SHELL IN HOLLAND VOR GERICHT WEGEN ÖLLECKS IN NIGERIA – Shell assigné en justice aux Pays-Bas pour des fuites d’oléoduc au Nigeria

Shell verklagt in Niederlanden für die defekte Pipeline in Nigeria
DEN HAAG (AFP) – 03.12.2009 13:18
Der Öl-Riese britisch-niederländisch Shell und seine nigerianische Tochter erschien am Donnerstag vor einem Zivilgericht in Den Haag, angeklagt von nigerianischen Landwirten und einer Umweltgruppe, die ihn der Verschmutzung durch Leckagen aus einer Pipeline in Nigeria im Jahr 2005 beschuldigen.
“Das tagelang aus der Pipeline geflossene Rohöl hat Umweltschäden verursacht, zerstörte Ernten und die Fischerei unmöglich gemacht”, sagte Michel Uiterwaal, der Anwalt der niederländischen Assoziation Milieudefensie und Zweier nigerianische Bauern.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> SIEHE + VOIR: http://afri-russ-archiv.blog.de/2011/08/17/nigeria-oelpest-im-ogoni-land-sozialreportage-en-pays-ogoni-les-nigerians-respirent-boivent-et-maudissent-le-petrole-11681261/

Shell assigné en justice aux Pays-Bas pour des fuites d’oléoduc au Nigeria
LA HAYE (AFP) – 03.12.2009 13:18
Le géant pétrolier anglo-néerlandais Shell et sa filiale nigériane ont comparu jeudi devant un tribunal civil de La Haye, assignés par des paysans nigérians et une association écologiste qui dénoncent la pollution causée par des fuites d’un oléoduc au Nigeria en 2005.
“Le pétrole brut qui s’est écoulé des jours durant de l’oléoduc a causé des dommages à l’environnement, détruit les cultures et rendu la pêche impossible”, a déclaré Michel Uiterwaal, l’avocat de l’association néerlandaise Milieudefensie et de deux paysans nigérians.

L’avocat de Shell, Jan de Bie Leuveling Tjeenk, a estimé pour sa part que la fuite, survenue en juillet 2005 près du village d’Oruma (sud-est) et équivalente à “environ 400 barils”, a eu un “impact limité” sur la nature.
En outre, elle ne résulte pas d’un mauvais entretien des oléoducs par Shell, comme le prétendent les plaignants, mais d’un “sabotage”, a-t-il affirmé.
Le groupe pétrolier a contesté la compétence du tribunal à l’égard de sa filiale nigériane Shell Petroleum Development Company of Nigeria.
“Il n’y a aucune raison de juger cette affaire aux Pays-Bas”, a déclaré à l’AFP le porte-parole de Shell, André Romeyn, à l’issue de l’audience. “L’affaire concerne des faits qui se sont produits au Nigeria et une société nigériane”.
Selon Me Uiterwaal, “la politique du groupe, notamment en matière d’environnement, est décidée au siège”.
Le tribunal devra se prononcer sur sa compétence avant d’examiner l’affaire sur le fond. Une décision devrait être rendue le 30 décembre.
Shell est visé aux Pays-Bas par deux autres plaintes de paysans nigérians. Ils réclament un meilleur entretien des oléoducs, la dépollution des terres et des eaux ainsi qu’une compensation financière pour le dommage économique qu’ils disent avoir subi.
© 2009 AFP

Shell verklagt in Niederlanden für die defekte Pipeline in Nigeria
DEN HAAG (AFP) – 03.12.2009 13:18
Der Öl-Riese britisch-niederländisch Shell und seine nigerianische Tochter erschien am Donnerstag vor einem Zivilgericht in Den Haag, angeklagt von nigerianischen Landwirten und einer Umweltgruppe, die ihn der Verschmutzung durch Leckagen aus einer Pipeline in Nigeria im Jahr 2005 beschuldigen.
“Das tagelang aus der Pipeline geflossene Rohöl hat Umweltschäden verursacht, zerstörte Ernten und die Fischerei unmöglich gemacht”, sagte Michel Uiterwaal, der Anwalt der niederländischen Assoziation Milieudefensie und Zweier nigerianische Bauern.

Der Anwalt für Shell, Jan de Bie Leuveling Tjeenk, sagte seinerseits, dass das Leck trat im Juli 2005 in der Nähe des Dorfes Oruma (Südosten) war gleichbedeutend mit “rund 400 Tonnen”, hatte eine “begrenzte Auswirkung” in der Natur.
Darüber hinaus lag es nicht an mangelhafter Wartung von Pipelines aufgrund von Shell, wie der Kläger behauptet, sondern eine “Sabotage”, sagte er.
Die Öl-Gruppe hat die Zuständigkeit des Gerichts in Bezug auf seine nigerianische Tochter Shell Petroleum Development Company of Nigeria in Frage gestellt.
“Es gibt keinen Grund, diesen Fall in den Niederlanden zu verhandeln”, sagte der AFP der Sprecher für Shell, Andre Romeyn, nach der Anhörung. “Der Fall betrifft Ereignisse, die in Nigeria und die nigerianische Gesellschaft eingetreten ist”.
Nach Uiterwaal “wird die Politik der Gruppe, einschließlich Umweltfragen, in der Zentrale entschieden”.
Das Gericht wird über seine Zuständigkeit entscheiden, bevor der Prüfung der Fall für sich. Eine Entscheidung wird voraussichtlich der 30. Dezember.
Shell ist in die Niederlande Objekt zweier weitere Klagen von nigerianischen Bauern. Sie verlangen eine bessere Wartung von Pipelines, Saüberung von Land und Wasser und finanziellen Ausgleichs für wirtschaftliche Schäden, die sie sagen, sie erlitten haben.
© 2009 AFP

Leave a Reply