zwischen den vielen Hotels und privaten Clubs.
Nostalgiker der alten Tage, als das Meer war weit, viele Dakarois sehen beunruhigt auf all diese “Beton”.
“Das Dakar der Neureichen, die den Besitz der letzten Refugien der Küste nahm,” sagte der Dichter Eneme Gaye in der Fotosammlung “Dakar émoi” (emotion), während Professoren für Geschichte und Geographie auf dem Blog “Villesdafrique” in Dakar “den falschen Schein” von Kuwait City wiedererkennen.
Omar Diagne geht in die “juristische Offensive”, mit der Association of Voluntary Environmental und SOS Küste, zwei Umweltverbände, die er mitleitet.
“Beide Verbände haben die Richter angerufen, um den Bau am Strand zu stoppen. Fünf Klagen wurden eingereicht 23. August 2010 in Dakar Gericht”, sagt ihr Anwalt, Aboubakr Deh.
Es sind unter anderem Erweiterungen des Hotelkomplexes Terrou-Bi und der Vergnügungspark Magicland.
“Wir hoffen, dass der Richter nimmt seinen Mut in beide Hände und stoppt die Zerstörung aller Bauten im öffentlichen maritimen Bereich, die in Verletzung des Rechts vollzogen werden”, scherzte der Anwalt.
Unter dem vulkanischen Hügel “Mamelles”, Omar Diagne zeigt so auf ein massives Gebäude, direkt am Meer: “Es ist auf einer Kultstätte der Lebou”, eine Etnhie aus Dakar, schreibt er.
Aber “was mich am meisten verletzt, ist, dass es einer der höchsten Autoritäten des Staates gehört und an internationale Institutionen wie die UNO vermietet wird!”.
Die NGO “Hilfe Transparenz” hatte bereits Dutzende von Gebäuden, unter Verletzung des Rechts gebaut, Eigentum von libanesischen Geschäftsleuten, Französisch, marokkanischen oder Experten des alten und des neuen Regimes in Senegal, identifiziert.
Für die NGO, die Entscheidung des Staates “Verschönern die Küste” und bauen neue Hotels im Jahr 2007 hat auch geführt zu “eine echte Industrie der Monopolisierung des öffentlichen Raums für private Zwecke. ”
An der Macht seit dem Jahr 2000, Präsident Abdoulaye Wade “bedauerte” vor seinen Ministern im Oktober 2010, dass “Urbanisierung nimmt den Charme von der Küste” und er “gab Anweisungen, die Strände zu no-Bauzonen zu machen”.
Dann im November, versicherte der Städte-Minister Adama Sall, dass “alle im Bau befindlichen Bauten an der Küste, insgesamt 33, wurden eingestellt. Ein neues Gesetz ist in Vorbereitung, nach verschiedenen Quellen, zum besseren Schutz der ööfentlichen maritimen Zonen.
Der Bürgermeister von Dakar, Khalifa Sall (Gegner des Regimes, im Jahr 2009 gewählt), “hat sich Proteste gegen die wilden Baus angeschlossen”, so sein erster Stellvertreter, Cheikh Gueye. Die rechtliche Offensive der beiden Vereinigungen ist “unser aller Kampf”, sagt er.
Omar Diagne ist bereit zu intensivieren die Sit-ins und Foren. Und er will unbedingt “mindestens einmal eine illegale Konstruktion” in Dakar abgerissen werden sehen.
© 2011 AFP

Leave a Reply