SENEGAL: WADE WILL PANAFRIKANISCHE NGO RADDHO an BEOBACHTUNG DER WAHLEN 2012 HINDERN – Sénégal: le pouvoir veut empêcher une ONG d’observer la présidentielle

Senegal: die Macht will eine NGO hindern, die Präsidentschaftswahlen zu beobachten
DAKAR (AFP) – 2011.04.10 01.34
Die Macht des senegalesischen Präsidenten Abdoulaye Wade will die “Afrikanisches Treffen für die Verteidigung der Menschenrechte (RADDHO)”, die er für eine parteiische NGO hält, daran hindern, die Präsidentschaftswahlen 2012 zu beobachten, vermeldete am Dienstag Serigne Mbacke Ndiaye, Sprecher für die Präsidentschaft.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Sénégal: le pouvoir veut empêcher une ONG d’observer la présidentielle
DAKAR (AFP) – 04.10.2011 13:34
Le pouvoir du président sénégalais Abdoulaye Wade veut empêcher la Rencontre africaine pour la défense des droits de l’homme (Raddho), ONG qu’il considère partisane, d’observer l’élection présidentielle de 2012, a annoncé mardi Serigne Mbacké Ndiaye, porte-parole de la présidence.
“La Raddho mène un combat contre le pouvoir d’un côté et de l’autre dit: +Je veux être observateur+, c’est inacceptable”, a déclaré M. Ndiaye, qui a rang de ministre, lors d’une rencontre avec la presse à Dakar.

raddho
VISITER LE SITE – DIE WEBSEITE BESUCHEN

“Il est hors de question que la Raddho soit observateur”, a-t-il ajouté, estimant qu’il faut “que les règles du jeu soient respectées et il faut des gens neutres pour assurer la supervision du scrutin”.
La Raddho et son président Alioune Tine sont à la pointe du combat mené contre un nouveau mandat du président Wade, 85 ans, au pouvoir depuis 2000, candidat à sa propre succession à la présidentielle de 2012 dont le 1er tour est prévu le 26 février.
Alioune Tine est également porte-parole du Mouvement du 23 juin (M23), qui regroupe une soixantaine de partis et d’ONG opposés à une nouvelle candidature de M. Wade qu’ils jugent anticonstitutionnelle.
Le M23 lui a donné jusqu’à fin octobre pour dire qu’il ne sera pas candidat. Dans le cas contraire, il a menacé de multiplier les manifestations de rue contre cette candidature.
“On ne peut pas retirer une candidature qui n’a pas encore été déposée” au Conseil constitutionnel, a affirmé le porte-parole de la présidence. “Le président de la République est garant de l’ordre et de la sécurité et aucune perturbation ne sera tolérée”, a-t-il affirmé.
Interrogé par l’AFP, Alioune Tine a estimé que “ni la présidence ni personne ne peut nous dire que nous n’avons pas le droit d’observer les élections, les partis politiques, les organisations de la société civile observent les élections”.
“Nous avons un président de la République qui viole la Constitution, qu’est-ce qu’il faut faire quand on est une organisation de la société civile ? Fermer les yeux ? Nous ne sommes pas du genre à fermer les yeux”, a-t-il ajouté.
“Nous avons commencé à observer les élections en disant (au président) vous n’avez pas le droit de vous présenter”, a-t-il assuré.
La question de la légitimité d’un nouveau mandat du chef de l’Etat devra être tranchée en janvier 2012 par le Conseil constitutionnel.
La Raddho observe les élections au Sénégal et dans d’autres pays d’Afrique de l’Ouest depuis 1993.
© 2011 AFP

Le leader de l’opposition sénégalaise Alioune Tine lors d’un meeting à Dakar le 23 septembre 2011

Le leader de l'opposition sénégalaise Alioune Tine lors d'un meeting à Dakar le 23 septembre 2011
Foto (c) AFP: Der Führer der senegalesischen Opposition Alioune Tine bei einem Treffen in Dakar, 23. September 2011

Senegal: die Macht will eine NGO hindern, die Präsidentschaftswahlen zu beobachten
DAKAR (AFP) – 2011.04.10 01.34
Die Macht des senegalesischen Präsidenten Abdoulaye Wade will die “Afrikanisches Treffen für die Verteidigung der Menschenrechte (RADDHO)”, die er für eine parteiische NGO hält, daran hindern, die Präsidentschaftswahlen 2012 zu beobachten, vermeldete am Dienstag Serigne Mbacke Ndiaye, Sprecher für die Präsidentschaft.
“Die Raddho kämpft gegen die Regierung auf der einen Seite und sagt auf der anderen: Ich möchte ein Beobachter sein. Das ist nicht hinnehmbar”, sagte Ndiaye, der Ministerrang hat, in einem Treffen mit der Presse in Dakar.
“Es geht nicht darum, dass der Betrachter Raddho ist”, fügte er hinzu, es ist, “dass die Regeln eingehalten werden und die Leute sollten neutral sein, um die Wahlen zu überwachen”.
Raddho und ihr Chef Alioune Tine sind an der Spitze des Kampfes gegen eine neue Amtszeit von Präsident Wade, 85 Jahre, in Kraft seit 2000, Kandidat für seine eigene Nachfolge im Jahr 2012, wo die erste Runde der Präsidentschaftswahl für 26 Februar geplant ist.
Alioune Tine ist auch Sprecher der Bewegung 23. Juni (M23), die sechzig Parteien und NGOs vereint iin Opposition zu einer weiteren Kandidatur von Herrn Wade, die sie als verfassungswidrig ansehen.
M23 hat ihm bis Ende Oktobergegeben zu sagen, er wird nicht ein Kandidat sein. Andernfalls droht sie, die Demonstrationen gegen die Nominierung zu erhöhen.
“Wir können nicht eine Kandidatur zurückziehen, die bisher nicht eingereicht wurde” beim Verfassungsrat, sagte der Sprecher der Präsidentschaft. “Der Präsident ist der Garant für Sicherheit und Ordnung und keine Störung darf toleriert werden”, sagte er.
Auf die Frage von AFP sagte Alioune Tine, dass “weder der Präsident noch sonst jemand kann uns sagen, wir haben nicht das Recht, Wahlen zu beobachten, politische Parteien, Organisationen der Zivilgesellschaft beobachten die Wahlen.” “Wir haben einen Präsidenten, der die Verfassung verletzt, was ist zu tun , wenn Sie eine Organisation der Zivilgesellschaft sind? Schließen Sie Ihre Augen? Wir sind nicht der Typ, der ein Auge zudrückt”.
“Wir fingen an, die Wahlen zu beobachten, indenm wir dem Präsidenten sagten: Sie haben nicht das Recht, zu kandidieren”, sagte er.
Die Frage nach der Legitimität eines neuen Mandats des Präsidenten wird im Januar 2012 durch den Verfassungsrat entschieden werden.
Raddho beobachtet Wahlen in Senegal und anderen Ländern in Westafrika seit 1993.
© 2011 AFP

Leave a Reply