SIERRA LEONE: KONTROVERSE UM LANDBESITZ FÜR BIOKRAFTSTOFFE – Sierra Leone: controverse sur des accords fonciers pour du biocarburant

Sierra Leone: der Streit um Land-Verträge für Biokraftstoffe
Freetown (AFP) – 2011.06.07 07.24
Ein Projekt zur Pflanzung von Zuckerrohr für Ethanol und Biokraftstoffe in Sierra Leone, als die größte landwirtschaftliche Investitionen in dem westafrikanischen Land beschrieben, hat Befürchtungen über Ernährungssicherheit und die Landrechte der Bauern produziert.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

=> SIEHE AUCH: Das Geschäft mit dem Acker – Sierra Leone, Land für Biokraftstoffe, Deutschlandradio, Sendung und Artikel

Sierra Leone: controverse sur des accords fonciers pour du biocarburant
FREETOWN (AFP) – 06.07.2011 07:24
Un projet de plantation de canne à sucre pour produire de l’éthanol et du biocarburant en Sierra Leone, présenté comme le plus grand investissement agricole dans ce pays ouest-africain, soulève des craintes sur la sécurité alimentaire et les droits fonciers des paysans.
Le 17 juin, le groupe suisse Addax et Oryx, spécialisé dans l’énergie, a annoncé avoir signé un accord de 258 millions d’euros (368 millions de dollars) avec sept banques de développement européennes et africaines pour financer un projet de biocarburant près de Makeni, dans le nord de la Sierra Leone.
Ce pays au climat chaud et pluvieux, sorti de la guerre civile en 2002, présente une situation idéale pour la culture de la canne à sucre, la plante préférée pour la production de biocarburant, alors que le monde cherche à promouvoir des énergies moins polluantes.
Le ministre sierra-léonais de l’Agriculture, Sam Sesay, a déclaré que la compagnie suisse allait louer 57.000 hectares de terre pour une période de 50 ans, sur un espace occupé par plus de 13.000 personnes.
Le groupe Addax, qui a loué plus de terres qu’il n’en a besoin pour la mise en route du projet en vue d’une possible extension, prévoit de planter 10.000 hectares en canne à sucre, a déclaré à l’AFP un de ses responsables à Genève, Marc Destito.
Selon lui, de vastes superficies seront toujours disponibles pour les communautés qui se verront restituer les terres qui ne seront pas utilisées.
Le projet, selon Addax, prévoit des plantations de canne à sucre, la construction d’un complexe industriel de production d’éthanol et d’une centrale électrique.
Les travaux doivent démarrer cette année et l’exploitation est prévue à partir de 2013 avec 2.000 emplois à la clé.
L’éthanol, qui peut être mélangé avec le gasoil et le diesel, sera principalement exporté en Europe, l’excédent de production contribuant à fournir un cinquième de l’électricité consommée en Sierra Leone.
Le groupe Addax met en avant une série de mesures pour améliorer la sécurité alimentaire, former les paysans et protéger les fermes existantes.
Une étude indépendante menée par le Réseau pour le droit à l’alimentation, organisation sierra-léonaise, publiée le 15 juin, estime cependant que “beaucoup de paysans” ne pourront plus accéder à “leurs terres fertiles”.
Le groupe “Addax a fourni des terres alternatives” au “faible rendement et ces communautés sont maintenant confrontées à l’insécurité alimentaire et la faim”, ajoute l’organisation.
La location des terres des petits propriétaires privés à Addax s’est faite par l’intermédiares de chefs locaux.
Beat Dietschy, qui dirige en Suisse Bread for All (Du pain à tous), commanditaire de l’étude, s’est dit choqué que ces propriétaires “aient donné leur accord à Addax sur la base de promesses verbales qui n’ont pas encore été réalisées”.
Le directeur général d’Addax, Nikolai Germann, a déclaré à l’AFP que cette étude fait partie d’une campagne de désinformation.
“Non seulement Addax biocarburant doit respecter les lois en Sierra Leone, mais il a signé” avec les banques “des accords qui lui imposent de respecter les plus hautes normes environnementales et sociales”, dit-il.
Il a également annoncé un programme visant à l’auto-suffisance alimentaire des petits paysans, avec une formation d’une semaine par mois pour labourer quelque 2.000 hectares de terres. “C’est aujourd’hui le plus grand programme de production alimentaire du pays”, selon M. Germann.
Toutefois, certains propriétaires de Makeni ont regretté que, contrairement à des promesses faites en 2008, Addax n’ait pas construit “des écoles, des forages, des hôpitaux”, selon l’un d’eux, Ali Bangura.
M. Germann répond que la compagnie a pris soin de ne pas créer des attentes irréalistes et considéré “que l’éducation et la santé pour la population sont du ressort de gouvernement et non des investisseurs privés”, même si, selon lui, deux cliniques ont été construites.
© 2011 AFP

Un champ de canne à sucre

Un champ de canne à sucreFoto (c) AFP: Ein Feld von Zuckerrohr

Sierra Leone: der Streit um Land-Verträge für Biokraftstoffe
Freetown (AFP) – 2011.06.07 07.24
Ein Projekt zur Pflanzung von Zuckerrohr für Ethanol und Biokraftstoffe in Sierra Leone, als die größte landwirtschaftliche Investitionen in dem westafrikanischen Land beschrieben, hat Befürchtungen über Ernährungssicherheit und die Landrechte der Bauern produziert.
17. Juni meldete die Schweizer Gruppe Addax und Oryx, spezialisiert auf Energie, 258.000.000 € (368 Mio. Dollar) Fiananzierung mit sieben Entwicklungsbanken in Europa und Afrika unterzeichnet zu haben für ein Biokraftstoff-Projekt in der Nähe von Makeni im nördlichen Sierra Leone.
Das Land, heiß und regnerisch, aus dem Bürgerkrieg im Jahr 2002 entkommen, hat Lage ideal für den Anbau von Zuckerrohr, die Lieblingspflanze für die Produktion von Biokraftstoffen, während die Welt versucht, sauberere Energien zu fördern.
Der Sierra Leone Minister für Landwirtschaft Sam Sesay sagte, dass die Schweizer Unternehmen würden 57.000 Hektar Land für einen Zeitraum von 50 Jahre pachten, einer Fläche, die heute über 13.000 Menschen beschäftigt.
Addax Gruppe, die mehr Land für eine mögliche Expansion gepachtet hat, als sie muss um das Projekt zu beginnen, will 10.000 Hektar Zuckerrohr pflanzen, erzählte AFP einer ihrer Beamten in Genf, Marc Destito.
Er sagte, große Flächen noch zur Verfügung stehen in Gemeinden, die das Land, das nicht verwendet wird, zurückerhalten sollen.
Das Projekt schafft nach Addax Zuckerrohr-Plantagen, den Bau einer industriellen Produktion von Ethanol und einem Kraftwerk.
Die Arbeiten sollen in diesem Jahr beginnen und wird voraussichtlich im Jahr 2013 mit 2.000 Arbeitsplätzen fertig.
Ethanol, das mit Diesel-Kraftstoff und Diesel gemischt werden kann, wird vor allem nach Europa exportiert werden, und die überschüssige Produktion soll helfen, ein Fünftel des Stroms in Sierra Leone zu versorgen.
Addax Gruppe legt eine Reihe von Maßnahmen vor zur Ernährungssicherheit, Ausbildung der Landwirte und bestehende Betriebe.
Eine unabhängige Studie des Netzwerks für das Menschenrecht auf Nahrung, einer Organisation von Sierra Leone, veröffentlicht 15. Juni, jedoch glaubt, dass “viele Bauern” keinen Zugriff mehr auf das “fruchtbare Land” haben werden. Die Gruppe “Addax hat alternatives Land zur Verfügung gestellt”, “aber mit geringer Ausbeute, und diese Gemeinden stehen nun vor Nahrungsmittelknappheit und Hunger”.
Leasing Land der Klainbauern an Addax wurde durch die Vermittlung von lokalen Führern gemacht.
Beat Dietschy, der in der Schweiz die NGO Bread for All (Brot für alle) leitet, Sponsor der Studie, sagte, dass er schockiert war, dass die Eigentümer “haben ihre Zustimmung zu Addax gegeben auf der Grundlage der mündlichen Versprechungen, die noch nicht eingelöst wurden “.
Der CEO von Addax, Nikolai Germann, sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass die Studie Teil einer Desinformationskampagne ist.
“Nicht nur Addax Biokraftstoffe müssen die Gesetze in Sierra Leone respektieren”, aber er unterzeichnete “mit den Banken Vereinbarungen, die es braucht, um die höchsten ökologischen und sozialen Standards zu halten”, sagte er.
Er kündigte außerdem ein Programm zur Selbstversorgung von Kleinbauern an, mit einem einwöchigen Training pro Monat, um rund 2.000 Hektar Land zu pflügen. “Dies ist nun das größte Lebensmittel-Produktion Programm des Landes”, sagt Germann.
Einige Besitzer aus Makeni bedauern jedoch, dass entgegen der Versprechungen im Jahr 2008, Addax hat nicht gebaut “Schulen, Brunnen, Krankenhäuser”, sagte einer von ihnen, Ali Bangura.
Herr Germann, sagte, dass das Unternehmen darauf achtet, keine unrealistische Erwartungen zu schaffen. “Bildungs-und Gesundheitswesen für die Bevölkerung ist die Verantwortung der Regierung, nicht die der privaten Investoren”, obwohl, sagt er, er zwei Kliniken gebaut wurden.
© 2011 AFP

Leave a Reply