SENEGAL : "SOZIALER ZIRKUS" HILFT STRAßENKINDERN – TALIBES – Au Sénégal, un "cirque social" aide des enfants à quitter la rue

In Senegal hilft ein “sozialer Zirkus” Kindern, von den Straßen wegzukommen
DAKAR (AFP) – 23.04.2013 08.32 Uhr – von Frankie TAGGART
schulebannerVor ein paar Jahren war Fata Modou Touray eines der Straßenkinder in Senegal. Mit einem Verein lernte er die Zirkuskunst, die es ihm ermöglicht, seinen Lebensunterhalt zu verdienen und seine Familie zu unterstützen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> TOLL! MAROKKO, KINDER: SOZIALPROJEKT ZIRKUSSCHULE SHEMS’Y – Au Maroc, un projet social transformé en école du cirque

MORE BETTELKINDER TALIBE KORANSCHULEN ECOLES CORANIQUES in AFRIKANEWS ARCHIV

Au Sénégal, un “cirque social” aide des enfants à quitter la rue
DAKAR (AFP) – 23.04.2013 08:32 – Par Frankie TAGGART
Il y a quelques années, Modou Fata Touray était un enfant vivant dans la rue au Sénégal. Grâce à une association, il a appris les métiers du cirque, ce qui lui permet aujourd’hui de gagner sa vie et d’aider sa famille.

Modou Fata Touray, artiste et acrobate sénégalais, animateur et pédagogue à SenCirk, le 9 avril 2013
Modou Fata Touray, senegalesischer Künstler und Akrobat, Animateur und Erzieher im SenCirk, am 9. April 2013 in Dakar
Modou Fata Touray, artiste et acrobate sénégalais, animateur et pédagogue à SenCirk, le 9 avril 2013 à Dakar
Foto © afp.com – by Seyllou

Le cirque, “ça m’a touché, c’était quelque chose d’incroyable!”, dit à l’AFP Touray, 23 ans, artiste, acrobate mais aussi pédagogue à SenCirk, compagnie-école de cirque sénégalaise qui s’est produite à Dakar avec une compagnie française devant 4.000 spectateurs sur trois jours en mars.
SenCirk est à l’origine une association, créée en 2010, qui promeut un “cirque social” et pluridisciplinaire: à travers exercices physiques, trapèze, jonglage, équilibrisme ou chorégraphie, elle entend “apporter une éducation corporelle et artistique” à des enfants et jeunes défavorisés, comme le fut Modou Fata Touray.
Car cet acrobate tout en muscles a vécu dans la rue à Dakar, après avoir fui sa Gambie natale à l’âge de 14 ans en raison d’un problème familial. Il espérait trouver le salut auprès d’une grand-mère au Sénégal, mais s’y est retrouvé sans moyens et sans toit, côtoyant des “talibés” (mendiants).
Après plusieurs semaines d’errance, Modou Fata Touray franchit les portes de l’Empire des enfants, un centre d’accueil ouvert en 2002 par l’Association du Sénégal et de l’Afrique de l’Ouest (Asao) pour les mineurs en difficultés. Il y reste “sept ans”, jusqu’à 2011.
C’est dans ce centre qu’il découvre les techniques du cirque. “J’étais tellement content, je me suis dit: +Je vais faire de cela mon métier+”. Il s’y attelle à partir de 2006.
Grâce à des bénévoles suédois, il se rend en Suède en 2010 où il est formé à enseigner les métiers du cirque. La même année, il met sur pied SenCirk, comptant aujourd’hui une quarantaine de membres dont “un noyau dur” de dix personnes qui s’entraînent chaque jour du lundi au vendredi.
Le cirque “a changé ma vie. Il m’a beaucoup aidé. Aujourd’hui, j’aide ma mère avec ce que gagne avec les spectacles, avec les cours que je donne”, confie Touray, dont la vie entre campagne et ville, rues, centre d’accueil et cirque, sert de trame à un spectacle de SenCirk, “Chiopité” (“Evolution”, en langue nationale wolof).
“On peut s’en sortir”
Comme Touray, de nombreux enfants et adolescents viennent au Sénégal de Gambie, mais aussi d’autres pays, fuyant des problèmes familiaux ou pour grossir les rangs des “talibés” à Dakar et les grandes villes sénégalaises.
Les “talibés” sont envoyés dans des écoles coraniques (daaras), ou auprès de guides religieux (marabouts), afin d’apprendre le Coran, l’humilité, la vie communautaire, mais se retrouvent à mendier quotidiennement au bénéfice de leur “maître coranique” au Sénégal, pays musulman à 95%.
Leur nombre n’est pas connu avec précision. Des estimations officielles datant de 2000 faisaient état de 100.000 “talibés et mendiants” au Sénégal, chiffre que certaines ONG affirment largement dépassé.
Dans un épais rapport intitulé “Sur le dos des enfants” publié en 2010, l’organisation Human Rights Watch (HRW) parle “d’au moins 50.000 enfants”, dont la vaste majorité a entre 4 et 12 ans, qui fréquentent des daaras.
Haillons sur le dos, boîte de conserves vide faisant office de sébile en main, beaucoup de “talibés” restent des heures dans les rues pour pouvoir rapporter un quota de vivres ou d’argent à leur marabout, sous peine d’être battus. Ils ne mangent quasiment pas à leur faim, ne sont presque jamais soignés…
La directrice de l’Empire des Enfants, Anta Mbow, a vu arriver des centaines d’entre eux dans son centre installé sur le site d’un ancien cinéma, et qui leur offre d’autres perspectives.
“Ils sont logés, soignés et nourris” sur place, ils y ont des activités ludiques, “des ateliers de basket-ball, football, tennis de table, cirque, marionnettes, musique… L’atmosphère est assez agréable”, dit Mme Mbow.
Aujourd’hui, elle est fière de son ancien “pensionnaire” Modou Fata Touray: il “montre qu’on peut s’en sortir” et cela a “un bon impact” sur les jeunes de la rue.
“Sorti de la rue” Touray n’oublie pas ceux de son ancien centre et s’y rend souvent pour, dit-il, “voir les gosses et leur donner des cours”.
© 2013 AFP

Un éleve contre la mendicité
Ein Koranschüler gegen Bettelei
Un éleve d’une école coranique manifeste contre la mendicité, Foto © AFP

In Senegal hilft ein “sozialer Zirkus” Kindern, von den Straßen wegzukommen
DAKAR (AFP) – 23.04.2013 08.32 Uhr – von Frankie TAGGART
Vor ein paar Jahren war Fata Modou Touray eines der Straßenkinder in Senegal. Mit einem Verein lernte er die Zirkuskunst, die es ihm ermöglicht, seinen Lebensunterhalt zu verdienen und seine Familie zu unterstützen.
Der Zirkus “berührte mich, es war unglaublich”, sagte der Nachrichtenagentur AFP gegenüber Touray, 23, Künstler, Akrobat, sowie Pädagoge im SenCirk, eine senegalesische Zirkusschule die in Dakar an drei Tagen im März mit einem französischen Unternehmen vor 4000 Zuschauern auftrat.
SenCirk ist ursprünglich ein im Jahr 2010 gegründeter Verein, der einen multidisziplinären “sozialen Zirkus” fördern will: mit Bewegung, Trapez, Jonglieren, Balancieren oder Choreografie will man “körperliche und musische Erziehung” für Kinder und benachteiligte Jugendliche anbieten, wie es Modou Touray Fata eines war.
Dieser muskulöse Akrobat hatte auf den Straßen in Dakar gelebt, nach der Flucht seiner Heimat Gambia im Alter von 14 Jahren aufgrund eines Familienproblems. Er hoffte, Erlösung bei einer Großmutter in Senegal zu finden, aber am Ende war er ohne Mittel und Dach, neben den “Talibés” (Bettelkinder).
Nach einigen Wochen des Streunens ging Modou Touray Fata durch die Tore des „Reiches der Kinder“, ein im Jahr 2002 von der „Vereinigung von Senegal und Westafrika (Asao)“ eröffnetes Aufnahmezentrum für Minderjährige in Schwierigkeiten. Es bleibt dort “7 Jahre”, bis 2011.
In der Mitte entdeckt er die Zirkus-Techniken. “Ich war so glücklich, ich sagte, ich werde das zu meinem Beruf machen”. Er arbeitete dann daran seit 2006.
Dank schwedischer Freiwilliger ging er nach Schweden im Jahr 2010, wo er Zirkuskunst zu lehren geschult wurde. Im selben Jahr hatte er dann den SenCirk gegründet, der nun über vierzig Mitglieder hat, darunter ein “harter Kern” von zehn Menschen, die jeden Tag trainieren von Montag bis Freitag.
Der Zirkus “hat mein Leben verändert. Es hat mir sehr geholfen. Heute kann ich meiner Mutter helfen mit meinem Verdienst aus den Shows und den Kursen, die ich unterrichte”, sagte Touray, dessen Leben zwischen Stadt und Land , Straße und Zirkus-Center dazu dient, eine Show des SenCirk durchzuziehen, “Chiopité” (“Evolution” in Wolof-Landessprache).
“Wir können es herausschaffen”
Wie Touray, kommen viele Kinder und Jugendliche in den Senegal aus Gambia, aber auch anderen Ländern, auf der Flucht vor Problemen in der Familie oder um die Reihen der “Talibés” in Dakar und anderen großen Städten zu verstärken.
Die “Talibés” werden in Koranschulen (Koranschulen) oder zu religiösen Führern (marabouts) geschickt, um den Koran, Demut, das Gemeinschaftsleben zu lernen, aber finden sich täglich bettelnd wieder zum Wohle ihrer “Koranmeister” im Senegal, einem zu 95% muslimischen Land.
Ihre Zahl ist nicht genau bekannt. Offizielle Schätzungen aus dem Jahr 2000 waren 100.000 “Talibés und Bettler” in Senegal, eine Zahl, die einige NGOs für bereits weit übertroffen halten.
In einem dicken Bericht mit dem Titel “Auf dem Rücken der Kinder”, der im Jahr 2010 veröffentlicht wurde, spricht Human Rights Watch (HRW) von “mindestens 50.000 Kindern”, die überwiegende Mehrheit zwischen 4 und 12 Jahren und Teilnehmer an Koranschulen .
Mit Rucksack und leeren Dosen als Bettelschale in der Hand stehen viele “Talibés” stundenlang in den Straßen, um eine Quote von Lebensmitteln oder Geld zu ihren marabouts u bringen, unter Androhung von Prügelstrafe. Sie haben kaum genug zu essen, werden fast nie behandelt …
Die Direktorin des Reiches der Kinder, Anta Mbow, hat Hunderte von ihnen ankommen gesehen in ihrem Zentrum auf dem Gelände eines ehemaligen Kino, das ihnen mehr Chancen bietet.
“Sie werden untergebracht, gefüttert und gepflegt” auf der Stelle, sie haben Spaßaktivitäten, haben “Workshops, Basketball, Fußball, Tischtennis, Zirkus, Puppenspiel, Musik … Die Atmosphäre ist sehr schön”, sagte Ms. Mbow.
Heute ist sie stolz auf ihren ehemaligen “Einwohner” Fata Modou Touray: er “zeigt, dass wir rauskommen können” und das hat eine “gute Wirkung” auf die Straßenjugend.
“Runter von der Straße” vergisst Touray die von seinem alten Zentrum nicht und oft geht er hin, wie er sagte, “die Kinder zu sehen und ihnen Unterricht zu geben.”
© 2013 AFP

Leave a Reply