SIERRA LEONE: PROJEKT DER FREIEN GESUNDHEITSVERSORGUNG IN DER KRITIK: KORRUPTION – Sierra Leone: Amnesty juge "défaillant" le programme gouvernemental de soins gratuits

Sierra Leone: Amnesty beurteilt das Programm der Regierung der freien Pflege als “schwach”
DAKAR (AFP) – 2011.06.09 07.15
Das Regierungsprogramm der kostenlosen Gesundheitsversorgung für Frauen und Kinder, das in Sierra Leone im April 2010 gestartet wurde, ist “defekt” und leidet darunter Korruption und mangelnder Überwachung, sagte Amnesty International in einem Bericht am Dienstag veröffentlicht.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Sierra Leone: Amnesty juge “défaillant” le programme gouvernemental de soins gratuits
DAKAR (AFP) – 06.09.2011 07:15
Le programme gouvernemental de soins de santé gratuits pour femmes et enfants lancé en avril 2010 en Sierra Leone est “défaillant” et souffre notamment de la corruption et d’un manque de suivi, estime Amnesty International dans un rapport publié mardi.

Des femmes attendent d'être soignées dans une maternité à Makeni, le 23 septembre 2009 en Sierra Le
Foto (c) AFP: Frauen warten darauf, in einer Geburtsklinik in Makeni behandelt werden, 23. September 2009 in Sierra Leone
Des femmes attendent d’être soignées dans une maternité à Makeni, le 23 septembre 2009 en Sierra Leone

“Plus d’un an après le lancement du Programme de gratuité des soins, les femmes et les jeunes filles enceintes en Sierra Leone continuent de faire face à de graves difficultés pour accéder aux soins et aux médicaments vitaux lors de la grossesse et de l’accouchement”, affirme Amnesty dans un communiqué à l’occasion de la publication de ce rapport intitulé “La politique des soins de santé gratuits en Sierra Leone à la croisée des chemins”.
“Le système de santé demeure défaillant à plusieurs égards”, déclare Erwin van der Borght, le directeur du programme Afrique de l’ONG.
D’un coût de 90 millions de dollars (64 millions d’euros), ce programme concerne les femmes enceintes, les mères qui allaitent et les enfants de moins de cinq ans, soit 1,2 million de bénéficiaires, d’après des estimations officielles sierra-léonaises.
“Selon les chiffres du gouvernement, depuis la mise en place de cette initiative, le nombre de femmes qui bénéficient de soins prénataux et qui accouchent dans des centres de soins a augmenté. Toutefois, de nombreuses femmes continuent de payer des médicaments de base malgré la politique de gratuité des soins, et les femmes et jeunes filles vivant dans la pauvreté n’ont qu’un accès restreint aux soins essentiels lors de leur grossesse et de leur accouchement”, explique M. van der Borght.
“Le système de santé pêche notamment par l’absence de mécanismes efficaces de suivi et d’obligation de rendre des comptes, sans lesquels ces réformes ne sauraient porter leurs fruits”, ajoute-t-il
Le gouvernement a entrepris des efforts notamment pour remédier aux problèmes, mais certaines personnes profitent “des lacunes du système de surveillance et d’obligation de rendre des comptes” pour en “exploiter les failles (…) et piller les médicaments de valeur”, regrette-t-il.
Amnesty exhorte les autorités sierra-léonaise à procéder aux ajustements et réformes nécessaires “pour garantir que les femmes et les jeunes filles puissent avoir accès aux interventions médicales et à des recours effectifs en cas de violations de leurs droits fondamentaux”.
© 2011 AFP

Une maternité à l'hôpital central de Freetown, le 22 septembre 2009 en Sierra Leone
Foto (c) AFP: Eine Geburtsklinik im Zentralkrankenhaus in Freetown, 22 September 2009 in Sierra Leone
Une maternité à l’hôpital central de Freetown, le 22 septembre 2009 en Sierra Leone

Sierra Leone: Amnesty beurteilt das Programm der Regierung der freien Pflege als “schwach”
DAKAR (AFP) – 2011.06.09 07.15
Das Regierungsprogramm der kostenlosen Gesundheitsversorgung für Frauen und Kinder, das in Sierra Leone im April 2010 gestartet wurde, ist “defekt” und leidet darunter Korruption und mangelnder Überwachung, sagte Amnesty International in einem Bericht am Dienstag veröffentlicht.
“Mehr als ein Jahr nach dem Start der kostenlosen Gesundheitsversorgung haben weiterhin Frauen und schwangere Mädchen in Sierra Leone ernsthafte Schwierigkeiten beim Zugang zu Pflege und lebenswichtigen Medikamente bei Schwangerschaft und Niederkunft”, sagte Amnesty in einer Erklärung anlässlich der Veröffentlichung dieses Berichts mit dem Titel “Die Politik der kostenlosen Gesundheitsversorgung in Sierra Leone an der Kreuzung”.
“Das Gesundheitssystem befindet sich noch in mehrfacher Hinsicht fehlerhaft”, sagte Erwin van der Borght, Direktor des Afrika-Programms der NGO.
Bei Kosten von $ 90.000.000 (64 Millionen €), betrifft das Programm für Schwangere, stillende Mütter und Kinder unter fünf Jahren etwa 1,2 Millionen Empfänger, nach offiziellen Schätzungen aus Sierra Leone.
“Nach Angaben der Regierung hat sich seit Umsetzung dieser Initiative die Zahl der Frauen, die Schwangerschaftsvorsorge bekommen und in medizinischen Einrichtungen gebären, erhöht. Doch viele Frauen bezahlen weiterhin für grundlegende Medikamenten trotz Politik der freien Fürsorge, und Frauen und Mädchen, die in Armut leben, haben kaum Zugang zur grundlegenden Betreuung während Schwangerschaft und Geburt”, sagt van der Borght.
“Das Gesundheitssystem leidet unter dem Fehlen einer wirksamen Kontrolle und Rechenschaftspflicht der Konten, ohne die diese Reformen nicht Frucht bringen kann,” fügt er hinzu
Die Regierung hat sich bemüht, die Probleme anzugehen, aber einige Leute genießen “die Mängel des Überwachungssystems und der fehlenden Pflicht zur Rechenschaft”, zu “nutzen die Schlupflöcher, um wertvolle Medikamente zu stehlen” , bedauerte er.
Amnesty fordert die Behörden von Sierra Leone auf, die notwendigen Anpassungen und Reformen zu machen “, um sicherzustellen, dass Frauen und Mädchen den Zugang zu medizinischen Verfahren und wirksame Rechtsmittel gegen Verletzungen ihrer Menschenrechte haben.”
© 2011 AFP

Leave a Reply