SENEGAL ÜBERNIMMT HÄFTLINGE VOM STRAFGERICHTSHOF FÜR RUANDA – Le Sénégal accepte d’accueillir des condamnés du TPIR Rwanda

Der Senegal verpflichtet sich, ICTR Sträflinge aufzunehmen
Arusha (Tansania) (AFP) – 23/11/2010 02.22
Senegal hat das UN-Abkommen unterzeichnet über Exekution der vom des Internationalen Strafgerichtshofs für Ruanda (ICTR) verhängten Strafen, teilte am Dienstag das Gericht mit.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Le Sénégal accepte d’accueillir des condamnés du TPIR
ARUSHA (Tanzanie) (AFP) – 23.11.2010 14:22
Le Sénégal a signé avec les Nations unies un accord sur l?exécution des peines prononcées par le Tribunal pénal international pour le Rwanda (TPIR), a-t-on appris mardi auprès du tribunal.
Basé à Arusha, en Tanzanie, le TPIR est chargé de rechercher et juger les principaux responsables du génocide des Tutsi de 1994.
Le texte a été signé lundi à Dakar “au nom des Nations unies” par le greffier du TPIR, Adama Dieng, tandis que le Sénégal était représenté par son ministre de la Justice, Cheikh Tidiane Sy, a indiqué à l’AFP le porte-parole du tribunal, Roland Amoussouga.
Cette signature fait du Sénégal le huitième pays à avoir accepté d’accueillir dans ses centres de détention des condamnés du TPIR, après le Mali, le Bénin, le Swaziland, l?Italie, la France, la Suède et le Rwanda.
Sur cette liste, les seuls à avoir effectivement hébergé un ou des condamné(s) du tribunal sont le Mali, le Bénin, l?Italie et la Suède.
Selon l’article 26 du statut du tribunal, “les peines sont exécutées au Rwanda ou dans un Etat désigné par le TPIR sur la liste des Etats ayant fait savoir au Conseil de sécurité qu’ils étaient disposés à recevoir des condamnés”.
Le gouvernement rwandais a toujours fait valoir que, d’après ce texte, la première destination des condamnés est le Rwanda. Une prison a d’ailleurs été construite afin de les héberger conformément aux normes établies par l’ONU, mais aucun condamné du TPIR n?y a encore été transféré.
© 2010 AFP

Une des salles du Tribunal Pénal pour le Rwanda, le 18 décembre 2008

Une des salles du Tribunal Pénal pour le Rwanda, le 18 décembre 2008
Foto (c) AFP: Eines der Zimmer Strafgerichtshof für Ruanda, 18. Dezember 2008

Der Senegal verpflichtet sich, ICTR Sträflinge aufzunehmen
Arusha (Tansania) (AFP) – 23/11/2010 02.22
Senegal hat das UN-Abkommen unterzeichnet über Exekution der vom des Internationalen Strafgerichtshofs für Ruanda (ICTR) verhängten Strafen, teilte am Dienstag das Gericht mit.
Mit Sitz in Arusha, Tansania, ist das ICTR verantwortlich für die Ermittlung und Verfolgung der Hauptverantwortlichen für den Völkermord an den Tutsi im Jahr 1994.
Der Text wurde unterzeichnet Montag in Dakar “im Namen der Vereinten Nationen” vom ICTR Kanzler Adama Dieng, während Senegal von Justizminister Cheikh Tidiane Sy vertreten war, sagte gegenüber AFP der Gerichtssprecher Roland Amoussouga.
Diese Unterschrift macht aus Senegal das achte Land für das Hosting der ICTR Sträflinge in seinen Haftanstalten, nach Mali, Benin, Swasiland, Italien, Frankreich, Schweden und Ruanda.
Auf dieser Liste, die einzigen, die tatsächlich einen oder mehrere Verurteilt des Gerichtshofes aufgenommen haben sind Mali, Benin, Italien und Schweden.
Gemäß Artikel 26 der Satzung des Gerichts, “sind die Strafen in Ruanda auszuführen oder in einem vom ICTR ausgesuchten Staat auf der Liste des UN_-Sicherheitsrats jener Staaten, die haben ihre Bereitschaft zur Verurteilten akzeptieren bezeichnet.”
Die ruandische Regierung hat stets die Auffassung vertreten, dass aus dieser Liste die erste Bestimmung des Verurteilten Ruanda ist. Ein Gefängnis wurde auch gebaut, um sie in Übereinstimmung mit den Normen der UNO zu beherbergen, aber bislang ist keiner der Verurteilten dorthin übertragen worden.
© 2010 AFP

Leave a Reply