SENEGAL: MEHR MACHT FÜR SOHN WADE – Sénégal: pouvoirs du fils Wade renforcés, signal inquiétant pour l’opposition

Senegal: Wade Sohnes Kräfte gestärkt, beunruhigendes Signal für die Opposition
DAKAR (AFP) – 05.10.2010 24:26
Die Ernennung vom Sohn Karim des senegalesischen Präsidenten Abdoulaye Wade zu dem Department of Energy, kombiniert mit anderen Stellen, ist ein beunruhigendes Signal, welches bestätigt den Willen des Staatsoberhauptes, ihn zu seinem Nachfolger zu machen, beurteilt Dienstag Presse und Opposition in Dakar.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Sénégal: pouvoirs du fils Wade renforcés, signal inquiétant pour l’opposition
DAKAR (AFP) – 05.10.2010 12:26
La nomination par le président sénégalais Abdoulaye Wade de son fils Karim au ministère de l’Energie qu’il cumule avec d’autres postes, est un signal inquiétant confirmant la volonté du chef de l’Etat d’en faire son successeur, jugeaient mardi presse et opposition à Dakar.
Cette nomination, annoncée lundi après plusieurs jours de manifestations spontanées de colère dans tout le Sénégal pour protester contre les innombrables coupures d’électricité, couplées à une pénurie de gaz, a fait l’effet d’une bombe dans un pays à la tradition démocratique bien ancrée.
Car Karim Wade, 42 ans, ministre d’Etat affublé par la presse privée du titre de “ministre de la terre, des airs et de la mer”, tant ses fonctions sont vastes dans des secteurs clés (coopération internationale, transports aériens, infrastructures et désormais énergie), prend une ascendance qui dérange à un peu plus d’un an de l’élection présidentielle prévue début 2012.
Dans un éditorial intitulé “Karim, l’ogre !”, le quotidien l’As (privé) écrit que “Wade junior devient de facto un président-bis” et s’interroge: “de quelles aptitudes managériales a fait preuve Karim Wade dans le secteur énergétique, si ce n’est son statut spécial de fils de chef de l’Etat, pour mériter le poste ?”.
Le président Abdoulaye Wade, 86 ans, qui a incarné l’alternance grâce à son élection triomphale en 2000 après quarante ans de règne socialiste, réélu en 2007, a annoncé il y a un an son intention de se représenter en 2012 pour un troisième mandat.
Après sa réélection de 2007, il avait pourtant affirmé le contraire, précisant que la Constitution ne lui permettait pas de briguer un nouveau mandat. Il a récemment déclaré, pour justifier son revirement: “seuls les imbéciles ne changent pas d’avis”.
Mais plusieurs analystes, hommes politiques et observateurs le soupçonnent de vouloir se faire réélire en 2012, pour ensuite passer les rênes à Karim qu’il est en train de préparer aux plus hautes fonctions en le nommant à des postes sensibles.
“Cette nomination ne fait que confirmer le projet de dévolution monarchique de Wade. Pour lui, il n’y a que son fils qui est capable”, estime Hélène Tine, du parti d’opposition Alliance des forces de progrès (AFP).
Abdoulaye Bathily, de la Ligue démocratique, autre parti d’opposition, va plus loin en affirmant “qu’il n’y a pas de gouvernement au Sénégal, c’est Wade et sa famille qui gèrent tout. La dévolution est déjà installée”.
Titulaire d’une maîtrise en sciences de gestion et d’un Diplôme d’études supérieures spécialisées (DESS) en ingénierie financière, Karim Wade est un homme discret qui apparaît peu dans les medias et semble mal à l’aise au milieu des foules, contrairement à son père, orateur hors pair et charismatique.
Karim avait subi une lourde défaite aux élections municipale de mars 2009 à la mairie de Dakar, ayant même échoué dans le bureau de vote de son quartier.
Ce qui fait écrire à Guérane Tine, géographe et historien, dans une chronique publiée mardi par le Quotidien (privé): “le fils de son Excellence sait absolument que les Sénégalais n’ont aucune confiance en lui”.
Seuls certains dirigeants des partis et organisations de la mouvance présidentielle saluent la nomination de Karim Wade à l’Energie, en remplacement de Samuel Sarr, devenu ministre d’Etat, conseiller financier à la présidence.
“C’est une bouffée d’air frais pour tous les usagers et les consommateurs de courant”, a ainsi estimé Matar Guèye, de la Convergence autour du président pour le 21e siècle (CAP21), qui ajoute, à propos de Karim: “l’attitude la plus sage voudrait qu’on le laisse quand même faire ses preuves”.
© 2010 AFP

Senegal: Wade Sohnes Kräfte gestärkt, beunruhigendes Signal für die Opposition
DAKAR (AFP) – 05.10.2010 24:26
Die Ernennung vom Sohn Karim des senegalesischen Präsidenten Abdoulaye Wade zu dem Department of Energy, kombiniert mit anderen Stellen, ist ein beunruhigendes Signal, welches bestätigt den Willen des Staatsoberhauptes, ihn zu seinem Nachfolger zu machen, beurteilt Dienstag Presse und Opposition in Dakar.
Die Ernennung Montag angekündigt, nach einigen Tagen der spontanen Demonstrationen der Wut in Senegal aus Protest gegen die zahlreichen Stromausfälle, mit einem Mangel an Gas gekoppelt, wurde eine Bombe in einem Land mit einer gut verankerten demokratischen Tradition.
Denn Karim Wade, 42, Staatsminister von der privaten Presse als “Minister für Land, Luft und Meer” tituliert wegen seine Funktionen in wichtigen Bereichen (internationale Zusammenarbeit, Luftverkehr, Infrastruktur und jetzt Energie), nimmt einen beunruhigenden Aufstieg, etwas mehr als einem Jahr der Präsidentschaftswahlen für Anfang 2012 geplant.
In einem Leitartikel mit dem Titel “Karim, der Vielfraß”, die Zeitung l’AS (privat) schreibt, dass “Wade Junior de facto Neben-Präsident wird” und fragt: “Was für Managementqualitäten bewiesen Karim Wade im Energiesektor, wenn nicht seinen speziellen Status als Sohn des Staatsoberhauptes, um die Position zu verdienen? “.
Präsident Abdoulaye Wade, 86, der mit seiner triumphalen Wahl im Jahr 2000 nach vierzig Jahren sozialistischer Herrschaft den Wechsel verkörperte und 2007 wieder gewählt wurde, hatte vor einem Jahr angekündigt seine Absicht, wieder zu kandidieren im Jahr 2012 für eine dritte Amtszeit.
Nach seiner Wiederwahl im Jahr 2007, hatte er doch das Gegenteil behauptet und besagt, dass die Verfassung erlaubt ihm nicht, um für eine weitere Amtsperiode zu laufen. Er sagte vor kurzem, um seine Umkehr zu rechtfertigen: “Nur Narren nie ihre Meinung ändern”
Aber einige Analysten, Politiker und Beobachter vermuten, er wolle, nach wieder im Jahr 2012 gewählt, dann die Zügel an Karim übergeben, dass der sich für ein höheres Amt vorbereiten solle, indem er ihn zu sensiblen Positionen verhilft.
“Diese Nominierung bestätigt nur die monarchistische Wende von Wade. Für ihn ist es nur sein Sohn, der fähig ist”, sagte Helen Tine, von der oppositionellen Allianz der progressiven Kräfte (AFP).
Abdoulaye Bathily, von die Demokratische Liga, eine andere Oppositionspartei, ging weiter mit den Worten, dass “es keine Regierung in Senegal mehrr gibt, es ist nur Wade und seine Familie. Die Devolution ist bereits installiert” .
Er besitzt einen Master in Management Science und einem Graduate Diploma (DESS) in Financial Engineering, ist Karim Wade ein stiller Mann, der selten erscheint in den Medien und scheint sich wohl unter Menschenmassen krank zu fühlen, im Gegensatz zu seinem Vater, hervorragende Redner und charismatisch.
Karim hatte eine schwere Niederlage bei den Kommunalwahlen März 2009 zum Bürgermeister von Dakar erlitten, sogar sein eigener Wahlbezirk ist fehlgeschlagen.
Was macht schreiben Guérane Tine, Geograph und Historiker, in einer Spalte veröffentlichte am Dienstag von die “Daily (privat):”Der Sohn von Seiner Exzellenz weiß, dass die Senegalesen absolut kein Vertrauen in ihn haben ”
Nur einige Parteiführer und Organisationen der Präsidentschaftsfreunde begrüßen die Ernennung von Karim Wade für Energie, wo er ersetzt Samuel Sarr, der wurde Staatsminister, Finanzberater der Präsidentschaft.
“Es ist ein Hauch frischer Luft für alle Nutzer und Verbraucher von Energie”, schätzt Matar Gueye, von Konvergenz im Umfeld des Präsidenten für das 21. Jahrhundert (CAP21), und zu Karim fügt er hinzu: ” die weiseste Haltung wäre, ihm zu überlassen, sich noch zu beweisen. ”
© 2010 AFP

Leave a Reply