SIMBABWE: GESETZ ZUR INDIGENISATION – 1 JAHR FRIST – Zimbabwe: Harare vote une loi d’indigénation

Simbabwe: Harare hat ein Gesetz verabschiedet, um einheimische Mehrheiten in Unternehmen herzustellen
Harare (AFP) – 2012.03.07 05.08 Uhr
Simbabwe hat ausländischen Banken und Unternehmen ein Jahr gegeben, um 51% ihres Kapitals an simbabwische Staatsangehörige zu übertragen, nach dem Gesetz als “Naturalisierung” bekannt, laut einer Erklärung veröffentlicht Dienstag im Amtsblatt. Premierminister Morgan Tsvangirai bezeichnete das Gesetz jedoch als “illegal”.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Zimbabwe: Harare vote une loi d’indigénation
HARARE (AFP) – 03.07.2012 17:08
Le Zimbabwe a donné un an aux banques et sociétés étrangères pour transférer 51% de leur capital à des nationaux, conformément à la loi dite “d’indigénisation”, selon un communiqué publié mardi au journal officiel, que le Premier ministre Morgan Tsvangirai a cependant jugé “illégal.
Un an est “la période maximum pendant laquelle une société peut continuer ses activités avant d’atteindre le quota minimum d’indigénisation”, indique ce communiqué paru au journal officiel.
Le Zimbabwe du président Robert Mugabe avait adopté en 2007 une loi obligeant toutes les sociétés étrangères à céder la majorité à des Zimbabwéens noirs. Cette loi reste controversée y compris au sein du gouvernement.
M. Tsvangirai, grand rival politique de M.Mugabe, a jugé mardi cette loi “illégale”. Le Premier ministre s’oppose à son application brutale, craignant une fuite des investisseurs au moment où l’économie commence à reprendre des couleurs après une décennie de chute libre.
“Le gouvernement n’a pas autorisé cette initiative qui menace les investissements dans le pays”, a déclaré M. Tsvangirai dans un communiqué.
“Le Premier ministre tient à informer les banques et les entreprises détenues par des étrangers (…) et les institutions éducatives privées comme les crèches, les écoles primaires et secondaires, les lycées que prendre leurs capitaux est illégal”, a déclaré M.Tsvangirai.
Le Zimbabwe a surtout besoin d’une politique créatrice d’emplois pour les millions de chômeurs, a-t-il souligné.
Le pouvoir avait demandé ces derniers mois au secteur minier de se conformer à la loi, mais le communiqué publié mardi étend l’ultimatum notamment aux banques, hôtels, écoles privées, sociétés touristiques et de télécommunication.
L’exploitant de platine Zimplats, filiale locale du géant minier sud-africain Impala, a déjà déposé son plan de session de ses parts étrangères.
M. Tsvangirai cohabite avec son adversaire politique, le président Robert Mugabe, aux termes d’un accord passé en 2009 pour éviter un bain de sang dans le pays.
M. Mugabe, qui avait poussé à la saisie des terres agricoles appartenant aux fermiers blancs en 2000 — affaiblissant terriblement une agriculture autrefois prospère — a menacé de nationaliser de force les entreprises étrangères qui ne se conformeraient pas à la loi.
Les banques britanniques Standard Chartered Bank et Barclays Bank sont deux des principales institutions financières opérant dans cette ancienne colonie britannique.
© 2012 AFP

Simbabwe: Harare hat ein Gesetz verabschiedet, um einheimische Mehrheiten in Unternehmen herzustellen
Harare (AFP) – 2012.03.07 05.08 Uhr
Simbabwe hat ausländischen Banken und Unternehmen ein Jahr gegeben, um 51% ihres Kapitals an simbabwische Staatsangehörige zu übertragen, nach dem Gesetz als “Naturalisierung” bekannt, laut einer Erklärung veröffentlicht Dienstag im Amtsblatt. Premierminister Morgan Tsvangirai bezeichnete das Gesetz jedoch als “illegal”.
Ein Jahr ist “der maximale Zeitraum, in dem ein Unternehmen seine Aktivitäten fortsetzen kann, vor dem Erreichen der Mindestquote von Indigenisierung”, so die Erklärung erschienen in der Gazette.
Simbabwes Präsident Robert Mugabe hatte im Jahr 2007 ein Gesetz gemacht, wonach alle ausländischen Unternehmen die Mehrheit an schwarze Simbabwer verkaufen sollen. Dieses Gesetz bleibt aber auch innerhalb der Regierung umstritten.
Tsvangirai, Rivale von Mugabe, sagte am Dienstag, dass das Gesetz “illegal” sei. Der Ministerpräsident stellt sich gegen eine brutale Umsetzung, aus Angst vor einer Flucht der Anleger zu einem Zeitpunkt, wo die Wirtschaft beginnt, nach einem Jahrzehnt des Freifalls wieder Farbe zu erlangen.
“Die Regierung hat diese Initiative, die Investitionen in dem Land zu bedrohen, nicht autorisiert”, sagte Tsvangirai in einer Erklärung.
“Der Premierminister informiert Banken und ausländische Unternehmen (…) und private Bildungseinrichtungen wie Kindergärten, Primar-und Sekundarschulen, Gymnasien, dass es illegal ist, ihnen ihr Kapital wegzunehmen”, sagte Herr Tsvangirai.
Simbabwe braucht vor allem eine Politik, die Arbeitsplätze für die Millionen von Arbeitslosen schafft, sagte er.
Die Macht hatte in den letzten Monaten auf den Bergbausektor gezielt, um das Gesetz zu befolgen, aber die Erklärung am Dienstag verlängert das Ultimatum unter anderem auf Banken, Hotels, private Schulen, Tourismus-und Telekommunikationsunternehmen.
Der Betreiber von Zimplats (Platin), lokale Tochtergesellschaft des südafrikanischen Bergbau-Giganten Impala, hat schon seinen Plan für die Abgabe seiner ausländischen Aktien eingereicht.
Mugabe, der die Beschlagnahmung von Ackerland der weißen Farmer im Jahr 2000 organisierte, – was die einst blühende Landwirtschaft furchtbar geschwächt hatte -, hat mit zwangsweiser Verstaatlichung ausländischer Unternehmen, die dem Gesetz nicht entsprechen, gedroht.
Die britischen Banken Standard Chartered Bank und Barclays Bank sind zwei der großen Finanzinstitute, die in dieser ehemaligen britischen Kolonie operieren.
© 2012 AFP

Leave a Reply