SIMBABWE: BÜCHERLIEBE, ABER KEINE VERKÄUFE – Zimbabwe: la passion du livre revient… sans les ventes

Simbabwe: die Leidenschaft des Buches kehrt zurück … ausgenommen der Verkauf
Harare (AFP) – 15/08/2010 13.47
“Dieses Jahr gibt es viele Leute, aber sie haben kein Geld zu kaufen”, bemerkt der Herausgeber Daimon Phiri, dessen Stand auf der Internationalen Buchmesse in Simbabwe wurde durchsucht … von Studenten auf der Suche nach Schnäppchen-Bücher.
“Die Besucher sagen, dass sie viel Spaß beim Lesen haben. Und einige zeigen Interesse an unseren Publikationen”, sagt der Direktor der Teppe Publishers, einem Verlagshaus in Bulawayo basiert, in Ost-Simbabwe. “Aber sie fragen dann einfach unsere Koordinaten, das ist eine höfliche Art, das Gespräch zu beenden. ”
“Die Leute sind lesehungrig, aber hoffen, dass sie Bücher kaufen, es ist zuviel verlangt”, gesteht er mit einem Hauch von Fatalismus.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Zimbabwe: la passion du livre revient… sans les ventes
HARARE (AFP) – 15.08.2010 13:47
“Cette année, il y a beaucoup de monde mais les gens n’ont pas d’argent pour acheter”, note l’éditeur Daimon Phiri, dont le stand, au Salon du livre international du Zimbabwe, est pris d’assaut… par des étudiants à la recherche de livres soldés.
“Les visiteurs disent aimer lire. Et certains manifestent un intérêt pour nos publications, poursuit le directeur de Teppe Publishers, une maison d’édition basée à Bulawayo, dans l’est du Zimbabwe. “Mais ils se contentent de demander nos coordonnées, ce qui une façon polie de mettre fin à la conversation.”
“Les gens ont le ventre vide et espérer qu’ils achètent des ouvrages, c’est trop leur demander”, reconnaît-il avec un brin de fatalisme.

Dans les années 90, les affaires florissaient au Salon du livre qui attirait jusqu’à 180 exposants locaux et une cinquantaine d’internationaux.
Le Zimbabwe jouissait à l’époque d’un des taux d’alphabétisation les plus élevés du continent, grâce aux moyens dévolus dans le secteur de l’éducation après l’indépendance en 1980.
Depuis, une grave crise économique et politique a réduit la majorité de la population à la pauvreté ou à l’exil.
Le système éducatif en a fait les frais et s’est littéralement effondré au cours de la dernière décennie. Aujourd’hui, les classes comptent 50 élèves, un livre pour 20 enfants et souffrent d’une hémorragie d’enseignants qui quittent une profession trop mal payée.
Les librairies, autrefois à chaque coin de rue du centre-ville de Harare, ont peu à peu fermé leurs portes ou se sont reconverties pour vendre des jouets, des vêtements bon marché et au mieux des livres d’occasion.
“Le prix moyen d’un livre est de cinq dollars et pour la même somme, on peut acheter un pain, ce que la plupart d’entre nous choisirons”, explique Maxwell Mutami, lecteur assidu de la cité dortoir de Chitungwiza près de la capitale.
Le Salon du livre n’a pas été épargné par le marasme économique. Réduit comme une peau de chagrin au plus fort de la crise en 2008, il ne comptait que 50 stands.
Deux ans plus tard, certains constatent un frémissement qui pourrait augurer d’une reprise du secteur avec la venue de 120 exposants mais seulement cinq internationaux, tous africains.
“C’est mieux que les années précédentes. Mais il faut reconnaître que nous avons un avantage: nous vendons des livres scolaires”, explique Prayer Mutasa de College Press, filière du groupe international Macmillan.
“Les ventes de livres non scolaires sont encore faibles. Pour acheter un ouvrage, il faut d’abord avoir à manger sur la table, poursuit-il. Acheter un livre pour se faire plaisir est considéré comme un luxe.”
Les progrès enregistrés sont attribués à la stabilisation de l’économie depuis l’abandon de la monnaie locale et la pacification politique avec la mise en place d’un gouvernement d’union nationale, début 2009.
Le directeur du Salon du livre, Greenfield Chilongo, en est certain: “c’est la reprise depuis la dollarisation de l’économie. Si cette tendance se confirme, l’industrie du livre retrouvera son niveau d’antan”.
© 2010 AFP

Des étudiants regardent des livres le 29 juillet 2010 sur le stand de Daimon Phiri, au salon du livr
Foto (c) AFP: Des étudiants regardent des livres le 29 juillet 2010 sur le stand de Daimon Phiri, au salon du livre
Student am Bücherstand von Daimon Phiri, 29. Juli 2010, Buchmesse Simbabwe

Simbabwe: die Leidenschaft des Buches kehrt zurück … ausgenommen der Verkauf
Harare (AFP) – 15/08/2010 13.47
“Dieses Jahr gibt es viele Leute, aber sie haben kein Geld zu kaufen”, bemerkt der Herausgeber Daimon Phiri, dessen Stand auf der Internationalen Buchmesse in Simbabwe wurde durchsucht … von Studenten auf der Suche nach Schnäppchen-Bücher.
“Die Besucher sagen, dass sie viel Spaß beim Lesen haben. Und einige zeigen Interesse an unseren Publikationen”, sagt der Direktor der Teppe Publishers, einem Verlagshaus in Bulawayo basiert, in Ost-Simbabwe. “Aber sie fragen dann einfach unsere Koordinaten, das ist eine höfliche Art, das Gespräch zu beenden. ”
“Die Leute sind lesehungrig, aber hoffen, dass sie Bücher kaufen, es ist zuviel verlangt”, gesteht er mit einem Hauch von Fatalismus.

In den 90er Jahren, das Geschäft auf der Buchmesse blühte, die bis zu 180 lokale und internationale Aussteller angezogen hatte.
Simbabwe hatte genossen zu disem Zeitpunkt eine Alphabetisierungsrate von der höchsten auf dem Kontinent, dank der Ressourcen, im Bildungsbereich nach der Unabhängigkeit im Jahr 1980 zugeteilt.
Seitdem ist in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise die Mehrheit der Bevölkerung von Armut oder Exil betroffen.
Das Bildungssystem buchstäblich im letzten Jahrzehnt zusammenbrach. Heute haben die Klassen 50 Schüler, ein Buch für 20 Kinder und man leidet an einer Blutung von Lehrern, die den zu schlecht bezahlten Beruf zu verlassen.
Buchhandlungen gab es einmal jeder Straßenecke der Innenstadt von Harare, die allmählich geschlossen oder umgewandelt wurden, um Spielzeug, billige Kleidung und betenfalls gebrauchte Bücher zu verkaufen.
“Der durchschnittliche Preis eines Buches ist fünf Dollar, und für das gleiche Geld, Sie einen Laib Brot, was die meisten von uns wählen, kaufen können”, sagte Maxwell Mutami, begeisterter Leser des Wohnheims Stadt Chitungwiza in der Nähe der Hauptstadt.
Die Buchmesse ist nicht von der Wirtschaftskrise verschont geblieben. Gesenkt wie ein Rinnsal auf dem Höhepunkt der Krise, im Jahr 2008 gab es nur 50 Stände.
Zwei Jahre später spüren manche Männer ein Zittern, dass sich mit der Ankunft von 120 Ausstellern, aber nur 5 internationale, alle aus Afrika, eine Wiederaufnahme des Sektors ankündigen könnte.
“Es ist besser als in früheren Jahren. Aber wir müssen erkennen, dass wir einen Vorteil haben: Wir verkaufen Fachbücher”, sagte Mutasa Prayer von College Press, Macmillan International Industry Group.
“Der Verkauf von nicht-schulische Bücher sind immer noch schwach. Um ein Buch zu kaufen, müssen Sie zuerst Essen auf den Tisch haben”, sagt er. “Kaufen Sie ein Buch zum Vergnügen wird ein Luxus.”
Der Fortschritt wird der Stabilisierung der Wirtschaft angerechnet, zurückzuführen auf die Aufgabe der lokalen Währung und die Friedenspolitik mit der Errichtung einer Regierung der nationalen Einheit im Frühjahr 2009.
Der Direktor der Buchmesse, Greenfield Shilongo, ist sich sicher: “Das ist die Erholung seit der Dollarisierung der Wirtschaft. Wenn dieser Trend anhält, wird die Buchbranche wieder ihre frühere Niveau erreichen”.
© 2010 AFP

Leave a Reply