SIMBABWE: CHOLERA-GEFAHR IN HAUPTSTADT wg SCHLECHTEM WASSER – Zimbabwe: le choléra menace à Harare où l’eau est souillée ou manquante

Simbabwe: Cholera-Bedrohung in Harare , wo das Wasser nicht vorhanden oder verschmutzt ist
Harare (AFP) – 19.11.2013 11.29 Uhr
Das Versorgungssystem der simbabwischen Hauptstadt Harare ist in einem solchen Zustand , dass viel von dem Wasser – wenn es überhaupt da ist – verschmutzt ist, warnt Dienstag die NGO Human Rights Watch (HRW ), die einen neuen Ausbruch der Cholera befürchtet.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE ZIMBABWE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE GESUNDHEIT – SANTÉ in AFRIKANEWS ARCHIV

Zimbabwe: le choléra menace à Harare où l’eau est souillée ou manquante
Harare (AFP) – 19.11.2013 11:29
Le système d’adduction de la capitale zimbabwéenne Harare est dans un tel état qu’une bonne partie de l’eau –quand il y en a– est souillée, s’alarme mardi l’ONG Human Rights Watch (HRW) qui craint une nouvelle épidémie de choléra.

Des femmes et enfants collectent de l'eau d'un point d'eau non protégé à Harare, au Zimbabwe
Frauen und Kinder sammeln Wasser aus einem ungeschützten Verteiler in Harare , Simbabwe
Des femmes et enfants collectent de l’eau d’un point d’eau non protégé à Harare, au Zimbabwe
afp.com – Desmond Kwande

“Dans de nombreux quartiers, il n’y a pas d’eau pour boire ou se laver, il y a des eaux usées dans les rues, il y a la diarrhée et la fièvre typhoïde, et la menace d’une épidémie de choléra”, résume Tiseke Kasambala, le directeur pour l’Afrique australe de HRW.
“Le système d’adduction et d’assainissement de l’eau est hors service et le gouvernement ne le répare pas”, accuse-t-il dans un communiqué.
De nombreux habitants de la capitale doivent faire la queue au puits, parfois cinq heures par jour, et l’eau du tiers de ces puits est souillée, note HRW.
“Parce que l’eau du robinet est sale quand nous la buvons, nous avons des douleurs abdominales et la diarrhée. Quand il y a de longues files d’attente au puits, nous finissons par la boire de toute façon, même si je sais que c’est risqué. (…) Une ou deux fois par semaine parce que nous n’avons pas le choix, mais nous finissons toujours par avoir la diarrhée”, témoigne Wanda, une habitante du quartier de Mabvuku-Tafara, dans le rapport de l’ONG.
Des habitants interrogés par HRW en 2012 et 2013 parlent d’eaux usées s’écoulant jusque dans leurs maisons et dans les rues par des tuyaux percés, alors que les enfants y jouent fréquemment.
Le manque d’eau rend en outre bien des toilettes inutilisables, et les gens sont obligés de faire leurs besoins dehors, ajoute Human Rights Watch.
Les services municipaux –qui n’hésitent pas à couper l’eau aux mauvais payeurs, quel que soit le service rendu– devraient investir dans la maintenance du réseau, mais l’argent est détourné, regrette l’organisation, qui parle de “corruption et (de) mauvaise gestion au niveau local et national”.
Le Zimbabwe, qui connaît régulièrement des foyers de choléra pendant la saison des pluies, avait été frappé d’août 2008 à juillet 2009 par la pire épidémie de son histoire, qui a tué plus de 4.200 personnes sur plus de 100.000 malades.
L’étendue de cette épidémie avait déjà mis en lumière le délabrement des infrastructures. La plupart des hôpitaux publics avaient fermé alors qu’infirmières et médecins faisaient grève pour réclamer le paiement de leurs salaires, des médicaments et des équipements.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Simbabwe: Cholera-Bedrohung in Harare , wo das Wasser nicht vorhanden oder verschmutzt ist
Harare (AFP) – 19.11.2013 11.29 Uhr
Das Versorgungssystem der simbabwischen Hauptstadt Harare ist in einem solchen Zustand , dass viel von dem Wasser – wenn es überhaupt da ist – verschmutzt ist, warnt Dienstag die NGO Human Rights Watch (HRW ), die einen neuen Ausbruch der Cholera befürchtet.
“In vielen Vierteln gibt es kein Wasser, um zu trinken oder zu waschen, gibt es Abwasser in den Straßen, gibt es Durchfall und Typhus und die Gefahr einer Cholera-Epidemie “, so Tiseke Kasambala , Direktor des HRW für das südliche Afrika .
“Die Versorgung mit und Kanalisation des Wassers ist defekt und die Regierung repariert nichts”, sagte er in einer Erklärung.
Viele Bewohner der Hauptstadt stehen in der Warteschlange, manchmal fünf Stunden am Tag , und das Wasser eines Drittels dieser Brunnen ist verunreinigt, stellte HRW fest.
“Weil Leitungswasser schmutzig ist, haben wir, wenn wir es trinken, Bauchschmerzen und Durchfall. Wenn es lange Schlangen an den Brunnen gibt, trinken wir es trotzdem , obwohl ich weiß, es ist riskant. (…) Einmal oder zweimal pro Woche , weil wir keine andere Wahl haben , aber wir haben immer am Ende mit Durchfall “, bezeugt Wanda , ein Anwohnerin des Viertels Mabvuku – Tafara im Bericht der NGO .
Einwohner (von HRW in 2012 und 2013 befragt) sprechen von Abwasser, dass bis in ihre Häuser und Straßen mit kaputten Rohren fliesst, während die Kinder oft dort spielen.
Der Mangel an Wasser macht auch viele Toiletten unbrauchbar, und die Menschen sind gezwungen, ihre Bedürfnisse außerhalb zu machen , fügt Human Rights Watch hinzu.
Die kommunalen Dienstleistungen – die nicht zögern, unabhängig von der erbrachten Dienstleistung, Nichtzahlern das Wasser abzudrehen – sollten in die Wartung des Netzes investieren , aber das Geld wird umgeleitet, bedauert die Organisation und spricht von “Korruption und Misswirtschaft auf lokaler und nationaler Ebene. ”
Simbabwe , das regelmäßig Ausbrüche von Cholera in der Regenzeit erlebt, wurde von August 2008 bis Juli 2009 von der schlimmsten Epidemie in der Geschichte getroffen, die mehr als 4.200 von 100 000 Kranken getötet hatte.
Das Ausmaß der Epidemie hatte bereits damals die marode Infrastruktur ans Licht gebracht. Die meisten öffentlichen Krankenhäuser wurden geschlossen, während Ärzte und Krankenschwestern für die Zahlung ihrer Gehälter, Medikamente und Ausrüstung streikten.
© 2013 AFP

Leave a Reply