SIMBABWE: HANDWERKLICHE INDUSTRIE LIEGT DARNIEDER – Zimbabwe: l’industrie manufacturière dans un état "épouvantable"

Zimbabwe: Industrielle Fertigung in einem “schrecklichen” Zustand
Harare (AFP) – 02.10.2013 02.37 Uhr
Simbabwes verarbeitendes Gewerbe ist in einem beklagenswerten Zustand , die meisten Unternehmen laufen auf weniger als 40 % ihrer Kapazität aufgrund der schlechten Infrastruktur und dem Mangel an Kapital , Strom und Wasser, alarmierten Arbeitgeber am Dienstag.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE ZIMBABWE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE WIRTSCHAFT – ECONOMIE in AFRIKANEWS ARCHIV

Zimbabwe: l’industrie manufacturière dans un état “épouvantable”
Harare (AFP) – 02.10.2013 14:37
Le secteur manufacturier du Zimbabwe est dans un état ​​déplorable, la plupart des entreprises fonctionnant à moins de 40% de leur capacité en raison du piètre état des infrastructures et du manque de capitaux, d’électricité et d’eau, s’est alarmé le patronat mercredi.
“La situation est franchement épouvantable. (…) L’utilisation des capacités est constamment réduite, dans certains cas de façon alarmante, ce qui entraîne sous-emploi et licenciements, et une activité réduite de l’économie nationale”, a déploré le président de la Confédération des industries du Zimbabwe (CZI), Charles Msipa.
Une décennie de crise économique et de violences politiques a conduit à la fermeture ou à la relocalisation à l’étranger de nombreuses entreprises, ou à tout le moins à des réductions d’effectifs.
Le taux de chômage est monté en flèche, le Zimbabwe devenant davantage dépendant des importations, en provenance principalement de l’Afrique du Sud voisine et de Chine.
Au plus fort de la crise en 2009, le taux d’inflation a atteint 231 millions pour cent, ce qui a obligé les autorités à abandonner le dollar local, devenu sans valeur, au profit de devises étrangères (notamment le dollar US).
L’économie a commencé à redécoller lentement après la formation d’un gouvernement d’union nationale en 2009, qui a tenu jusqu’à la victoire –contestée par l’opposition– du président Robert Mugabe aux dernières élections le 31 juillet.
Mais si une certaine stabilité est revenue, l’approvisionnement en eau et en électricité reste erratique, ce qui gêne considérablement les entreprises, selon le CZI.
Les entreprises manquent également de fonds de roulement et dénoncent le mauvais état des routes et des chemins de fer.
“Depuis 2009, l’industrie continue à souffrir (…), et la situation est maintenant déplorable”, pointe le patronat dans un rapport.
Robert Mugabe a déploré la baisse de la production manufacturière dans un discours devant le Parlement le mois dernier. Mais il a aussi promis de poursuivre sa politique d'”indigénisation” visant à prendre des participations majoritaires dans des entreprises étrangères .
Le président, âgé de 89 ans, a déjà forcé les mines appartenant à des étrangers à céder 51% de leur capital à des Zimbabwéens noirs.
Le ministère des Finances a révisé à la baisse en juillet les prévisions de croissance du pays de 9,4% à 5,6% pour cette année.
© 2013 AFP

Zimbabwe: Industrielle Fertigung in einem “schrecklichen” Zustand
Harare (AFP) – 02.10.2013 02.37 Uhr
Simbabwes verarbeitendes Gewerbe ist in einem beklagenswerten Zustand , die meisten Unternehmen laufen auf weniger als 40 % ihrer Kapazität aufgrund der schlechten Infrastruktur und dem Mangel an Kapital , Strom und Wasser, alarmierten Arbeitgeber am Dienstag.
“Die Situation ist, ganz offen gesagt, fürchterlich. ( … ) Die Kapazitätsauslastung ist ständig reduziert , in einigen Fällen erschreckend , was Entlassungen und Unterbeschäftigung bringt und reduzierte Aktivität der Volkswirtschaft “, beklagte der Präsident der Confederation of Zimbabwe Industries ( CZI ) , Charles Msipa .
Ein Jahrzehnt der Wirtschaftskrise und politische Gewalt hat zur Schließung oder Verlagerung ins Ausland vieler Unternehmen oder zumindest ihrer Verkleinerung geführt .
Die Arbeitslosigkeit stieg , Simbabwe war immer mehr auf Importe angewiesen , vor allem aus dem Nachbarland Südafrika und aus China.
Auf dem Höhepunkt der Krise im Jahr 2009 erreichte die Inflationsrate 231 Millionen Prozent, was die Behörden , zur Aufgabe des lokalen Dollar, wertlos geworden für Fremdwährungen (einschließlich dem US-Dollar ), gezwungen hatte.
Die Wirtschaft begann langsam wieder zuzunehmen nach der Bildung einer Regierung der nationalen Einheit im Jahr 2009.
Aber wenn eine gewisse Stabilität auch zurückgekehrt ist, so bleibt die Wasserversorgung und Strom unregelmäßig , was Unternehmen ernsthaft behindert , nach dem CZI .
Den Unternehmen fehlt es auch an Kapital und sie verurteilen den schlechten Zustand der Straßen und Eisenbahnen .
“Seit dem Jahr 2009 hat die Industrie zu leiden (…) , und jetzt ist die Situation zum Weinen”, so die Arbeitgeber in einem Bericht.
Robert Mugabe beklagte den Rückgang der Produktion in einer Rede vor dem Parlament im letzten Monat. Aber er hat auch versprochen , seine Politik der ” Naturalisierung ” weiterhin fortzusetzen.
Der Präsident , 89 Jahre alt, hat bereits die Minen im Besitz von Ausländern gezwungen, 51% ihres Eigenkapitals an schwarze Simbabwer zu verkaufen .
Das Finanzministerium hat im Juli seine Wachstumsprognose von 9,4% auf 5,6% für dieses Jahr überarbeitet.
© 2013 AFP

Leave a Reply