SENEGAL: KONFERENZ FÜR UNO-VERBOT DER BESCHNEIDUNG – Dakar: Conférence internationale pour l’interdiction de l’excision par l’ONU

BEIDE DEUTSCHEN (VON MIR ETWAS VERBESSERTEN GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER IN DER UNTEREN HÄLFTE
Dakar: Internationale Konferenz für das Verbot der Beschneidung von den Vereinten Nationen
Dakar (AFP) – 2010.03.05 15.46
Gewählte Vertreter Afrikas fordern universelles Verbot der Exzision
Dakar (AFP) – 05.04.2010 10.56 Uhr
Parlamentarier aus 27 afrikanischen Ländern am Dienstag forderten die UN im Jahr 2010 zu eine Art “universelle Verbot” von “Genitalverstümmelung” auf, nach einer Konferenz über die weibliche Beschneidung in Dakar…….

1. Dakar: Conférence internationale pour l’interdiction de l’excision par l’ONU
DAKAR (AFP) – 03.05.2010 15:46
Des parlementaires de 27 pays africains ont entamé lundi à Dakar une conférence pour “promouvoir l’adoption d’une résolution de l’ONU qui interdise explicitement les mutilations génitales féminines comme une pratique contraire aux droits humains”.
Des représentants des Nations unies, de l’Union africaine et de diverses ONG participent également, jusqu’à mardi, à cette rencontre “en faveur de l’interdiction de la pratique” de l’excision par l’Onu.

Senegal, Gegen Beschneidung, (c)AFP 2007
Foto (c) AFP: Manifestation pour l’abandon de l’excision, le 5 août 2007 à Malicounda Bambara (Sénégal)
Demonstration für die Aufgabe der Beschneidung, 5. August 2007 in Malicounda Bambara (Senegal)

La vice-présidente du Sénat italien, Emma Bonino, a pris la parole à l’ouverture de la rencontre, en tant que présidente de l’organisation No peace without justice, et a lancé: “il n’y a pas de solution miracle (contre l’excision). Il y a une stratégie complexe à mettre en oeuvre”.
“C’est le moment d’aller de l’avant avec une résolution spécifique au niveau de l’Onu qui peut donner un nouvel élan, un nouvel espoir aux activistes, aux gouvernements et aux parlementaires”, a ajouté Emma Bonino.
Le président de l’Assemblée nationale du Sénégal, Mamadou Seck, a appelé les participants à faire preuve, dans la lutte contre l’excision, “de pédagogie et de persuasion, à convaincre sans contraindre”.
Le Sénégal fait partie des 19 pays africains (sur 53) qui ont adopté une loi interdisant cette pratique, selon des documents distribués durant la conférence.
La mutilation génitale féminine – ou excision – concerne toutes les interventions incluant l?ablation ou la lésion des organes génitaux externes de la femme, pratiquée pour des raisons culturelles ou religieuses.
© 2010 AFP

Des élus africains demandent l’interdiction universelle de l’excision
DAKAR (AFP) – 04.05.2010 22:56
Des parlementaires de 27 pays africains ont appelé mardi l’ONU à instaurer en 2010 une “interdiction universelle” des “mutilations génitales féminines”, au terme d’une conférence consacrée à l’excision à Dakar. “La déclaration finale appelle la 65e Session de l?Assemblée générale des Nations Unies à adopter une résolution solennelle qui interdise les mutilations génitales féminines dans le monde”, selon un communiqué publié à l’issue de la conférence interparlementaire.
Les participants ont “exhorté les gouvernements africains ainsi que la Communauté économique des Etats d’Afrique de l’Ouest, la Communauté des Etats de l?Afrique de l?Est et l?Union africaine, à porter et faire adopter cette résolution en 2010”.
Les mutilations génitales féminines concerne toutes les interventions incluant l?ablation ou la lésion des organes génitaux externes de la femme, pratiquée pour des raisons culturelles ou religieuses.
Chaque année, trois millions de filles sont excisées en Afrique, avait souligné lundi la représentante du Fonds des Nations unies pour la population (UNFPA), Rose Gkuba, citant un rapport de l’ONU.
Le Sénégal fait partie des 19 pays africains (sur 53) qui ont adopté une loi interdisant cette pratique, selon des documents distribués durant la réunion.
bannerwomenCette conférence était organisée conjointement par le ministère sénégalais de la Famille, l?association internationale No Peace Without Justice et l?Organisation sénégalaise La Palabre.
© 2010 AFP

Dakar: Internationale Konferenz für das Verbot der Beschneidung von den Vereinten Nationen
Dakar (AFP) – 2010.03.05 15.46
mIT Parlamentariern aus 27 afrikanischen Ländern Montag begann eine Konferenz in Dakar, für “die Verabschiedung einer UN-Resolution, die ausdrücklich verbietet Genitalverstümmelung von Frauen als eine Praxis, die gegen die Menschenrechte verstößt.”
Vertreter der Vereinten Nationen, der Afrikanischen Union und von verschiedenen NGOs sind ebenfalls beteiligt, bis Dienstag, bei dem Treffen “für ein Verbot der Praxis” der weiblichen Beschneidung durch die Vereinten Nationen.
Die Vizepräsidentin des italienischen Senats, Emma Bonino, sprach bei der Eröffnung der Sitzung als Vorsitzender der Organisation ‘keinen Frieden ohne Gerechtigkeit’ (No peace without justice), und lancierte “Es gibt keine schnelle Wunderlösung (gegen Beschneidung). Es ist eine komplexe Strategie zu implementieren”.
“Es ist Zeit, um uns voranzubewegen mit einer bestimmten Resolution bei der UNO, die neuen Schwung, eine neue Hoffnung für die Aktivisten, die Regierungen und Parlamentarier geben kann”, sagte Emma Bonino.
Die Präsidentin der Nationalversammlung von Senegal, Mamadou Seck, forderte die Teilnehmer auf, in den Kampf gegen weibliche Beschneidung “in Pädagogik und Überzeugungsarbeit, zu überzeugen ohne zu zwingen”.
Senegal ist eines der 19 afrikanischen Ländern (53), wo bestehen Rechtsvorschriften zum Verbot der Praxis, laut Dokumenten während der Konferenz verteilt.
Weibliche Genitalverstümmelung – oder Beschneidung, excision – berührt alle Verfahren mit Entfernung oder Verletzungen der äußeren Geschlechtsorgane der Frau, aus kulturellen oder religiösen Gründen durchgeführt.
© 2010 AFP

Gewählte Vertreter Afrikas fordern universelles Verbot der Exzision
Dakar (AFP) – 05.04.2010 10.56 Uhr
Parlamentarier aus 27 afrikanischen Ländern am Dienstag forderten die UN im Jahr 2010 zu eine Art “universelle Verbot” von “Genitalverstümmelung” auf, nach einer Konferenz über die weibliche Beschneidung in Dakar. “Die Abschlusserklärung der 65. Session hat die UN-Vollversammlung aufgefordert, eine förmliche Entschließung zum Verbot der Genitalverstümmelung bei Frauen in der Welt verabschieden”, sagte eine Erklärung am Ende der Interparlamentarischen Konferenz ausgestellt.
Die Teilnehmer “drängten die afrikanischen Regierungen, die Wirtschaftsgemeinschaft der westafrikanischen Staaten,, die Gemeinschaft der Staaten Ostafrikas und die Afrikanische Union, zu tragen und beschließen die Auflösung im Jahr 2010” .

Jedes Jahr werden drei Millionen Mädchen in Afrika beschnitten, sagte am Montag die Vertreterin der Vereinten Nationen Fund for Population Activities (UNFPA), Rose Gkuba, unter Berufung auf einen UN-Bericht.

Diese Konferenz wurde gemeinsam von der senegalesischen Ministerium für Familie organisiert, der International Association keinen Frieden ohne Gerechtigkeit und der senegalesischen Organisation Palaver.
© 2010 AFP

Leave a Reply