SIERRA LEONE WILL TOURISMUS-ZIEL WERDEN, 10 JAHRE NACH DEM KRIEG – Dix ans après la guerre, la Sierra Leone veut être une destination touristique

Zehn Jahre nach dem Krieg will Sierra Leone ein touristisches Ziel sein
Freetown (AFP) – 2012.05.31 16.48 Uhr – von Fran BLANDY
Weiße Sandstrände mit üppigen Wäldern gesäumt, fast menschenleere Inseln: Sierra Leone hat alles, um Touristen anzulocken, und 10 Jahre nach dem Ende eines sehr blutigen Krieges will es ein Ferienort werden.
Die Deutschen Henner Hildebrand und seine Frau gehören zu den wenigen Ausländern, die jetzt auf Urlaub in dieser ehemaligen britischen Kolonie in Westafrika sind, die sie zum ersten Mal im Jahre 1976 besucht hatten.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN 3 FOTOS

Dix ans après la guerre, la Sierra Leone veut être une destination touristique
FREETOWN (AFP) – 31.05.2012 16:48 – Par Fran BLANDY
Des plages de sable blanc bordées de forêts luxuriantes, des îles quasi-désertes: la Sierra Leone a tout pour attirer les touristes et dix ans après être sortie d’une guerre particulièrement sanglante, elle veut devenir une destination privilégiée de villégiature. L’Allemand Henner Hildebrand et son épouse font partie des rares étrangers qui s’aventurent pour l’instant en vacances dans cette ex-colonie britannique d’Afrique de l’Ouest, qu’ils ont visitée pour la première fois en 1976.

La plage de Tokeh, près de Freetown, en Sierra Leone2
Der Strand von Tokeh, Nähe Freetown, Sierra Leone
La plage de Tokeh, près de Freetown, en Sierra Leone
Fotos (c) AFP – by Issouf Sanogo

“C’est un endroit extraordinaire! Pour être honnête, ce n’est pas vraiment évident d’y voyager”, affirme M. Hildebrand, bronzé et souriant, sur la plage de Tokeh, près de Freetown. “On doit aimer organiser son voyage soi-même. Mais une fois que vous avez découvert cette plage, par exemple, vous ne pouvez pas ne pas revenir!”
C’est qu’en dépit des atouts de la nature, la Sierra Leone, qui se relève d’une guerre civile de onze ans (1991-2002), a encore des infrastructures à rénover ou reconstruire pour favoriser un réel essor du secteur touristique.
Ainsi, pour gagner Freetown, le touriste qui débarque à l’aéroport international de Lungi, séparé de la capitale par un estuaire du fleuve Sierra Leone, a le choix entre environ quatre heures de trajet par la route ou la traversée du fleuve à bord d’un vieux ferry ou d’un “bateau-taxi”, traversée périlleuse en cas de mauvais temps… Il fut un temps où le transfert était possible par hélicoptère, mais ce moyen de transport, plus rapide, a été abandonné en 2011.
Faire de la Sierra Leone une destination privilégiée pour les touristes “est un défi majeur”, reconnaît Cecil Williams, chef de l’Office national du Tourisme. “Mais c’est aussi une occasion d’attirer les investissements dans ce secteur: des bateaux plus performants et plus rapides ou un meilleur réseau routier qui fera apprécier la beauté du paysage”, déclare M. Williams.
Selon lui, le pays doit aussi “lutter contre une image de pays dévasté par la guerre”, car avec quelque 120.000 morts et des milliers de civils mutilés, ce conflit “a été très horrible”.
Voilà plus d’un décennie, le pays était en proie à une guerre civile, l’une des plus atroces de l’histoire récente en Afrique, avec meurtres, enlèvements, viols systématiques et amputations en grand nombre.
L’ancien président du Liberia Charles Taylor a été condamné mercredi par la justice internationale à 50 ans de prison pour avoir fourni armes et munitions aux rebelles sierra-léonais en échange de diamants. Il a été jugé responsable d’avoir “aidé et encouragé, ainsi que planifié, certains des crimes les plus haineux de l’histoire de l’humanité”.
– “Nous privilégions l’éco-tourisme” –
“Nous devons sans cesse rappeler aux gens et aux autres pays que la guerre est terminée!”, confirme Samuel Small, athlétique homme de 34 ans qui se présente comme un guide touristique… sans aucun touriste en vue sur la plage de Bureh, potentiel paradis pour surfeurs à environ 40 km de Freetown.
Depuis la fin de la guerre, “il n’y a pas eu trop de touristes. Juste (les employés) des ONG”, dit Small, qui espère vivement une inversion de tendance.
D’après l’Office national du tourisme, les arrivées d’étrangers sont passées de 33.000 personnes en 2008 à 52.000 en 2011, mais seul un de ces étrangers sur cinq était un vrai touriste. Autant dire pas grand-monde, alors qu’avant la guerre, il y a eu jusqu’à 100.000 touristes par an, pour la plupart des Français.
Malgré tout, “nous voyons le tourisme dans les cinq prochaines années comme l’industrie qui rapportera le maximum de revenus pour le développement socio-économique de ce pays”, assure Cecil Williams.
“Notre nouvelle stratégie est de passer d’un tourisme de gamme moyenne à un tourisme haut de gamme. Nous ne voulons pas d’un tourisme de masse qui détruit l’environnement, notre culture et ne rapporte pas assez d’argent. Et pour atteindre cet objectif, nous privilégions l’éco-tourisme”, explique-t-il.
En plus des offres tournées vers le balnéaire ou la faune sauvage, un tourisme culturel peut aussi être développé, notamment autour du patrimoine historique de Freetown (la ville libre), fondée au XVIIIe siècle par des esclaves affranchis.
Des chaînes internationales s’intéressent à la Sierra Leone et commencent à s’y installer. Des nationaux sont déjà présents dans le secteur comme Ali Basma, un homme d’affaires libanais né en Sierra Leone. Il a rouvert en 2010 la station balnéaire de Tokeh, qui appartenait autrefois à sa famille et avait été pillée durant la guerre.
Hors du pays, “les gens pensent que la Sierra Leone est instable” mais “nous sommes très heureux ici. Autrement, nous n’aurions pas investi autant d’argent”, affirme-t-il, optimiste.
© 2012 AFP

La plage de Tokeh, près de Freetown, en Sierra LeoneLa plage de Tokeh, près de Freetown, en Sierra Leone3La plage de Tokeh, près de Freetown, en Sierra Leone4
Der Strand von Tokeh, Nähe Freetown, Sierra Leone
La plage de Tokeh, près de Freetown, en Sierra Leone
Fotos (c) AFP – by Issouf Sanogo

Zehn Jahre nach dem Krieg will Sierra Leone ein touristisches Ziel sein
Freetown (AFP) – 2012.05.31 16.48 Uhr – von Fran BLANDY
Weiße Sandstrände mit üppigen Wäldern gesäumt, fast menschenleere Inseln: Sierra Leone hat alles, um Touristen anzulocken, und 10 Jahre nach dem Ende eines sehr blutigen Krieges will es ein Ferienort werden.
Die Deutschen Henner Hildebrand und seine Frau gehören zu den wenigen Ausländern, die jetzt auf Urlaub in dieser ehemaligen britischen Kolonie in Westafrika sind, die sie zum ersten Mal im Jahre 1976 besucht hatten.
“Dies ist ein erstaunlicher Ort! Um ehrlich zu sein, es ist nicht wirklich evident, dorthin zu reisen”, sagt Hildebrand, gebräunt und lächelnd, am Strand Tokeh in der Nähe von Freetown. “Man muss es mögen, alles selber zu organisieren. Aber wenn man einmal diesen Strand entdeckt hat, zum Beispiel, geht es nicht, nicht mehr wiederkommen zu wollen!”
Trotz der Vorteile der Natur, hat Sierra Leone nach dem Bürgerkrieg von 11 Jahren (1991-2002), noch viel Infrastruktur zu renovieren oder neu aufbauen, um einen regelrechten Boom im Tourismussektor zu unterstützen.
So muss der Tourist, der am Lungi International Airport Freetown ankommt, der von der Hauptstadt von Sierra Leone eine Flussmündung getrennt ist, eine Auswahl zwischen etwa vier Stunden Transport auf der Straße oder der Überquerung des Flusses an Bord einer alten Fähre oder eines “Wassertaxis”, gefahrvolle Überfahrt bei schlechtem Wetter … Es gab eine Zeit, wo der Transfer mit dem Hubschrauber möglich war, aber das Transportmittel wurde im Jahr 2011 aufgegeben.
Aus Sierra Leone ein beliebtes Reiseziel für Touristen zu machen “ist eine große Herausforderung”, gesteht Cecil Williams, Chef des Nationalen Amtes für Tourismus. “Aber es ist auch eine Chance, Investitionen in diesem Sektor zu gewinnen: effizientere und schnellere Boote oder ein besseres Straßennetz, das die Schönheit der Landschaft präsentiert”, sagt Williams.
Er sagte, das Land muss auch “gegen das Bild eines vom Krieg verwüsteten Landes kämpfen”, denn mit rund 120.000 Toten und Abertausenden von verkrüppelten Zivilisten war der Konflikt “sehr schrecklich.”
Seit über einem Jahrzehnt nun ist das Land aus dem Bürgerkrieg hinaus, einem der grausamsten der jüngsten Geschichte in Afrika, mit Morden, Entführungen, Vergewaltigungen und systematischen Amputationen in großen Zahlen.
Der ehemalige liberianisch Präsident Charles Taylor wurde Mittwoch von der internationalen Justiz zu 50 Jahren Gefängnis verurteilt für die Lieferung von Waffen und Munition an die Rebellen in Sierra Leone im Tausch gegen Diamanten.
– “Wir setzen auf Öko-Tourismus” –
“Wir müssen ständig daran erinnern, dass der Krieg vorbei ist!”, bestätigt Samuel Klein, sportlicher 34-jähriger Mann, der sich präsentiert als Reiseleiter … aber leider ist kein Tourist in Sicht auf dem Strand Bureh, potentielles Paradies für Surfer etwa 40 km von Freetown entfernt.
Seit dem Ende des Krieges “hat es nicht zu viele Touristen. Nur (Mitarbeiter von) NGOs”, sagte Klein, der sich freut, dass die aktuellen Trends das umkehren.
Nach Angaben des National Tourist Office stiegen die ausländischen Ankünfte von 33.000 Personen im Jahr 2008 auf 52.000 im Jahr 2011, aber nur jeder fünfte dieser Ausländer war ein richtiger Tourist. Also nicht sehr viele Leute, während es vor dem Krieg bis zu 100.000 Touristen pro Jahr gab, meist Franzosen.
Dennoch: “wir sehen den Tourismus in den nächsten fünf Jahren als die Industrie, die maximale Einnahmen für die sozio-ökonomische Entwicklung des Landes bringen wird”, meint Cecil Williams.
“Unsere neue Strategie ist es, uns von einem durchschnittlichen Bereich des Tourismus zu einem High-Class-Tourismus zu bewegen. Wir wollen keinen Massentourismus, der die Umwelt und unsere Kultur zerstört und dessen Kunden nicht genügend Geld mitbringen. Und um dieses Ziel zu erreichen, wollen wir uns auf Öko-Tourismus konzentrieren”, sagt er.
Neben Angeboten der Küste oder des Wildlife kann der Kulturtourismus entwickelt werden, vor allem rund um das historische Erbe von Freetown (Free Town), im achtzehnten Jahrhundert von befreiten Sklaven gegründet.
Internationale Hotelketten sind interessiert an Sierra Leone und beginnen, sich zu installieren. Nationale sind bereits in dem Gebiet, wie Ali Basma, ein libanesischer Geschäftsmann, der in Sierra Leone geboren wurde. Im Jahr 2010 eröffnete er in Tokeh das Resort wieder, das einst seiner Familie gehörte, und während des Krieges geplündert worden war.
Außerhalb des Landes “die Leute denken, dass Sierra Leone instabil ist”, aber “wir sind sehr glücklich hier. Sonst würden wir nicht so viel Geld investiert haben”, sagt er, optimistisch.
© 2012 AFP

Leave a Reply