SENEGALESISCHES MUSICAL "DSCHUNGELTAXI" – Un taxi-brousse sénégalais, sept passagers: une comédie musicale

Dschungeltaxi mit sieben Passagieren im Senegal: Start einer Musikkomödie
Un taxi-brousse sénégalais, sept passagers: une comédie musicale est lancée

DAKAR (AFP) – 29.12.2009 10:13
Deutsche Übersetzung vom Blogautoren Andreas Fecke

Mit ihrer Kamera an Bord eines Dschungeltaxis hätte Dyana Gaye sich mit einem Reisetagebuch zwischen Dakar und Saint-Louis im Senegal begnügen können. ASber diese franko-senegalesische Filmemacherin hatt den Ehrgeiz zu einer musikalischen Komödie, in der die Passagiere sich in Liedern erzählen.
Blick von oben auf den Busbahnhof in Dakar. Die Gepäckstücke sind auf dem Dach eines eingesunkenen Peugeot 504 festgezurrt. Ein jeder ist ungeduldig – “aber wo bleibt denn bloß der siebte Passagier?” -, als plötzlich die Musik einer Big Band erschallt und alle anfangen zu tanzen und zu singen.
Sa caméra embarquée à bord d’un taxi-brousse, Dyana Gaye aurait pu se contenter d’un carnet de voyage, entre Dakar et Saint-Louis (Sénégal). Mais cette cinéaste franco-sénégalaise a eu l’audace de se lancer dans une comédie musicale, laissant les passagers se raconter en chansons.
Vue aérienne sur la gare routière des Pompiers, à Dakar. Des bagages sont ficelés sur le toit d’une voiture Peugeot 504 affaissée. Chacun s’impatiente – “mais où est passé le septième passager?” – quand, soudain, la musique d’un big band résonne et tout le monde se met à danser et chanter.

bannerwomenIn diesem mittellangen Film von 48 Minuten hat jede Persönlichkeit ihre eigene Musikalität. Ein Blues für die Chefin eines Frisiersalons, die bedauert, “nur den Ruhm und die Schönheit geliebt zu haben” und “nur meine Freiheit”. Aber als ein junger Mann hinten im Taxi von seinem Wunsch erzählt, nach Italien auszwandern, da erklingt ein italienischer Twist der 1960er Jahre. Auf der Fahrt nach Saint-Louis ziehen einige Baobabs (Affenbrotbäume) am Fenster vorüber. Während einer Pause besingt eine Mitreisende leise in der Ouolofsprache (der meistgesprochenen im Senegal) den Vater, den sie nie gekannt hatte, und den sie nun beerdigen fährt….
A chaque personnage sa musicalité, dans ce moyen métrage de 48 minutes. Pour la patronne d’un salon de coiffure qui dit “regretter de n’avoir aimé que gloire et beauté” et “que sa liberté”, un blues.
Mais c’est un twist italien des années 60 qui retentit quand un jeune homme, à l’arrière du taxi, dit son désir ardent d’émigrer vers l’Italie.
Sur la route vers Saint-Louis, quelques baobabs défilent. A la pause, sur un terrain vague, une passagère chante doucement, en ouolof (langue la plus parlée au Sénégal), le père qu’elle n’a jamais connu et qu’elle part enterrer…

»»» WEITERLESEN IN MEINEM HAUPTBLOG – CONTINUER ICI

Leave a Reply