SIERRA LEONE: ERFOLGREICHE 15-jährige UN-FRIEDENSMISSON ABGESCHLOSSEN – Sierra Leone: ONU ferme sa mission de paix

Ban Ki-moon zu Besuch in Sierra Leone, wo die UNO ihre Friedensmission abschließt
Freetown (AFP) – 2014.04.03 10.47 Uhr
Der Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Ki-moon kam nach Freetown am späten Dienstag für einen Besuch als Auftakt für die wirksame Schließung der UN-Friedensmission in Sierra Leone die vor 15 Jahren startete, berichtet ein Journalist der AFP.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE SIERRA LEONE in AFRIKANEWSARCHIV
=> MORE UNO – ONU in AFRIKANEWSARCHIV

Ban Ki-moon en visite en Sierra Leone, où l’ONU ferme sa mission de paix
Freetown (AFP) – 04.03.2014 22:47
Le secrétaire général des Nations unies Ban Ki-moon est arrivé tard mardi soir à Freetown pour une visite en prélude à la fermeture effective de la mission de paix en Sierra Leone mise en place il y a 15 ans, a constaté un journaliste de l’AFP.

Des rebelles font la queue pour déposer leurs armes à Freetown, en août 2001
Freetown, Sierra Leone, 2001: Rebellen legen ihre Waffen nieder
Des rebelles font la queue pour déposer leurs armes à Freetown, en août 2001 Foto (c) AFP/Archives –

Dans une résolution adoptée en mars 2013, le Conseil de sécurité de l’ONU avait décidé de proroger le mandat du Binucsil jusqu’au 31 mars 2014, date à laquelle le retrait de ce bureau “devrait être complètement achevé”.
Le Binucsil a démarré ses activités en octobre 2008. Il est la dernière formule des opérations de paix de l’ONU présentes depuis 1999 en Sierra Leone, pays ravagé pendant une décennie par la guerre civile (1991-2002) ayant fait 120.000 morts et des milliers de civils mutilés.
La toute première des missions de paix, la Minusil, avait été créée en octobre 1999, avec des effectifs ayant atteint près de 17.400 personnes au plus fort de ses activités.
En juin 2010, Ban Ki-moon s’était déjà rendu à Freetown où il s’était déclaré “impressionné par la vitalité de la société civile sierra-léonaise après l’épisode tragique de la guerre”.
Dans un rapport sur le Binucsil publié fin février 2013, il a estimé que “depuis 2002, la Sierra Leone a accompli des progrès remarquables avec l’appui” des Nations unies.
“Au cours de ses 15 années d’activité dans ce pays, l’ONU a aidé le gouvernement, les organisations de la société civile et les institutions et organisations nationales pour la mise en oeuvre des accords de paix, la tenue de trois élections libres, régulières et crédibles, le relèvement national, la transition vers l’exécution d’un programme plus global de consolidation de la paix, la promotion de la bonne gouvernance et des droits de l’homme, et le renforcement des capacités des institutions nationales”, le tout en collaboration avec “les gouvernements sierra-léonais successifs” et “l’engagement constat des partenaires internationaux”, a expliqué M. Ban.
“Le retrait du Binucsil ne doit pas servir de prétexte à une réduction des flux d’aides à destination de la Sierra Leone et il est indispensable que les donateurs lui apportent un soutien accru”, a-t-il plaidé.
Après la guerre, la Sierra Leone a longtemps été marginalisée par les investisseurs étrangers. Mais le retour de la stabilité politique et d’importantes réformes économiques ont, depuis, changé la donne et y attirent des investisseurs intéressés notamment ses richesses minérales (diamant, or, bauxite…).
Ce pays de quelque 5,6 millions d’habitants reste cependant un des plus pauvres au monde.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Ban Ki-moon zu Besuch in Sierra Leone, wo die UNO ihre Friedensmission abschließt
Freetown (AFP) – 2014.04.03 10.47 Uhr
Der Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Ki-moon kam nach Freetown am späten Dienstag für einen Besuch als Auftakt für die wirksame Schließung der UN-Friedensmission in Sierra Leone die vor 15 Jahren startete, berichtet ein Journalist der AFP .
In einer Entschließung im März 2013 hatte der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen entschieden , das Mandat der UNIPSIL bis 31. März 2014 zu verlängern, wann die Schließung des Büros “vollständig abgeschlossen sein sollte. ”
UNIPSIL startete seine Aktivitäten im Oktober 2008. Es ist die letzte Formel der Friedenssicherungseinsätze der Vereinten Nationen seit 1999 in Sierra Leone, einem Land, das von einem Jahrzehnt Bürgerkrieg ( 1991-2002 ) mit 120.000 Toten und Tausenden von verstümmelten Zivilisten verwüstetet war.
Die erste der Friedensmissionen , UNAMSIL , wurde im Oktober 1999 gegründet, und erreichte fast 17.400 Soldaten auf der Höhe ihrer Tätigkeit.
Im Juni 2010 war Ban Ki-moon bereits nach Freetown gereist, wo er sagte, “von der Vitalität der Zivilgesellschaft in Sierra Leone nach den tragischen Folgen des Krieges überzeugt” zu sein.
In seinem Bericht über UNIPSIL Ende aus Februar 2013 hieß es, dass “seit 2002, Sierra Leone bemerkenswerte Fortschritte mit der Unterstützung der Vereinten Nationen gemacht hat.”
“In den 15 Jahren Tätigkeit in diesem Land, hat die UNO der Regierung, der Zivilgesellschaft und den nationalen Institutionen und Organisationen bei der Umsetzung des Friedensabkommens geholfen, mit drei freien, fairen und glaubwürdigen Wahlen, bei der nationalen Wiedergeburt, dem Übergang zur Einführung eines umfassenden Programms des Friedens, der Förderung von guter Regierungsführung und Menschenrechten und bei der Stärkung der Kapazitäten der nationalen Institutionen” , dies alles in Zusammenarbeit mit “Sierra Leones aufeinanderfolgenden Regierungen” und mit “Engagement von internationalen Partnern”, sagte Ban .
“Der Rückzug von UNIPSIL sollte nicht als Entschuldigung verwendet werden, die Hilfe für Sierra Leone zu reduzieren und es ist wichtig , dass die Geber mehr Unterstützung bieten”, bat er .
Nach dem Krieg war Sierra Leone lange von ausländischen Investoren an den Rand gedrängt worden. Aber die Rückkehr der politischen Stabilität und große Wirtschaftsreformen haben seitdem dies geändert und das Land lockt Investoren, interessiert vor allem Bodenschätze ( Diamanten, Gold , Bauxit , …).
Dieses Land von rund 5,6 Millionen Menschen bleibt jedoch eines der ärmsten der Welt.
© 2014 AFP

Leave a Reply