Simbabwe: Landbevölkerung leidet unter Dürre -Zimbabwe: la population rurale durement touchée par la sécheresse

Simbabwe: ländliche Bevölkerung hart getroffen von der Trockenheit
Kwara (AFP) – 2010.07.05 06.52
Ein Sack Mais, zwei Kürbisse, ein paar Wassermelonen und zwei kleine Taschen mit Nüssen, ist alles, was als Nahrung da ist für die sieben Familienmitglieder Togarepi, Landwirte im südlichen Zimbabwe, von Dürre betroffen.
Vor die offene Felder, gestreckt gegen seine Lehmhütte mit Strohdach im Dorf Kwara Tamary, Togarepi, 17, Sorgen darüber, wie ihre Familie zu essen, vor allem seine kranke Mutter und Baby Neffe von nur drei Jahren.
“Unsere Ernte nicht einmal erlauben uns die nächsten zwei Monate zu überstehen. Wir machen nur eine Mahlzeit pro Tag, bei Nacht”, sagte sie der Nachrichtenagentur AFP. “Wenn wir sehen, dass unsere Lebensmittel ausgehen, werden wir nicht mehr als alle zwei Tage essen”, sagte sie.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Zimbabwe: la population rurale durement touchée par la sécheresse
KWARA (AFP) – 07.05.2010 06:52
Un sac de maïs, deux citrouilles, quelques pastèques et deux petits sacs de noix, c’est tout ce qu’il reste comme nourriture aux sept membres de la famille Togarepi, agriculteurs vivant dans le sud du Zimbabwe frappé par la sécheresse.
Devant les champs nus qui s’étendent face à sa hutte de terre au toit de chaume dans le village de Kwara, Tamary Togarepi, 17 ans, s’inquiète de savoir comment sa famille va se nourrir, en particulier sa mère malade et son petit neveu de tout juste trois ans.
“Notre récolte ne nous permet même pas de durer deux mois. Nous ne faisons déjà plus qu’un repas par jour, le soir”, dit-elle à l’AFP. “Si nous voyons que notre nourriture s’épuise, nous ne mangerons plus qu’un jour sur deux”, dit-elle.

Simbabwe, Mais 2, (c)AFP apr2010
Foto (c) AFP: Tamary Togarepi, eine junge simbabwische Frau, sortiert Arten von Mais, 19 April 2010 in dem Dorf Kwara.
Tamary Togarepi, une jeune Zimbabwéenne trie des épis de maïs, le 19 avril 2010 dans le village de Kwara.

Selon les agences humanitaires, deux millions de Zimbabwéens manquent de nourriture et ce chiffre devrait augmenter, résultat de la sécheresse et de la mauvaise gestion de l’agriculture.
Dans un pays où 85% de la population est sans emploi, Tamary explique que sa famille n’a que ses récoltes pour vivre, aucun de ses parents n’a de travail salarié.
Le district de Zaka où elle est née est connue pour sa forte chaleur mais cette année le soleil est encore plus cruel pour les habitants.
Tamary passe ses journées sous un arbre à tresser ses cheveux ou à décortiquer des noix. De temps en temps, elle salue les villageois qui reviennent de puiser de l’eau dans une réserve, à quelques kilomètres de là.
L’un d’eux, Fana Chenjerai, 61 ans, raconte que la sécheresse est la pire de ces dernières années.
“Nous avons déjà connu cette situation avant, mais pas à cette échelle. Ce qui aggrave les choses, c’est que nous n’avons pas d’aide du gouvernement. Nous devons attendre les agences humanitaires mais elles aident en priorité les plus affectés. Cette fois pourtant, je crois que toutes les familles sont logées à la même enseigne”, dit-il.
Chenjerai, qui pratique l’agriculture de subsistance, voudrait plus de semences.
“Nous réclamons davantage de graines car nous voulons diversifier nos récoltes et utiliser plus de terres”, dit-il.
Le Zimbabwe était exportateur alimentaire avant le lancement par le président Robert Mugabe d’une réforme agraire controversée en 2000 pour remplacer les fermiers majoritairement blancs par des noirs.
Résultat de cette désorganisation, l’économie essentiellement agricole s’est réduite de moitié et le pays dépend de l’aide extérieure.
“Nous étions un pays exportateur sur la région et maintenant nous sommes incapables de nous nourrir nous-mêmes”, dit Deon Theron, président d’un syndicat agricole, le Commercial Farmers Union of Zimbabwe.
L’an dernier, six millions de gens ont eu besoin d’aide en dépit de pluies et des réformes économiques introduites par le gouvernement d’union formé en février 2009 par le président Mugabe et son rival Morgan Tsvangirai.
Le Zimbabwe devrait récolter cette année 1,5 million de tonnes de céréales, soit un déficit de 185.000 tonnes sur ses besoins, selon des estimations du gouvernement et des Nations-Unies.
Elizabeth Luanga, coordinatrice humanitaire de l’ONU au Zimbabwe, met en garde contre les difficultés des agences à nourrir les populations en raison d’une insuffisance de fonds. Le programme d’aide alimentaire n’a réuni qu’un peu plus du quart de l’argent dont il a besoin, dit-elle.
© 2010 AFP

Simbabwe, Mais, (c)AFP apr2010
Foto (c) AFP: Un épi de maïs brûlé par la sécheresse, dans un village au Zimbabwe, le 19 avril 2010.
Eine Ähre von Dürre versengt, in einem Dorf in Simbabwe, 19. April 2010.

Simbabwe: ländliche Bevölkerung hart getroffen von der Trockenheit
Kwara (AFP) – 2010.07.05 06.52
Ein Sack Mais, zwei Kürbisse, ein paar Wassermelonen und zwei kleine Taschen mit Nüssen, ist alles, was als Nahrung da ist für die sieben Familienmitglieder Togarepi, Landwirte im südlichen Zimbabwe, von Dürre betroffen.
Vor die offene Felder, gestreckt gegen seine Lehmhütte mit Strohdach im Dorf Kwara Tamary, Togarepi, 17, Sorgen darüber, wie ihre Familie zu essen, vor allem seine kranke Mutter und Baby Neffe von nur drei Jahren.
“Unsere Ernte nicht einmal erlauben uns die nächsten zwei Monate zu überstehen. Wir machen nur eine Mahlzeit pro Tag, bei Nacht”, sagte sie der Nachrichtenagentur AFP. “Wenn wir sehen, dass unsere Lebensmittel ausgehen, werden wir nicht mehr als alle zwei Tage essen”, sagte sie.

Laut Hilfsorganisationen, zwei Millionen Simbabwer stehen vor Nahrungsmittelknappheit und dieser Anteil sollte sich als Folge der Dürre und Misswirtschaft der Landwirtschaft erhöhen.
In einem Land, wo 85% der Bevölkerung ist arbeitslos, erklärt Tamary, dass ihre Familie von seine Kulturen leben, kein Verwandter hat eine bezahlte Beschäftigung.
Die Zaka Bezirk, in dem sie geboren, ist bekannt für seine hohe Hitze, aber in diesem Jahr die Sonne ist noch grausamer zu den Einwohnern war.
Tamary verbringt ihre Tage unter einem Baum seine Haare flechten oder schält Nüsse. Von Zeit zu Zeit, begrüßt sie die Dorfbewohner, die vorbeiziehen, um Wasser aus einem Brunnen ein paar Meilen entfernt zu ziehen.
Einer von ihnen, Chenjerai Fana, 61, sagt, das ist die schlimmste Dürre in den letzten Jahren.
“Wir haben bereits vor dieser Situation Trockenheit erlebt, aber nicht in diesem Ausmaß. Was macht die Sache noch schlimmer, ist, dass wir keine öffentlichen Mittel erhalten haben. Wir müssen warten, für die Hilfsorganisationen helfen, aber zuerst die am härtesten betroffenen . Dieses Mal jedoch, so glaube ich, dass alle Familien im gleichen Boot untergebracht sind “, sagte er.
Chenjerai, der Subsistenzwirtschaft betreibt, möchte mehr Samen.
“Wir wollen mehr Samen, weil wir unseren Kulturen diversifizieren und mehr Land nutzen wollen”, sagte er.
Simbabwe war Exporteur von Nahrung vor dem Start von umstrittenen Landreform von Präsident Robert Mugabe im Jahr 2000, die meist weißen Farmer von Schwarzen zu ersetzen.
Das Ergebnis dieser Störungen ist die Agrarwirtschaft um die Hälfte geschrumpft, und das Land von ausländischer Hilfe abhängig.
“Wir waren ein Exporteur in der Region und jetzt sind wir meist nicht in der Lage um uns zu ernähren”, sagt Deon Theron, Vorsitzender des landwirtschaftlichen Gewerkschaft, der Commercial Farmers Union of Zimbabwe.
Im vergangenen Jahr waren es sechs Millionen Menschen, die Hilfe brauchten trotz Regen und wirtschaftliche Reformen durch die Regierung der nationalen Einheit, im Februar 2009 von Präsident Mugabe und seinem Rivalen Morgan Tsvangirai gebildet, eingeführt.
Simbabwe sollte ernten in diesem Jahr 1,5 Millionen Tonnen Getreide, ein Fehlbetrag von 185.000 Tonnen auf seine Bedürfnisse nach Schätzungen der Regierung und der Vereinten Nationen.
Elizabeth Langa, UN-Koordinator für humanitäre Hilfe in Simbabwe, warnt vor den Schwierigkeiten der Agenturen, Menschen aufgrund unzureichender Mittel zu ernähren. “Die Nahrungsmittelhilfe Programm bestritten hat gerade über ein Viertel des Geldes, die man braucht “, sagte sie.
© 2010 AFP

Leave a Reply