SEPARATISMUS ENKLAVE CABINDA, ANGOLA – HINTERGRUND, GESCHICHTE – Cabinda: malgré la répression, plusieurs mouvements séparatistes

Mehrere separatistischen Bewegungen in Cabinda überleben trotz Repression
CABINDA (AFP) – 10.01.2010 16:05
Karte Attacke gegen Fussballbus TogoDie Enklave Cabinda, einem kleinen Stück Land, reich an Öl (7.300 km2 eingekeilt zwischen Kongo – Brazzaville und der Demokratischen Republik Kongo) war durch seine portugiesische Kolonie administrativ Angola im Jahre 1956 beigefügt.
Die angolanische Exklave Cabinda, wo am Freitag nahm der tödliche Angriff auf die Fußball-Team von Togo, die Heimat einer Vielzahl von separatistischen Bewegungen, ist durch die massive militärische Präsenz in Angola geschwächt, aber noch in der Lage zu überraschenden Aktionen.
Mehrere bewaffnete Gruppen, welche kämpften für den Abzug der portugiesischen Siedler, gründeten im Jahr 1963 die Front für die Befreiung der Enklave Cabinda (FLEC), die Bezugsgröße für die Unabhängigkeitskämpfer bis heute.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Plusieurs mouvements séparatistes survivent à Cabinda malgré la répression
CABINDA (AFP) – 10.01.2010 16:05
L’enclave de Cabinda, une bande de terre riche en pétrole (7.300 km2 coincés entre le Congo-Brazzaville et la République démocratique du Congo) avait été rattachée administrativement par les Portugais à sa colonie angolaise en 1956.
L’enclave angolaise de Cabinda, où a eu lieu vendredi l’attaque meurtrière contre l’équipe de football du Togo, abrite une kyrielle de mouvements indépendantistes affaiblis par la massive présence militaire angolaise mais toujours capables de coups d’éclat.
Plusieurs groupes armés, militant pour le départ des colons portugais, avaient formé dès 1963 le Front pour la libération de l’Enclave de Cabinda (Flec), qui reste la référence des indépendantistes jusqu’à ce jour.

L’enclave de Cabinda, une bande de terre riche en pétrole (7.300 km2 coincés entre le Congo-Brazzaville et la République démocratique du Congo) avait été rattachée administrativement par les Portugais à sa colonie angolaise en 1956.
Aussi est-elle devenue une provinces angolaise à l’indépendance du pays en 1975. Le Flec avait tenté de faire sécession avec le soutien du Zaïre voisin (l’actuelle RDC) mais le Mouvement populaire pour la libération de l’Angola (MPLA), au pouvoir à Luanda, avait immédiatement dépêché des troupes.
En 2002, la fin de la longue guerre civile post-indépendance dans le reste de l’Angola a permis au MPLA, victorieux, de déployer de nouvelles troupes à Cabinda, seule province à rester déchirée par des combats.
Principal enjeu: le pétrole. Cabinda contribue à quelque 60% de la production d’or noir d’Angola, devenu en 2009 le premier exportateur de brut du continent aux côtés du Nigeria.
“Les Forces armées angolaises ont redéployé 30.000 soldats au Cabinda pour écraser l’insurrection séparatiste”, précise l’organisation de défense des droits de l’Homme Human Rights Watch (HRW) dans un rapport de 2009.
“Ces efforts militaires ont conduit à la destruction des principales bases du Flec et ont considérablement affaibli les capacités militaires de la guérilla”, ajoute HRW, qui dénonce de nombreuses violations des droits de l’Homme du fait des forces armées.
L’enclave compte quelque 300.000 habitants.
Le mouvement rebelle a éclaté au fil des ans en multiples factions, dont le Flec-FAC (Forces armées de Cabinda) de Henrique N?zita Tiago et le Flec-Renovada.
En 2003, Rodrigues Mingas créait les Forces de libération de l’Etat du Cabinda-Position militaire (Flec-PM), qui a revendiqué l’attaque de vendredi contre l’équipe de football du Togo.
Un temps alliés au sein du Forum Cabindais pour le dialogue (FCD) dans le but de mener des négociations avec Luanda, le Flec-Renovada et le Flec-FAC se sont de nouveau séparés après la signature en 2006 d’un accord de paix entre le gouvernement central et le responsable du Flec-Renovada, Antonio Bento Bembe.
Le Flec-FAC a dénoncé cet accord et continue de revendiquer attaques et enlèvements.
Aujourd’hui le Flec-FAC et le Flec-PM fonctionnent “de façon autonome” sur le territoire de Cabinda, mais ont formé ensemble un gouvernement en exil, a expliqué à l’AFP M. Mingas.
Les combattants cabindais “ne sont que quelques centaines et il sont confrontés à une forte présence militaire, mais ils restent capables de créer des perturbations”, souligne Alex Vines, de l’institut londonien Chatham House.
“Les compagnies internationales présentes dans la zone sont toujours l’objet d’enlèvements et assassinats”, souligne-t-il.
© 2010 AFP

Mehrere separatistischen Bewegungen in Cabinda überleben trotz Repression
CABINDA (AFP) – 10.01.2010 16:05
Die Enklave Cabinda, einem kleinen Stück Land, reich an Öl (7.300 km2 eingekeilt zwischen Kongo – Brazzaville und der Demokratischen Republik Kongo) war durch seine portugiesische Kolonie administrativ Angola im Jahre 1956 beigefügt.
Die angolanische Exklave Cabinda, wo am Freitag nahm der tödliche Angriff auf die Fußball-Team von Togo, die Heimat einer Vielzahl von separatistischen Bewegungen, ist durch die massive militärische Präsenz in Angola geschwächt, aber noch in der Lage zu überraschenden Aktionen.
Mehrere bewaffnete Gruppen, welche kämpften für den Abzug der portugiesischen Siedler, gründeten im Jahr 1963 die Front für die Befreiung der Enklave Cabinda (FLEC), die Bezugsgröße für die Unabhängigkeitskämpfer bis heute.

Die Enklave Cabinda, einem kleinen Stück Land, reich an Öl (7.300 km2 eingekeilt zwischen Kongo – Brazzaville und der Demokratischen Republik Kongo) war durch seine portugiesische Kolonie administrativ Angola im Jahre 1956 beigefügt.
So wurde sie zu einer Provinz Angolas an der angolanischen Unabhängigkeit im Jahr 1975. FLEC hatte versucht mit Unterstützung des benachbarten Zaire (heute Demokratische Republik Kongo) eine Abspaltung, aber die Volksbewegung zur Befreiung Angolas (MPLA), an der Macht in Luanda, hatte sofort versandt Truppen.
Im Jahr 2002 hat das Ende des langen Bürgerkrieg nach der Unabhängigkeit in den Rest in Angola der siegreichen MPLA erlaubt, mehr Truppen in Cabinda bereitstellen, die einzige Provinz durch Kämpfe zerrissen geblieben war.
Kernpunkt: Öl. Cabinda trägt etwa 60% des schwarzen Goldes von Angola, im Jahr 2009 wurde Angola der größte Exporteur von Rohöl des Kontinents neben Nigeria.
“Die angolanischen Streitkräfte haben 30.000 Soldaten in Cabinda verlagert, um die separatistischen Aufstand zu vernichten”, sagte Human Rights Watch (HRW) in einem Bericht 2009.
“Diese militärischen Anstrengungen haben zur Zerstörung der wichtigsten Grundlagen der FLEC geführt und haben sie erheblich geschwächt, die militärischen Kapazitäten der Guerilla”, sagte Human Rights Watch, die die zahlreichen Verletzungen der Menschenrechte von Seiten der angolanischen Streitkräfte angeprangert.
Die Enklave hat etwa 300.000 Einwohner.
Die Rebellen-Bewegung hat sich im Laufe der Jahre in mehrere Fraktionen, FLEC-FAC (Armed Forces of Cabinda) von Henrique N’Zita Tiago und FLEC-Renovada gespalten.
Im Jahr 2003 gründete Rodrigues Mingas die “Kräfte für die Befreiung der Cabinda-State/ militärische Lage (FLEC-AM)”, die den Angriff am Freitag gegen die Fußball-Team von Togo behauptet.
Eine Zeit lang waren sie Verbündete im Cabinda Forum für den Dialog (FCD), für die Verhandlungen mit Luanda, danach die FLEC-Renovada und FLEC-FAC trennten sich wieder nach der Unterzeichnung im Jahr 2006 eines Friedensabkommen zwischen der Zentralregierung und der Leiter der FLEC-Renovada, Antonio Bento Bembe.
FLEC-FAC hat den Vertrag gekündigt und bekennt sich weiterhin zu Angriffen und Entführungen.
Heute funktionieren die FLEC-FAC und FLEC-PM”autonom” auf dem Territorium von Cabinda, aber bildeten zusammen eine Exilregierung, sagte gegenüber AFP Herr Mingas.
Cabinda Kämpfer “sind nur ein paar hundert, und sie sind mit einer starken militärischen Präsenz konfrontiert, aber sie können weiterhin Störungen schaffen”, sagt Alex Vines vom Institut Chatham House in London.
“International tätige Unternehmen in der Umgebung sind noch immer Gegenstand von Entführungen und Morden”, sagt er.
© 2010 AFP

Leave a Reply