SENEGAL; NEUES MATHEMATISCHES INSTITUT AIMS : der TRAUM vom AFRIKANISCHEN EINSTEIN – L’Afrique rêve d’un Einstein issu d’un institut scientifique au Sénégal

Der Traum von einem afrikanischen Einstein aus einem wissenschaftlichen Institut in Senegal
MBOUR (Senegal) (AFP) – 2011.10.05 10.18
Um Afrika aus seiner Marginalität in der internationalen wissenschaftlichen Welt zu heben, hat ein Mathematik-Institut seine Türen in Senegal eröffnet, unterstützt von führenden Wissenschaftlern, die dort einen “afrikanischen Einstein” in ein paar Jahren hinauskommen zu sehen träumen. Der Kontinent “produziert nur 1% der wissenschaftlichen Artikel und angemeldeten Patente auf dem Planeten” und “die Herausforderung besteht darin, zur allmählichen Umkehr dieses Trends beizutragen”, sagte der senegalesische Minister für Höhere Bildung, Amadou Tidiane Ba, bei der Einweihung des Instituts am 6. September.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI: WISSENSCHAFT – SCIENCES in AFRIKANEWS ARCHIV

L’Afrique rêve d’un Einstein issu d’un institut scientifique au Sénégal
MBOUR (Sénégal) (AFP) – 05.10.2011 10:18
Pour sortir l’Afrique de sa marginalité sur la scène scientifique mondiale, un institut de mathématiques vient d’ouvrir ses portes au Sénégal, soutenu par des sommités scientifiques qui rêvent d’en voir sortir un “Einstein africain” d’ici quelques années. Le continent “ne produit que 1% environ des articles scientifiques et des brevets recensés sur la planète” et “le pari est de contribuer au renversement progressif de cette tendance”, a déclaré le ministre sénégalais de l’Enseignement supérieur, Amadou Tidiane Bâ, lors de l’inauguration de cet institut, le 6 septembre.
Bâti sur un site face à la mer à Mbour, à 80 km au sud-est de Dakar, l’Institut africain des mathématiques du Sénégal (AIMS-Sénégal), il a été créé par l’Institut de recherche pour le développement (IRD) de France, l’Université Cheikh Anta Diop de Dakar et le Centre de recherches pour le développement international (CRDI) du Canada.
Il est soutenu par l’Etat du Sénégal, des universités et structures de recherches occidentales. Son budget n’a pas été communiqué.
AIMS-Sénégal va commencer par former une promotion de 35 étudiants issus de 14 pays d’Afrique, selon ses fondateurs.
“Les étudiants sont choisis parmi les meilleurs du continent. Ils bénéficient d’une prise en charge complète. Les cours seront dispensés par des professeurs venus du monde entier, a affirmé Mamadou Sangharé, le directeur d’AIMS-Sénégal.
L’institut prend modèle sur l’AIMS, créé en 2003 au Cap, en Afrique du Sud, qui a déjà formé quelque 300 environ à ce jour, dont un tiers de femmes, selon le site de l’AIMS. Certains ont poursuivi leurs études dans les universités réputées de Cambridge ou Oxford (Grande-Bretagne) ou Paris-Sud.
“centre d’excellence”
L’ambition de l’Initiative Next Einstein (http://www.nexteinstein.org) est de créer quinze instituts AIMS sur le continent dans les dix prochaines années, en visant “la qualité des meilleures universités occidentales à une faible fraction du coût”, selon le site internet.
L’objectif est d’identifier et former des élites scientifiques du continent afin que le développement durable de l’Afrique puisse “se fonder sur les compétences des Africains eux-mêmes”, selon le site.
“AIMS a été créé par des scientifiques qui veulent un centre d’excellence panafricain pour que l’Afrique soit un continent scientifique leader”, a expliqué le cosmologue sud-africain Neil Turok, père du concept AIMS, et une des sommités scientifiques ayant assisté à l’inauguration.
Pour le ministre Amadou Tidiane Bâ, également chercheur en biologie végétale, “l’Afrique reste tributaire d’un système d’enseignement et de formation de ses ressources humaines, très en deçà de ses propres enjeux de développement. (Elle) se signale par la faiblesse de sa production scientifique et d’innovations technologiques de haut niveau”.
L’Afrique doit susciter des projets comme celui-ci, a estimé Klaus von Klitzing, lauréat 1985 du prix Nobel de physique, présent à l’inauguration. “Les autres pays (développés) ont beaucoup investi dans l’éducation et le savoir. C’est d’une absolue nécessité” pour le continent “qui a pris une bonne direction”, selon le physicien allemand.
La réduction du fossé scientifique dont souffre l’Afrique “ne va pas se faire du jour au lendemain, (mais) je pense qu’elle va faire de grandes choses en sciences dans les décennies qui viennent”, selon Cédric Villani, lauréat 2010 de la médaille Fields 2010, la plus importante distinction dans le domaine des mathématiques.
© 2011 AFP

Der Traum von einem afrikanischen Einstein aus einem wissenschaftlichen Institut in Senegal
MBOUR (Senegal) (AFP) – 2011.10.05 10.18
Um Afrika aus seiner Marginalität in der internationalen wissenschaftlichen Welt zu heben, hat ein Mathematik-Institut seine Türen in Senegal eröffnet, unterstützt von führenden Wissenschaftlern, die dort einen “afrikanischen Einstein” in ein paar Jahren hinauskommen zu sehen träumen. Der Kontinent “produziert nur 1% der wissenschaftlichen Artikel und angemeldeten Patente auf dem Planeten” und “die Herausforderung besteht darin, zur allmählichen Umkehr dieses Trends beizutragen”, sagte der senegalesische Minister für Höhere Bildung, Amadou Tidiane Ba, bei der Einweihung des Instituts am 6. September.
Errichtet auf einem Grundstück mit Blick auf das Meer in Mbour, 80 km südöstlich von Dakar: das Afrikanische Institut für Mathematik des Senegal (AIMS-Senegal), gegründet vom Institut für Entwicklungsforschung (IRD) aus Frankreich, der Universität Cheikh Anta Diop (Dakar) und dem International Development Research Centre (IDRC) von Kanada.
Es ist unterstützt durch das Land Senegal sowie Universitäten und Forschungsstrukturen im Westen. Das Budget wurde nicht bekannt gegeben.
AIMS-Senegal beginnt, eine Klasse von 35 Studenten aus 14 afrikanischen Ländern zu bilden, laut seinen Gründern.
“Die Studierenden werden aus den besten des Kontinents gewählt. Sie haben eine volle finanzielle Unterstützung. Die Kurse werden von Professoren aus der ganzen Welt vermittelt, sagte Mamadou Sanghar, der Direktor des AIMS-Senegal.
Das Institut entstand nachj dem Modell AIMS in Cape Town, South Africa (seit 2033), das bis heute etwa 300 ausgebildet hat, ein Drittel von ihnen Frauen, laut Webseite dieses AIMS. Einige haben ihre Studien in renommierten Universitäten von Oxford oder Cambridge (Großbritannien) oder Paris-Sud fortgesetzt.
“Center of Excellence”
Das Ziel der Next Einstein Initiative ( http://www.nexteinstein.org ) ist, bis fünfzehn AIMS Institute auf dem Kontinent in den nächsten zehn Jahren aufzubauen, um “die Qualität der besten westlichen Universitäten zu einem kleinen Bruchteil derer Kosten anzubieten”, so diese Website.
Das Ziel ist die Identifizierung und Ausbildung einer Elite der Wissenschaftler des Kontinents, so dass die nachhaltige Entwicklung Afrikas “auf die Fähigkeiten der Afrikaner selbst bauen kann”.
“AIMS wurde geschaffen von Wissenschaftlern, die ein panafrikanisches Center of Excellence wünschen, damit der Kontinent ein wissenschaftlicher Leader wird”, sagte der südafrikanische Kosmologe Neil Turok, Vater des AIMS-Konzepts, bei der Eröffnung im Senegal.
Für den Minister Amadou Tidiane Ba, auch ein Forscher in Pflanzenbiologie, “Afrika bleibt abhängig von einem System von Bildung und Ausbildung der Humanressourcen, das weitab von Afrikas eigenen Entwicklungsbedürfnissen operiert. Das zeigt sich durch die Schwäche der afrikanischen wissenschaftlichen und technologischen Innovation auf hohem Niveau. ”
Afrika muss Projekte wie dieses fördern, sagte Klaus von Klitzing, 1985 Nobelpreisträger für Physik, bei der Eröffnung. “Die anderen (entwickelten) Länder haben massiv in Bildung und Wissen investiert. Es ist eine absolute Notwendigkeit” für den Kontinent, “der hier jetzt eine richtige Richtung gemacht hat,” so der deutsche Physiker.
Die Reduzierung der wissenschaftlichen Kluft “wird nicht über Nacht geschehen, (aber) ich denke, Afrika wird große Dinge in der Wissenschaft tun in den kommenden Jahrzehnten”, sagte Cédric Villani, der Gewinner des Jahres 2010 der Fields Medaille, die höchste Auszeichnung in der Mathematik.
© 2011 AFP

Leave a Reply