SIMBABWE: MUGABE BOYKOTTIERT AFRIKA-EUROPA-GIPFEL – Le Zimbabwe boycotte le sommet UE-Afrique

Simbabwe: Präsident Mugabe boykottiert Gipfel in Brüssel – wegen Ehefrau
28.03.2014 http://www.spiegel.de/thema/simbabwe/
Eigentlich sollte Robert Mugabe in der kommenden Woche zum EU-Afrika-Treffen nach Belgien reisen. Doch daraus wird nichts. Weil seine Frau kein Visum erhält, will auch der greise Machthaber nicht kommen. Bei der EU gibt man sich ungerührt.
DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> MORE ZIMBABWE in AFRIKANEWS ARCHIV

Le Zimbabwe boycotte le sommet UE-Afrique la semaine prochaine  
Harare (AFP) – 28.03.2014 18:42
Le Zimbabwe boycottera le 4ème sommet Union européenne-Afrique à Bruxelles mercredi et jeudi prochains après le refus de l’UE d’accorder un visa à l’épouse du chef de l’Etat Robert Mugabe, sous le coup de sanctions, a annoncé une source au ministère zimbabwéen des Affaires étrangères.

reuters -- Präsident Mugabe, Ehefrau (im Juli 2013) Keine Lust mehr auf Treffen in Brüssel
Präsident Mugabe, Ehefrau (im Juli 2013): Keine Lust mehr auf Treffen in Brüssel
Le président du Zimbabwe, Robert Mugabe, et son épouse
© reuters

“Nous n’allons plus nous rendre au sommet UE-Afrique. Nous ne sommes pas d’accord avec la composition de notre délégation”, a indiqué cette source à l’AFP.
Le Zimbabwe avait auparavant agité la menace de faire capoter l’ensemble du sommet, affirmant que l’Union africaine (UA) partageait ses griefs sur la composition de la délégation zimbabwéenne et parlant d'”ingérences”. Une crainte balayée toutefois par Bruxelles.
Aucune première dame n’a été invitée à ce sommet.
“Et quand le Zimbabwe a demandé un visa pour l’épouse du président Mugabe, ils se sont entendu répondre qu’elle devait déposer sa demande par la voie normale”, a expliqué à l’AFP le représentant de l’UE à Harare, Aldo Dell’Ariccia.
“Dès lors qu’elle est toujours sous le coup de mesures restrictives, il n’y a pas eu d’unanimité pour lui délivrer un visa. L’Union européenne ne fait que suivre son cadre légal et ne peut pas y déroger”, a-t-il ajouté.
L’Union européenne a suspendu en février la plupart des sanctions imposées en 2002 au Zimbabwe en raison d’atteintes aux libertés fondamentales, sauf pour le président Mugabe et son épouse, qui restent personae non gratae en Europe.
Une clause permet néanmoins aux chefs de gouvernement ou simples membres d’un gouvernement placés sur une “liste noire” de se déplacer à l’occasion d’événements internationaux.
Outre le refus de visa pour Mme Mugabe, Harare reproche à l’Union européenne de ne pas avoir invité tous les dirigeants de l’UA.
“Il y a des pays comme le Soudan (…) qui n’ont pas été invités, alors que l’Egypte, actuellement suspendue de l’UA, l’est. Le problème de notre première dame, qui s’est vu refuser un visa, est l’un des sujets de préoccupation”, a déclaré le porte-parole du ministre zimbabwéen des Affaires étrangères, Joey Bimha.
“Nous ne voyons pas de risque” d’un boycott par l’UA de ce sommet qui doit réunir 90 pays des deux continents, dont 65 chefs d’Etat ou de gouvernement, a réagi une source européenne, soulignant que la question de la composition de la délégation du Zimbabwe avait fait l’objet d’un “accord” entre l’UE et l’Union Africaine.
Elle a par ailleurs affirmé que contrairement aux affirmations de M. Bimha, l’UE avait invité “le gouvernement du Soudan”, même si la question de la présence ou non du président soudanais Omar el-Béchir, recherché par la Cour pénale internationale, restait en suspens.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Simbabwe: Präsident Mugabe boykottiert Gipfel in Brüssel – wegen Ehefrau
28.03.2014 http://www.spiegel.de/thema/simbabwe/
Eigentlich sollte Robert Mugabe in der kommenden Woche zum EU-Afrika-Treffen nach Belgien reisen. Doch daraus wird nichts. Weil seine Frau kein Visum erhält, will auch der greise Machthaber nicht kommen. Bei der EU gibt man sich ungerührt.
Harare – Simbabwes Präsident Robert Mugabe gilt nicht unbedingt als geborener Diplomat. Das hat er nun noch einmal unterstrichen. Der 90-Jährige wird nicht am EU-Afrika-Gipfel in der kommenden Woche teilnehmen. Ein Vertreter des Außenministeriums in Harare begründete den Verzicht am Freitag mit Uneinigkeit über die Zusammensetzung der simbabwischen Delegation.
Das “Problem”: Mugabes mit einer EU-Einreisesperre belegte Ehefrau bekommt kein Visum. Simbabwe hatte zuvor sogar eine Komplettabsage des Gipfels in Brüssel verlangt.
Aus dem Brüsseler Politikbetrieb verlautete, dass über den Umgang mit Mugabes Ehefrau und dem ebenfalls mit einer Einreisesperre belegten simbabwischen Machthaber “eine ganze Weile” diskutiert worden sei. Für den Staatschef sei das Verbot daraufhin vorübergehend aufgehoben worden, für seine Frau aber nicht.
Die Einreisesperren wurden verhängt, weil gegen die Staatsspitze in Simbabwe immer wieder Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen und Wahlmanipulation laut werden. Erst im Sommer 2013 war Mugabe für weitere fünf Jahre als Präsident bestätigt worden. Die Wahl wurde von Bürgerrechtsorganisationen als unfair kritisiert.
“Was Gott vereint hat, versucht die EU zu trennen”, sagte Mugabes Sprecher George Charambe der staatlich kontrollierten simbabwischen Zeitung “The Herald”. “Erwarten sie vom Präsidenten, dass er die EU respektiert und seine eigene Ehe nicht?”
Der EU-Botschafter in Harare, Aldo Dell’Ariccia, hielt kühl dagegen, dass die Europäische Union eben “dem rechtlichen Rahmen folgt und es keine Abweichung davon geben kann”. Es gebe ohnehin keinen Grund für die Ehefrau, zu dem Treffen zu reisen. Der zweitägige Gipfel beginnt am 2. April.
jok/AFP

Leave a Reply