SIMBABWE: ERNEUT ANGRIFFE AUF WEISSE FARMER – Zimbabwe: nouvelles attaques de fermiers blancs malgré des accords

Simbabwe: Neue Angriffe auf weiße Farmer trotz der Vereinbarungen
Harare (AFP) – 2010.09.06 11.49
Sechzehn weiße Farmer sind seit Anfang des Monats von Hausbesetzern in ihre Ländereien wieder angegriffen worden, so dass mehrere per Gerichtsbeschluss dazu ermächtigt wurden, auf ihren Höfen zu bleiben, sagte Mittwoch ein Syndikat von Bauern in Simbabwe.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Zimbabwe: nouvelles attaques de fermiers blancs malgré des accords
HARARE (AFP) – 09.06.2010 11:49
Seize fermiers blancs ont été attaqués depuis le début du mois par des squatteurs voulant récupérer leurs terres alors que plusieurs d’entre ont été autorisés par décision de justice de rester sur leur exploitation, a déclaré mercredi un syndicat d’agriculteurs du Zimbabwe.
Parmi les fermiers visés figurent cinq Sud-Africains et le gérant d’une exploitation propriété d’investisseurs malaisiens, théoriquement protégés par des accords bilatéraux, selon le Commercial Farmers’ Union (CFU), syndicat regroupant essentiellement des agricultures blancs.
La CFU s’est dit très préoccupée par ces harcèlements et par “l’échec de la police à venir en aide” aux fermiers bien qu’ils aient bénéficié de décisions des tribunaux leur permettant de poursuivre leur activité.
“Nous craignons qu’à un moment où le Zimbabwe souhaite renouer avec la communauté internationale et encourager les investissements, ces violations de la loi n’accroissent l’isolement du Zimbabwe”, a déclaré le vice-président du syndicat Charles Taffs.
Il a accusé le gouvernement d’ignorer leurs difficultés et affirmé que ce type d’agriculture était menacé.
Le président Robert Mugabe a lancé en 2000 une réforme agraire qui a débouché sur la saisie de plus de 3.000 exploitations agricoles blanches par des militants soutenant son parti.
Le président a justifié ces expropriations par la nécessité de corriger une situation héritée de la colonisation. Mais depuis, le pays ne parvient plus à produire suffisamment pour nourrir sa population. Selon le gouvernement et des agences de l’ONU, il doit récolter cette année 1,5 million de tonnes de céréales, alors que ses besoins s’élèvent à 2,2 millions de tonnes.
© 2010 AFP

fermiers blancs devant leurs exploitations saisies
Foto (c) AFP: Einige weiße Farmer, der ihre Farmen beschlagnahmt, 17. April 2009 in Chegutu in Simbabwe.
Des fermiers blancs devant leurs exploitations saisies, le 17 avril 2009 à Chegutu au Zimbabwe.

Simbabwe: Neue Angriffe auf weiße Farmer trotz der Vereinbarungen
Harare (AFP) – 2010.09.06 11.49
Sechzehn weiße Farmer sind seit Anfang des Monats von Hausbesetzern in ihre Ländereien wieder angegriffen worden, so dass mehrere per Gerichtsbeschluss dazu ermächtigt wurden, auf ihren Höfen zu bleiben, sagte Mittwoch ein Syndikat von Bauern in Simbabwe.
Unter den Landwirten sind fünf Südafrikaner und der Manager eines Betriebes durch malaysische Investoren gehalten. Sie sind theoretisch durch bilaterale Abkommen geschützt, laut der Commercial Farmers Union (CFU) Syndikat, bestehend hauptsächlich aus weißen Farmer.
Die CFU war sehr besorgt über die Schikanen und “die Nichtbeachtung der Polizei, zu helfen” Bauern, trotz Gerichtsentscheidungen, die es ihnen ermöglichen, ihre Aktivitäten weiter zu führen.
“Wir befürchten, dass zu einer Zeit, wo Simbabwe mit der internationalen Gemeinschaft und Förderung von Investitionen anbinden will, diese Verstöße gegen das Gesetz erneut erhöhen sie die Isolation von Simbabwe”, sagte Union-Vizepräsident Charles Taffs.
Er warf der Regierung Ignoranz ihrer Notlage vor und sagte, dass diese Art der Landwirtschaft bedroht sei.
Präsident Robert Mugabe hatte eine Landreform eingeleitet im Jahr 2000, die zu der Beschlagnahme von mehr als 3000 weißen Farmen, mit Unterstützung von Aktivisten seiner Partei, geführt hatte.
Der Präsident rechtfertigte die Enteignung durch die Notwendigkeit, eine Situation, vom Kolonialismus ererbt, zu korrigieren. Aber seitdem produziert das Land nicht mehr genug, um seine Bevölkerung zu ernähren. Nach Angaben der Regierung und UN-Agenturen, Ernte in diesem Jahr werden 1,5 Millionen Tonnen Getreide, während der Bedarf belaufen sich auf 2,2 Millionen Tonnen.
© 2010 AFP

Leave a Reply