SIMBABWE: OPPOSITIONSPARTEI MDC (Tsvangirai) WAHLPROGRAMM – Zimbabwe: le MDC de Tsvangirai présente son programme électoral

1. Simbabwe: Tsvangirai-Partei MDC hat ihre Plattform
HARARE (AFP) – 17.05.2013 01.14 Uhr
Simbabwes Ministerpräsident Morgan Tsvangirai startete am Freitag die Kampagne seiner Bewegung für Demokratischen Wandel (MDC) im Rahmen der allgemeinen Wahlen und versprach wirtschaftlichen Aufschwung und demokratische Reformen, wenn er zum Präsidenten gewählt wird. Tsvangirai gab einen Vorgeschmack auf das Wahlprogramm der MDC, das, nach ihm, ausländische Investoren zurückholen und die Sicherheitsdienste seines Gegners Präsident Robert Mugabe, an der Macht seit der Unabhängigkeit vor 33 Jahren, lahmlegen wird.
2. Simbabwe: Tsvangirai versprach, im Falle eines Sieges die indigenization zurückzunehmen
HARARE (AFP) – 19.05.2013 05.14 Uhr
Simbabwes Ministerpräsident Morgan Tsvangirai versprach am Sonntag, dass er das Gesetz über die Naturalisierung von ausländischen Unternehmen in dem Land entfernen wird, wenn er die nächste Wahl gewinnt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN ORIGINALEN

1. SUR DEUX: Zimbabwe: le MDC de Tsvangirai présente son programme électoral
HARARE (AFP) – 17.05.2013 13:14
Le Premier ministre zimbabwéen Morgan Tsvangirai a lancé vendredi la campagne de son Mouvement pour le changement démocratique (MDC) dans la perspective d’élections générales prévues au plus tôt en juin, promettant renouveau économique et réformes démocratiques s’il est élu président.

Premier ministre du Zimbabwe Morgan Tsvangirai, le 19 mai 2013 lors d'un meeting de fin de campagne
Simbabwes Ministerpräsident Morgan Tsvangirai, 19. Mai 2013 während einer Sitzung am Ende der Kampagne in Harare
Le Premier ministre du Zimbabwe Morgan Tsvangirai, le 19 mai 2013 lors d’un meeting de fin de campagne à Harare
afp.com – Jekesai Njikizana

M. Tsvangirai a donné un avant-goût de la plateforme électorale du MDC, qui doit, selon lui, faire revenir les investisseurs étrangers et museler des services de sécurité acquis à son adversaire le président Robert Mugabe, qui est au pouvoir depuis l’indépendance il y a trente-trois ans.
“Nous allons ouvrir le Zimbabwe pour les entreprises, ouvrir la voie à des réformes de fond dans divers secteurs, dans le seul but de stimuler la croissance économique”, a déclaré le Premier ministre en ouvrant le congrès de son parti à Harare, la capitale.
Chef de l’opposition à Robert Mugabe depuis quatorze ans, M. Tsvangirai veut proposer une politique diamétralement différente.
“La nôtre est un programme de politique révolutionnaire et transformatrice qui va certainement jeter les bases d’un nouveau Zimbabwe et d’un nouveau départ”, a-t-il lancé.
Il veut toucher les millions de Zimbabwéens au chômage et pauvres, et les habitants des zones rurales “qui luttent pour survivre”.
Bien que la situation se soit beaucoup améliorée ces quatre dernières années, l’économie zimbabwéenne est encore convalescente après la très grave crise des années 2000, qui avait vu l’inflation atteindre des millions de pour cent.
Le programme du MDC doit prendre ses distances avec la politique d'”indigénisation” prônée par la Zanu-PF du président Mugabe.
Le camp Mugabe poursuit une politique de redistribution des richesses et des terres des Blancs et étrangers aux Zimbabwéens noirs. Les critiques, dont le MDC, disent que cette politique a ruiné l’économie zimbabwéenne et n’a servi qu’à enrichir le président Mugabe, aujourd’hui âgé de 89 ans, et ses amis.
“C’est une antithèse de l’indigénisation de la Zanu-PF, ici nous parlons de l’élévation des gens par l’investissement et la création d’emplois”, a expliqué à l’AFP le secrétaire du MDC Nelson Chamisa.
Le MDC promet aussi de réparer les routes, d’améliorer l’approvisionnement en eau des villes et de garantir une meilleure protection sociale aux jeunes, aux personnes âgées et aux handicapés.
“Il s’agit d’un programme pour une véritable transformation sous un gouvernement MDC”, a résumé Nelson Chamisa.
Le parti veut aussi mettre fin à la politisation des services de sécurité, l’armée et la police étant aujourd’hui étroitement contrôlées par le camp Mugabe.
Formé en 1999, le MDC a obtenu la majorité au Parlement aux élections de 2008. Mais Morgan Tsvangirai avait jeté l’éponge entre les deux tours de la présidentielle, alors que la campagne électorale tournait au bain de sang.
Il s’est ensuite associé bon gré, mal gré avec Robert Mugabe dont il est devenu le Premier ministre.
Malgré les difficultés de cette cohabitation, l’expérience du gouvernement a montré que le MDC pouvait gouverner, a relevé vendredi M. Tsvangirai.
“Nous avons réussi à stabiliser l’économie, à faire baisser une inflation galopante, à recapitaliser les écoles et les hôpitaux à travers l’éducation et des fonds de transition pour la santé, et aussi à ramener de la nourriture dans les rayons” des magasins, a-t-il relevé.
“En dévoilant ce programme politique, nous envoyons un message clair et fort: oui, nous sommes prêts à gouverner. Vraiment, nous avons une vision pour un nouveau Zimbabwe, meilleur!”
Aucune date n’a encore été fixée pour les élections de cette année.
© 2013 AFP

2. Zimbabwe: Tsvangirai promet de revenir sur l’indigénisation en cas de victoire
HARARE (AFP) – 19.05.2013 17:14
Le Premier ministre du Zimbabwe Morgan Tsvangirai a promis dimanche qu’il supprimerait la loi sur l’indigénisation des sociétés étrangères dans son pays s’il remportait les prochaines élections législatives.
M. Tsvangirai s’exprimait au cours d’un meeeting devant des milliers de ses partisans réunis au stade Highfield, dans une banlieue ouvrière de Hararé.
“Nous reviendrons sur les lois de l’indigénisation”, a déclaré le Premier ministre qui cohabite avec le président Robert Mugabe.
“Nous ne pouvons pas tous nous partager un petit gâteau, alors nous allons devoir agrandir ce gâteau”, a-t-il ajouté.
La loi d'”indigénisation”, adoptée il y a deux ans, enjoint aux compagnies étrangères de céder 51% de leurs parts à des Zimbabwéens noirs, afin de lutter contre les inégalités entre Noirs et Blancs dans le pays. Elle oppose le président Robert Mugabe au Premier ministre Tsvangirai.
M. Tsvangirai avait déjà estimé par le passé que cette loi faisait fuir les investisseurs étrangers.
Il a également dénoncé ce qu’il a appelé “le manque de transparence dans la répartition de la richese” du pays.
Des élections législatives doivent avoir lieu cette année au Zimbabwe pour remplacer l’actuel gouvernement de cohabitation formé il y a quatre ans par le président Mugabe et le chef de l’opposition Morgan tsvangirai.
Aucune date n’a encore été fixée à la consultation, mais M. Mugabe qui a 89 ans, voudraient qu’elles se tiennent le plus tôt possible.
M. Tsvangirai, qui se dit assuré de remporter les élections, affirme qu’elles se tiendront avant le 30 octobre prochain.
© 2013 AFP

1. Simbabwe: Tsvangirai-Partei MDC hat ihre Plattform

HARARE (AFP) – 17.05.2013 01.14 Uhr
Simbabwes Ministerpräsident Morgan Tsvangirai startete am Freitag die Kampagne seiner Bewegung für Demokratischen Wandel (MDC) im Rahmen der allgemeinen Wahlen und versprach wirtschaftlichen Aufschwung und demokratische Reformen, wenn er zum Präsidenten gewählt wird. Tsvangirai gab einen Vorgeschmack auf das Wahlprogramm der MDC, das, nach ihm, ausländische Investoren zurückholen und die Sicherheitsdienste seines Gegners Präsident Robert Mugabe, an der Macht seit der Unabhängigkeit vor 33 Jahren, lahmlegen wird.
“Wir werden Zimbabwe den Unternehmen öffnen, den Weg ebnen für grundlegende Reformen in verschiedenen Bereichen, für den alleinigen Zweck der Förderung des Wirtschaftswachstums”, sagte der Ministerpräsident beim Eröffnen des Kongresses seiner Partei in Harare, der Hauptstadt .
Oppositionsführer gegen Robert Mugabe seit vierzehn Jahren, will Herr Tsvangirai eine diametral andere Politik vorschlagen.
“Wir leben in einer revolutionären und transformativen Agenda, die sicherlich die Grundsteine für ein neues Zimbabwe und einen neuen Anfang legen wird “, begann er.
Er will die Millionen arbeitslosen und armen Simbabwer erreichen, und die Bewohner des ländlichen Raums, “die um ihr Überleben kämpfen.”
Obwohl sich die Situation in den letzten vier Jahren sehr viel verbessert hat, erholt sich die Wirtschaft Simbabwes noch nach der schweren Krise der 2000er Jahre, die Inflationen von Millionen Prozent sah.
Das MDC-Programm soll sich von der Politik der “Naturalisierung” seitens der ZANU-PF von Präsident Mugabe distanzieren.
Das Camp Mugabe verfolgt eine Politik der Umverteilung von Reichtum und Land der Weißen und Ausländer an schwarze Simbabwer. Kritiker, darunter die MDC, sagen, dass diese Politik die Wirtschaft Simbabwes ruiniert und nur dazu gedient hat, Mugabe, jetzt 89 Jahre alt, und seine Freunde zu bereichern.
“Dies ist die Antithese der Naturalisierung der ZANU-PF, hier sprechen wir über die Anhebung der Menschen durch Investitionen und die Schaffung von Arbeitsplätzen”, sagte der AFP MDC-Sekretär Nelson Chamisa.
Die MDC verspricht auch Straßen zu reparieren, Wasserversorgung der Städte zu verbessern, und einen besseren sozialen Schutz für Jugendliche, ältere Menschen und Behinderte.
“Dies ist ein Programm für eine wirkliche Transformation unter einer MDC-Regierung”, so Nelson Chamisa’s Zusammenfassung.
Die Partei will auch die Politisierung der Sicherheitsdienste, der Armee und der Polizei beenden – die werden nun dicht vom Mugabe Lager überwacht.
Gegründet im Jahr 1999, gewann die MDC im Parlament eine Mehrheit in den Wahlen 2008. Aber Tsvangirai warf das Handtuch zwischen den beiden Runden der Präsidentschaftswahlen, während die Kampagne sich in ein Blutbad verwandelte.
Später assoziierte er sich gezwungenermaßen mit Robert Mugabe, dessen Premierminister er wurde.
Trotz der Schwierigkeiten des Zusammenlebens in der Regierung habe die Erfahrung gezeigt, dass die MDC regieren kann, stellte Tsvangirai fest.
“Wir haben es geschafft, die Wirtschaft zu stabilisieren, hohe Inflation zu senken, dann die Rekapitalisierung der Schulen und Krankenhäuser durch Bildung und Mittel für Gesundheit, und auch, Nahrungsmittel wieder in die Regale von Läden zu bringen”, stellte er fest.
“Durch die Offenlegung der politischen Agenda senden wir eine klare und starke Botschaft: ja, wir sind bereit, wirklich zu regieren, wir haben eine Vision für ein neues Simbabwe, ein besseres.”
Kein Termin steht bereits für die Wahlen in diesem Jahr.
© 2013 AFP

2. Simbabwe: Tsvangirai versprach, im Falle eines Sieges die indigenization zurückzunehmen
HARARE (AFP) – 19.05.2013 05.14 Uhr
Simbabwes Ministerpräsident Morgan Tsvangirai versprach am Sonntag, dass er das Gesetz über die Naturalisierung von ausländischen Unternehmen in dem Land entfernen wird, wenn er die nächste Wahl gewinnt.
Tsvangirai sprach bei einem Meeeting vor Tausenden seiner Anhänger bei Highfield, einem Arbeitervorort von Harare.
“Wir werden die Gesetze der indigenization zurücknehmen”, sagte der Premierminister, der mit Präsident Robert Mugabe in einer Koalition der nationalen Einheit zusammenleben muss.
“Wir können nicht wir alle einen kleinen Kuchen teilen, wir haben den Kuchen zu vergrößern”, fügte er hinzu.
Das Gesetz der “Naturalisierung” kam vor zwei Jahren und forderte ausländische Unternehmen auf, 51% ihrer Anteile an schwarze Simbabwer abzutreten, um gegen die Ungleichheit zwischen Schwarzen und Weißen im Land zu kämpfen. Es brachte Präsident Robert Mugabe und Premierminister Tsvangirai in Opposition zueinander.
Tsvangirai hatte in der Vergangenheit das Gefühl, dass dieses Gesetz ausländische Investoren verscheuchen werde.
Er prangerte auch das an, was er “die mangelnde Transparenz bei der Verteilung der Reichtümer” des Landes bezeichnet.
Parlamentswahlen werden in Simbabwe stattfinden in diesem Jahr, um die aktuelle Koalitionsregierung, gebildet vor vier Jahren von Präsident Mugabe und Oppositionsführer Morgan Tsvangirai, zu ersetzen.
Kein Termin steht zur Zeit für die Wahl.
© 2013 AFP

Leave a Reply