SERENGETI- HIGHWAY: UNESCO WARNT TANSANIA – Route à travers le Serengeti: l’Unesco met en garde la Tanzanie

Schnellstraße durch die Serengeti: Unesco warnt Tansania
Nairobi (AFP) – 15/11/2010 01.31
Unesco rief am Montag Tansania auf, die wirtschaftliche Entwicklung nicht vor die Sicherung seines Erbes zu stellen, über eine umstrittene Straße durch den Serengeti-Nationalpark.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Route à travers le Serengeti: l’Unesco met en garde la Tanzanie
NAIROBI (AFP) – 15.11.2010 13:31
L’Unesco a appelé lundi la Tanzanie à ne pas faire passer le développement économique avant la sauvegarde de son patrimoine, à propos d’un projet controversé de route traversant le parc national du Serengeti.
=> Le gouvernement tanzanien veut démarrer l’an prochain la construction d’une route, le “Serengeti highway”, qui traverserait sur 50 km le parc national du même nom, classé au patrimoine mondial de l’humanité par l’Unesco, l’agence des Nations unies en charge de la culture, du patrimoine et de l’éducation.
“L’économie moderne ne doit en aucun cas se faire aux dépens de la nature ou de la culture”, a déclaré à la presse la directrice générale de l’Unesco, Irina Bokova, en réponse à une question sur le sujet.
“Je sais que la pression de la modernité est très importante”, a poursuivi Mme Bokova, mais “les pays doivent trouver un équilibre entre la préservation de leurs sites, à la fois culturels et naturels, et le développement de leur économie”.
A propos d’un projet au Kenya de construire un port à proximité de Lamu, île-témoin de la culture swahilie sur l’Océan indien, l’Unesco “a reçu l’assurance que cela n’affecterait pas” ce site également classé au patrimoine mondial.
“Le comité du patrimoine mondial suit de très près l’évolution de la situation, et s’il devait estimer que (le projet) pourrait mettre en danger le site, nous alerterons immédiatement le gouvernement” kényan, a indiqué Mme Bokova.
Un comité intergouvernemental de l’Unesco est réuni depuis lundi à Nairobi pour étudier l’inscription de 51 pratiques culturelles à la Convention pour la sauvegarde du patrimoine culturel immatériel de l’humanité.
Cette Convention, distincte de celle sur les sites culturels et naturels de 1972, a été signée en 2003 et ratifiée à ce jour par 132 pays.
178 pratiques culturelles sont à ce jour protégées par l’Unesco, et le comité va en examiner 51 autres lundi et mardi.
Les dossiers de candidatures vont du Meshrep, la culture traditionnelle des Ouïgours, les musulmans turcophones du nord-ouest de la Chine, au repas gastronomique à la française, en passant par le régime alimentaire méditerranéen, la fauconnerie (candidature collective de onze pays) ou les tournois de lutte d’hommes enduits d’huile de Kirkpinar (Turquie).
© 2010 AFP

Schnellstraße durch die Serengeti: Unesco warnt Tansania
Nairobi (AFP) – 15/11/2010 01.31
Unesco rief am Montag Tansania auf, die wirtschaftliche Entwicklung nicht vor die Sicherung seines Erbes zu stellen, über eine umstrittene Straße durch den Serengeti-Nationalpark.
=> Die tansanische Regierung will im nächsten Jahr beginnen den Bau einer Straße, “Serengeti Highway”, die auf ca. 50 km den National Park mit dem gleichen Namen durchqueren würde, ein Welterbe der Menschheit von der UNESCO, der Agentur UN zuständig für Kultur, Erbe und Bildung.
“Die moderne Wirtschaft sollte auf keinen Fall auf Kosten der Natur oder Kultur entwickelt werden”, sagte gegenüber der Presse die Generaldirektorin der UNESCO, Bokova, als Antwort auf eine Frage zu dem Thema.
“Ich weiss, der Druck der Moderne ist sehr wichtig”, sagte Frau Bokova, aber “das Land muss eine Balance zwischen Bewahrung ihrer Standorte, sowohl kulturelle als auch natürliche, und die Entwicklung ihrer Wirtschaft finden.”
Über ein Projekt in Kenia, einen Hafen in der Nähe von Lamu Insel zu bauen, Zeugnis der Swahili-Kultur am Indischen Ozean, die Unesco hat die Zusicherung erhalten, dass das Projekt “nicht beeinflussen würde das Weltkulturerbe”.
“Das Welterbe-Komitee verfolgt die Entwicklungen, und wenn wir denken, dass (das Projekt) konnte den Ort gefährden, warnen wir unverzüglich die kenianische Regierung”, sagte Frau Bokova.
Eine intergouvermentale Konferenz ist von der UNESCO seit Montag in Nairobi einberufen, um die Eingliederung von 51 kulturellen Praktiken in die Konvention zum Schutz des immateriellen Kulturerbes der Menschheit zu studieren.
Dieses Übereinkommen, unterschiedlich von der Konvention über Kultur- und Naturstätten aus 1972, wurde 2003 unterzeichnet und ratifiziert bisher von 132 Ländern.
178 kulturelle Praktiken werden bisher von der Unesco geschützt, und der Ausschuss wird prüfen 51 weitere Montag und Dienstag.
Die Kandidaturen gehen von meshrep, (die traditionelle Kultur der Uiguren, türkischen Muslime im Nordwesten Chinas), bis zum Gourmet-Menü im Frankreich, über die Mittelmeer-Diät, Falknerei(nominiert Gruppe von elf Ländern) oder Kirkpinar (Turniere Kampf der Männer beschichtet mit Öl,Türkei).
© 2010 AFP

Leave a Reply