SIMBABWE: JUBELNDER EMPFANG FÜR DEN CHEF DER ANGLIKANISCHEN KIRCHE ROWAN WILLIAMS – Zimbabwe: des milliers de fidèles acclament le chef de l’église anglicane

Simbabwe: Tausende von Gläubigen jubeln dem Führer der anglikanischen Kirche zu
Harare (AFP) – 2011.09.10 15.47
Tausende von Gläubigen jubelten dem Führer der anglikanischen Kirche Rowan Williams in einem Stadion von Harare zu, frühzeitig bei seinem Besuch in Zimbabwe, dem empfindlichsten Part seiner Tournee im südlichen Afrika aufgrund von Meinungsverschiedenheiten mit der Macht und Teilen der örtlichen Kirche.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Zimbabwe: des milliers de fidèles acclament le chef de l’église anglicane
HARARE (AFP) – 09.10.2011 15:47
Des milliers de fidèles ont acclamé le dirigeant de l’Eglise anglicane, Rowan Williams, dans un stade d’Harare, au début de sa visite au Zimbabwe, étape la plus sensible de sa tournée en Afrique australe en raison de dissensions avec le pouvoir et une partie de l’église locale. L’archevêque de Canterbury, Rowan Williams, escorté de l’archevêque zimbabwéen Albert Chama, et d’évêques du Botswana et d’Afrique du Sud, a été chaleureusement applaudi par les fidèles rassemblés dans ce stade qui accueille habituellement des matchs de tennis.

L'archevêque de Canterbury, Rowan Williams, chef de l'Eglise anglicane (D) avec l'évêque du diocè
Foto (c) AFP: Der Erzbischof von Canterbury, Rowan Williams, Oberhaupt der anglikanischen Kirche (r) mit dem Bischof der Diözese von Harare, Chad Gandiya (l), 9. Oktober 2011 bei seiner Ankunft in Harare
L’archevêque de Canterbury, Rowan Williams, chef de l’Eglise anglicane (D) avec l’évêque du diocèse d’Harare, Chad Gandiya (G), le 9 octobre 2011 à son arrivée à Harare

“Vous savez très bien, chers frères et soeurs, ce que c’est que d’être mis à la porte de votre église par ceux qui se réclament des Chrétiens et des Anglicans”, a déclaré l’archevêque de Canterbury lors de l’eucharistie.
“Vous connaissez ceux qui par leur avidité et leur violence refusent la grâce de Dieu, tentent d’entraver votre pratique religieuse, de fermer vos églises, vos écoles, vos hôpitaux dans ce pays”, a-t-il poursuivi.
“La volonté de Dieu triomphera des ces attaques stupides et impies. Vous savez que ce n’est pas le bâtiment qui fait une église mais la base spirituelle sur laquelle vos vies sont construites”, a-t-il ajouté.
Le Zimbabwe est l’étape la plus problématique de la tournée de l’archevêque anglican dans trois pays d’Afrique, l’église anglicane y a été touchée par les remous politiques.
L’évêque local excommunié Nolbert Kunonga, fervent soutien du président Robert Mugabe, a saisi tous les biens de l’église à Harare.
Ses partisans ont lancé une chasse aux fidèles de l’archevêque de Canterbury dans les églises, les écoles, les hôpitaux et les orphelinats.
Mugabe et l’évêque excommunié reprochent principalement à l’archevêque de Canterburry de ne pas s’élever contre les sanctions internationales qui frappent le régime d’Harare et d’être en faveur de l’homosexualité.
Kunonga a refusé de rencontrer Williams, déclarant à la télévision Al-Jazeera: “Il est sans intérêt. Il est responsable de la division de la communauté anglicane et nous ressentons l’impact de cette division qu’il a créée”.
Depuis des semaines, Williams a demandé un entretien à Robert Mugabe, qui est catholique, pour discuter de ces dissensions, mais il n’avait pas encore reçu de réponse dimanche.
Le porte-parole du président, George Charamba, n’a pas précisé si les deux hommes allaient effectivement se rencontrer, mais il a déclaré à l’hebdomadaire pro-gouvernemental Sunday Mail qu’en cas d’entretien, Robert Mugabe comptait bien questionner l’archevêque sur ces deux dossiers.
(red. blog: la rencontre a eu lieu ensuite, sans résultats saisissables)
“Il veut savoir pourquoi l’église de l’Etat britannique, l’Eglise anglicane, a fait preuve d’un silence assourdissant alors que le peuple du Zimbabwe, y compris les citoyens anglicans, souffrent de ces sanctions illégales”, a expliqué M. Charamba.
“Deuxièmement, a-t-il dit, le président veut que l’homme de Dieu clarifie pourquoi son église anglicane pense que l’homosexualité est bonne pour nous et pourquoi elle nous serait recommandée”.
Mugabe, violemment opposé à l’homosexualité, a déclaré que les gays et les lesbiennes étaient “pires que des porcs et des chiens”.
Le chef spirituel de l’Eglise anglicane s’était entretenu vendredi à Blantyre avec le président du Malawi Bingu wa Mutharika et, après le Zimbabwe, il est attendu en Zambie.
L’Union européenne et les Etats-Unis ont interdit l’entrée sur leur sol et gelé les avoirs du président, de ses proches et d’entreprises liés à son régime, après des violations massives des droits de l’Homme pendant les élections de 2002.
L’église anglicane avait frôlé le schisme en août 2008, au cours de sa conférence décennale à Canterbury (sud-est de l’Angleterre) qui avait rassemblé quelque 600 évêques anglicans du monde entier, essentiellement sur la question de l’ordination des femmes ou de prêtres homosexuels par l’Eglise d’Angleterre.
Un quart environ des prélats, pour la plupart d’Afrique, avaient décidé de boycotter cette réunion.
© 2011 AFP

Simbabwe: Tausende von Gläubigen jubeln dem Führer der anglikanischen Kirche zu
Harare (AFP) – 2011.09.10 15.47
Tausende von Gläubigen jubelten dem Führer der anglikanischen Kirche Rowan Williams in einem Stadion von Harare zu, frühzeitig bei seinem Besuch in Zimbabwe, dem empfindlichsten Part seiner Tournee im südlichen Afrika aufgrund von Meinungsverschiedenheiten mit der Macht und Teilen der örtlichen Kirche.
Der Erzbischof von Canterbury, Rowan Williams, begleitet von dem Erzbischof von Simbabwe Albert Chama und Bischöfen aus Botswana und Südafrika, wurde herzlich applaudiert von den Gläubigen im Stadion, das normalerweise Gastgeber der Spiele von Tennis ist.
“Ihr wisst sehr gut, liebe Brüder und Schwestern, was es heißt, aus Ihrer Kirche getreten zu werden von denen, die Christen und Anglikaner zu sein behaupten”, sagte der Erzbischof von Canterbury in der Eucharistie.
“Sie wissen um die, die durch ihre Gier und Gewalt die Gnade Gottes ablehnen , die versuchen, Ihre religiöse Praxis zu stören; sie schließen Ihre Kirchen, Ihre Schulen, Ihre Krankenhäuser in diesem Land”, sagte er.
“Gottes triumphiert über die dummen und bösen Angriffe. Sie wissen, dass die Kirche nicht das Gebäude ist, sondern die geistige Grundlage, auf der Ihr Leben aufgebaut ist”, fügte er hinzu.
Simbabwe ist die problematischste Etappe der Tour des anglikanischen Erzbischofs in drei Ländern in Afrika – die anglikanische Kirche ist dort von politischen Unruhen betroffen.
Der exkommunizierte örtliche Bischof Nolbert Kunonga, ein glühender Unterstützer von Präsident Robert Mugabe, beschlagnahmte alles kirchliche Eigentum in Harare.
Seine Anhänger haben eine Jagd auf Anhänger des Erzbischofs von Canterbury in Kirchen, Schulen, Krankenhäusern und Waisenhäusern gestartet.
Mugabe und der exkommunizierte Bischof beschuldigen den Erzbischof von Canterbury, sich gegen nicht die internationalen Sanktionen, die das Regime in Harare betreffen, gestellt zu haben, und zu Gunsten der Homosexualität zu sein.
Kunonga weigerte sich, sich mit Williams zu treffen und sagte dem arabischen TV-Sender Al-Dschasira: “Er ist irrelevant. Er ist verantwortlich für die Teilung der anglikanischen Gemeinschaft, und wir spüren die Auswirkungen dieses Grabens, den er schuf.”
Seit Wochen hat Williams ein Interview mit Robert Mugabe angefordert, der katholisch ist, um diese Meinungsverschiedenheiten zu diskutieren, aber noch nicht eine Antwort am Sonntag erhalten.
(PS, blog-red.: ein Treffen hat dann stattgefunden, ohne reale Resultate)
Laut dem Sprecher des Präsidenten, George Charamba, habe Robert Mugabe viele Fragen an den Erzbischof über diesen beiden Dossiers.
“Er will wissen, warum die Kirche des britischen Staates, die Kirche von England, hat eine ohrenbetäubende Stille angezeigt, als das Volk von Simbabwe, einschließlich der anglikanischen Bürger, aus den illegalen Sanktionen litt”, sagte M . Charamba.
“Zweitens”, sagte er, “der Präsident will, dass der Mann Gottes verdeutlicht, warum seine anglikanische Kirche glaubt, dass Homosexualität ist gut für uns und warum sie empfohlen wird.”
Mugabe, vehement gegen Homosexualität, sagte, dass Homosexuelle und Lesben “schlimmer als Schweine und Hunde” sind.
Das geistliche Oberhaupt der anglikanischen Kirche hatte sich in Blantyre Freitag mit Präsident Bingu wa Mutharika von Malawi getroffen ist nach Simbabwe in Sambia zu erwarten.
Die Europäische Union und die Vereinigten Staaten haben die Einreise Mugabes, seiner Familie und Unternehmen für sein Regime verbunden, in ihr Boden verboten und ihre Vermögenswerte eingefroren, nach massiven Menschenrechtsverletzungen während der Wahlen 2002.
Die Anglikanische Kirche war nahe bei einem Schisma im August 2008, während ihrer Zehnjehreskonferenz in Canterbury (South East of England), die zusammen brachte rund 600 anglikanische Bischöfe aus der ganzen Welt, vor allem auf die Frage der Ordination von Frauen oder homosexueller Priester in der Kirche von England.
Etwa ein Viertel der Bischöfe, vor allem aus Afrika, hatten sich entschlossen, das Treffen zu boykottieren.
© 2011 AFP

Leave a Reply